Das aktuelle Wetter Dortmund 17°C
Vergewaltigung

Prozess: Zwei Männer sollen Schülerin vergewaltigt haben

29.12.2015 | 14:05 Uhr
Prozess: Zwei Männer sollen Schülerin vergewaltigt haben
Vergewaltigungsprozess vor dem Landgericht Dortmund.Foto: dpa

Dortmund.  Vor dem Dortmunder Landgericht müssen sich seit Dienstag zwei Männer verantworten. Sie sollen eine 18-jährige Schülerin vergewaltigt haben.

Die Straftat ist extrem selten und dennoch der Albtraum für jede Frau: die Vergewaltigung durch einen fremden Mann, der sie in der Öffentlichkeit überfällt. Seit Dienstag verhandelt das Dortmunder Landgericht einen solchen Fall. Opfer ist eine 18 Jahre alte Schülerin aus Hamm, angeklagt sind zwei junge Asylbewerber aus dem Irak.

Haushalt
Bundesland mit höchsten Ausgaben für Flüchtlinge ist NRW

Unterbringung, Verpflegung, Integration: Die Ausgaben für Flüchtlinge wachsen. Laut einem Bericht im nächsten Jahr auf 17 Milliarden.

Die Nationalität der Verdächtigen und ihr Flüchtlingsstatus hatten nach dem 8. August, dem Tattag, zu heftigen Verallgemeinerungen und Vorwürfen gegen Ausländer in den sozialen Netzwerken geführt. Zu lesen war sogar, dass es “mittlerweile gang und gäbe ist”, dass Flüchtlinge deutsche Frauen vergewaltigen. Behauptungen, die von den Justizbehörden nicht bestätigt, sondern dementiert werden. Im Fall aus Hamm ging auch schnell unter, dass die Welt nicht so schwarz-weiß ist, wie manche sie gerne sehen. Denn die Tat gestoppt und die Polizei alarmiert - hatte ebenfalls ein Asylbewerber.

Opfer machte Spaziergang, weil sie nicht schlafen konnte

Am Dienstag wird vor der Jugendstrafkammer nur die Anklage vorgelesen. Die Anwälte der beiden Angeklagten kündigen an, dass ihre Mandanten sich am nächsten Prozesstag, dass ist der 11. Januar, zu den Vorwürfen äußern wollen.

Eine hässliche Tat ist es, von der Staatsanwältin Sonja Frodermann in der Anklage spricht. Die 18 Jahre alte Schülerin, die nach eigenen Angaben in jener Nacht unruhig war und nicht in den Schlaf fand, hatte sich am frühen Morgen gegen vier Uhr zum Spaziergang entschlossen. Sie lief über die Marker Allee, eine viel befahrene Straße am Rande der Hammer Innenstadt. Plötzlich kamen auf Fahrrädern die beiden Angeklagten, 24 und 19 Jahre alt, auf sie zu, verwickelten die junge Frau in ein Gespräch.

"Lasst mich in Ruhe"

Laut Anklage wehrte sie ab: “Lasst mich in Ruhe”, soll sie den beiden signalisiert haben. Sie ging in einen Verbindungsweg, der über eine Brücke zum Asylbewerberheim an der Soester Straße führt. Als sie bemerkte, dass beide ihre Räder abstellten, habe sie deutlich gemacht, weggehen zu wollen. Doch die Männer hätten ihr das mit einem “No!” verwehrt.

BKA-Bericht
Flüchtlinge sind nicht krimineller als Deutsche

Die Kriminalität hat sich laut BKA durch den Zuzug der Flüchtlinge nicht erhöht. Der Anteil der Sexualdelikte ist unter einem Prozent.

In Panik sei sie losgerannt, doch die Angeklagten hätten sie schnell gestoppt. Der 24-Jährige drückte sie laut Anklage gegen einen Zaun, bedrohte sie mit seinem Taschenmesser und vergewaltigte sie. Als anschließend auch der Jüngere sich ihr näherte, sei plötzlich ein Asylbewerber aus Guinea aufgetaucht. Mit lauten Rufen schaltete er sich ein. Die 18-Jährige nutzte die Gelegenheit, sich schnell wieder anzuziehen und zu flüchten.

Der Mann aus Guinea, der kein Handy dabei hatte, alarmierte sofort vom Flüchtlingsheim aus die Polizei. Schnell waren beide Angeklagte ermittelt, sie sitzen seitdem in Untersuchungshaft.

Opfer muss wohl vor Gericht aussagen

“Meiner Mandantin geht es sehr schlecht, sie leidet immer noch unter den psychischen Folgen dieser Tat”, erklärte Rechtsanwalt Ralph Reckmann, der die junge Frau im Prozess als Nebenkläger vertritt, nach dem ersten Sitzungstag.

Eine Aussage wird der Schülerin kaum erspart bleiben. Zwar hatte der 19 Jahre alte Angeklagte die Tat im Ermittlungsverfahren gestanden und den älteren Iraker belastet: “Die Frau hat geweint, sie wollte das nicht.” Der Hauptangeklagte wies die Vorwürfe der Anklage dagegen zurück und will bei diesem Verhalten wohl auch bleiben. Er sagte, er sei kein Vergewaltiger. Alles sei freiwillig erfolgt.

Sechs Sitzungstage hat die Jugendkammer terminiert, um den Fall aufzuklären. Sieht das Gericht unter Vorsitz von Richter Ulf Penning den 24 Jahre alten Hauptangeklagten als schuldig der besonders schweren Vergewaltigung unter Einsatz eines Messers, erwartet diesen eine Mindeststrafe von fünf Jahren Gefängnis.

Stefan Wette

Funktionen
Fotos und Videos
Aplerbecker Mittelaltermarkt
Bildgalerie
Fotostrecke
Die DASA bei der Extraschicht
Bildgalerie
Fotostrecke
Südtribünenmeisterschaft der BVB-Fanclubs
Bildgalerie
Fotostrecke
article
11415229
Prozess: Zwei Männer sollen Schülerin vergewaltigt haben
Prozess: Zwei Männer sollen Schülerin vergewaltigt haben
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/prozess-zwei-maenner-sollen-schuelerin-vergewaltigt-haben-id11415229.html
2015-12-29 14:05
Vergewaltigung, Asylbewerber,
Dortmund