Das aktuelle Wetter Dortmund 14°C
Schauspiel Dortmund

Psychokrieg mit Gänsehautfaktor

23.12.2012 | 18:00 Uhr
Psychokrieg mit Gänsehautfaktor
Martha und George tauschen Gehässigkeiten aus, während sich Honey im Bad frisch macht.Foto: Edi Szekely

Bis einer heult: Martha und George fetzen sich – so richtig fies und mit Schlägen unter die Gürtellinie. Das Schauspielhaus inszeniert die Mutter aller Rosenkriege: „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“ Am Freitagabend war Premiere.

Bis einer heult: Martha und George fetzen sich – so richtig fies und mit Schlägen unter die Gürtellinie. Dabei geht es um nichts und um alles: um schlichte Langeweile im gemachten Wohlstands-Nest und um unerfüllte Lebensträume. Um die Daumenschrauben noch etwas fester anzuziehen tragen die Eheleute ihren Psychokrieg vor Publikum aus: Sie haben das Pärchen Honey und Nick und die Besucher des Schauspiel-Studios zu einem nächtlichen Umtrunk geladen. Das Schauspielhaus inszeniert die Mutter aller Rosenkriege: „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“ Am Freitagabend war Premiere.

Wie beim gemischten Doppel in einem Profi-Tennisspiel ziehen Martha und George ihre jungen Gäste in ihr perfides Spiel hinein. Aus den jeweiligen Ehepartnern werden Gegenspieler, aus den Männern wütende Kontrahenten, aus den Frauen misstrauische Außenlinien-Verteidigerinnen. Keiner wird den Abend ohne Verletzung überstehen. Dem Publikum wird ein Blick in einen Sumpf gewährt, indem auch die Zuschauer im Laufe der dreistündigen Inszenierung den Boden unter den Füßen verlieren, schier besoffen werden vom trunkenen Trubel auf der Bühne.

Knäuel aus Armen und Beinen

Und trotzdem gibt es viel zu Lachen. Etwa wenn der Midlife-kriselnde George und der ehrgeizige Nick im Eifer des Gefechts verwechseln, welche Frau es ist, die den größeren Schrecken darstellt, wenn sie in einem Knäuel aus schlagenden Armen und wirbelnden Beinen im Kampf über die Bühne rollen oder wenn die Derbheiten, die sich die Gegenspieler an den Kopf werfen, ins Skurrile abgleiten.

Friederike Tiefenbacher und Axel Holst spielen Martha und George als hätten sie selbst sich im jahrelangen Clinch auf diesen dreckigen Abend vorbereitet, die Zungen wie Klingen geschärft, jedes Wort ein Projektil. Vor allem Friederike Tiefenbacher glänzt in ihrer Zwitterrolle als Miststück und verletztes Mädchen. Wenn sie herrschsüchtig mit schräpiger Stimme „GEORGE!“ durch den Raum brüllt, stellen sich einem als Zuschauer die Nackenhaare auf. Ihr ungebremster Fall ins Bodenlose berührt, am Ende fließen sogar Tränen.

Julia Schubert und Björn Gabriel bilden als Honey und Nick den perfekten Gegenpart. Unschuldig, in ihrer Liebe zueinander rein, sind auch sie nicht. Aber unbeholfen, tapsig und wehrlos im Spiel, in das sie die alten Veteranen des Ehekrieges ohne Rücksicht auf Verluste hineinziehen.

Passend zu dem intensiven Spiel ist das Publikum um die Bühne herum drapiert. Von drei Seiten umschließen die Zuschauerränge den Kriegsschauplatz. Man ist ganz dicht dran. Und auch die Schauspieler verlassen diesen Boxring aus Parkett und Sofaecke immer wieder, stürmen durch die Reihen der Sitzenden, schreien von hinterrücks, suchen Beistand.

Sogar wenn sich die Agierenden ins Séparée zurückziehen, um im Bad ihren Rausch auszukurieren oder den Ehegatten eifersüchtig zu machen, kann das Publikum die Schauspieler beobachten, denn die Hinterzimmer sind nur durch einen durchsichtigen Gazevorhang von der Hauptbühne abgetrennt. Für die Schauspieler muss diese Lösung allerdings eine Geduldsprobe sein, muss doch der ein’ oder andere eine Viertelstunde auf dem Klo hocken bleiben.

Für die Zuschauer allerdings sind die drei Stunden dieser Inszenierung schnell vorüber.

Von Maike Rellecke



Kommentare
Aus dem Ressort
In der BVB-Krise nicht draufhauen, sondern aufbauen
Fankolumne
Zum ersten Mal seit vielen Jahren steckt der BVB in einer sportlichen Krise. Es ist eine schwere Zeit für Club und Fans, aber es hat schon weit schwerere gegeben. Die Fans müssen weiter vorleben, was in der Vereinshymne steht: "Wir halten fest und treu zusammen!", meint Fankolumnist Rutger Koch.
Alte Hörder Polizeiwache wird zur Wohngemeinschaft
14 Hauswächter
Früher wurden hier Verbrecher verhört. Jetzt wohnen hier junge Menschen. Die ehemalige Polizeiwache Hörde ist seit wenigen Monaten ein Wohnhaus. In dem leer gezogenen Gebäude leben 14 sogenannte Hauswächter. Sie wohnen günstig, haben dafür aber eine spezielle Aufgabe.
Das wird gerade alles am Phoenix-See gebaut
Die große Übersicht
Die erste Ufer-Reihe ist vergeben: Seit kurzem gibt es keine freien Grundstücke mehr direkt am Phoenix-See - nach dem Nordufer sind nun auch die Parzellen im Süden. Doch auch in den Reihen dahinter tut sich einiges. In einem interaktiven Bild geben wir einen Überblick über die aktuellen Baustellen...
Polizei kämpft gegen Straßenkriminaliät
Einsätze in der Nordstadt
Drogen, Diebstahl und Raubüberfälle: Mit Zivilfahndern war die Polizei in der Nacht von Samstag auf Sonntag in Teilen der Nordstadt unterwegs. Vier Personen wurden festgenommen. Darunter war ein Dortmunder, der bereits per Haftbefehl gesucht wurde.
"The Voice of Germany" - bei Smudo kullern die Tränen
The Voice of Germany
Bei Smudo kullerten die Tränen über die Wangen. Der sonst so coole Fanta-4-Rapper hatte bei "The Voice of Germany" die Fassung verloren. Dafür brauchte Kandidat Sequoia LaDeil wenige Sekunden mit seiner Stimme. In der Blind Audition traten auch ein Dozent der TU Dortmund und eine Düsseldorferin an.
Fotos und Videos
Sehfest Hörde
Bildgalerie
Fotostrecke
Die WG in der alten Polizeiwache
Bildgalerie
Fotostrecke
Kreuzviertel Live
Bildgalerie
Fotostrecke
Herbstfest Dellwig
Bildgalerie
Fotostrecke