Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
Landgericht

Prozess um gefährliche K.o.-Tropfen beim Liebesdate

18.10.2012 | 17:00 Uhr
Prozess um gefährliche K.o.-Tropfen beim Liebesdate

Dortmund.   Wegen schweren Raubes und gefährlicher Körperverletzung muss eine Schülerin zwei Wochen Jugendarrest absitzen, ihr Ex-Freund (20) muss zwei Jahre und drei Monate ins Gefängnis. Die zur Tatzeit 16-Jährige hatte einen Geschäftsmann mit K.o.-Tropfen betäubt, damit ihr Freund die Wohnung leer räumen konnte.

Romantisches Essen zu Zweit, als Aperitif gab es in dem luxuriösen Penthouse einen Wodka-Drink: Der wohlhabende Düsseldorfer Geschäftsmann war nach der Verabredung im Internet bestens für eine heiße Liebesnacht gerüstet. Doch das Abenteuer hätte ihn beinahe das Leben gekostet: Schachmatt gesetzt durch K.o.-Tropfen im Wodka, wäre er fast auf seiner Dachterrasse erfroren – und in der Zwischenzeit wurde seine Wohnung ausgeräumt.

Jener Abend des 15. April 2011 hatte gestern für eine junge Dortmunderin und ihren Ex-Freund bereits zum zweiten Mal ein Nachspiel vor Gericht. Die zur Tatzeit 16-jährige Schülerin und der Drahtzieher des Komplotts wurden schon vor dem Amtsgericht wegen gemeinschaftlichen schweren Raubes und gefährlicher Körperverletzung verurteilt: Die heute 17-Jährige zu zwei Wochen Jugendarrest, ihr erheblich vorbelasteter Freund muss zwei Jahre und drei Monate ins Jugendgefängnis. Ein Urteil, das die 31. Große Jugendkammer des Landgerichtes gestern bestätigte. Der ältere Cousin des Angeklagten sitzt als dritter im Bunde bereits eine Haftstrafe von mehr als drei Jahren ab.

„Wir dachten, der schläft nur ein bisschen“

„Wir dachten doch, der schläft nur ein bisschen und wird in zehn Minuten wieder wach. Deshalb haben wir auch nur schnell ein paar Sachen mitgenommen, wir dachten, wir hätten keine Zeit“, sagte das Mädchen auf der Anklagebank. In dem perfiden Plan, den sich ihr Ex-Freund ausgedacht hatte, gab sie den perfekten Lockvogel ab: Im Internet präsentierte sich die hübsche Schülerin als 23-Jährige, die solvente Herren gerne auch zu Hause verwöhnt. Aus Verliebtheit, so ihr Verteidiger Michael Titze, hat sie die kriminelle Idee ihres Freundes blind ausgeführt.

Opfer erwachte erst um sechs Uhr auf der Dachterrasse

Denn eines war von Anfang an klar: Man hatte es auf finanzstarke Opfer abgesehen – und mit dem Düsseldorfer Geschäftsmann biss genau der dicke Fisch an, den man sich gewünscht hatte. Stereo-Anlage, iPod, diverse Uhren: Der Wert der Beute betrug rund 10.000 Euro.

Doch dann passierte etwas, womit niemand gerechnet hatte: Der durch K.o.-Tropfen schachmatt gesetzte Geschäftsmann erwachte erst um 6 Uhr morgens auf seiner Dachterrasse. Ein Rechtsmediziner hatte im Prozess erklärt, der Mann hätte in der kalten Aprilnacht auch erfrieren können.

„Das wollten wir wirklich nicht“

„Das wollten wir wirklich nicht“, beteuerte der Drahtzieher des Komplotts, der an der Seite seines Verteidigers Jens Jansen nach sechs Verwarnungen vergeblich um eine Bewährungsstrafe kämpfte. Da nutzte auch der zu Herzen gehende Appell seiner Mutter an das Gericht nichts, der mit den Worten schloss: „Bei einer Mutter stirbt die Hoffnung ja immer zuletzt.“

Kathrin Melliwa



Kommentare
18.10.2012
19:15
Prozess um gefährliche K.o.-Tropfen beim Liebesdate
von Madde | #1

Für sowas 2 Wochen Jugendarrest? Warum nicht gleich einen Freispruch?

6 Antworten
Prozess um gefährliche K.o.-Tropfen beim Liebesdate
von kasimir28 | #1-1

2 Wochen Jugendarrest hört sich besser an als ein Freispruch.Außerdem sollte es so aussehen als ob man was könnte.

Für sowas 2 Wochen Jugendarrest?
von messerjockel | #1-2

Sie war zur Tatzeit 16 Jahre alt. Was würdest Du denn fordern?

Prozess um gefährliche K.o.-Tropfen beim Liebesdate
von Borusse1985 | #1-3

Mindestens 3 1/2 Jahre. Egal wie alt sie zum Tatzeitpunkt war. Das ist mMn ein kalkulierter und schwerer Raub, welcher auch zum Tode des Mannes hätte führen können. Diese Kuscheljustiz ist zum kotzen.

@Borusse1985
von mellow | #1-4

Er stirbt nicht aus, der Law and Order-Mob. Und nach 3 1/2 Jahren Knast (mit 16, als Teenager, rein - und mit fast 20 erst wieder raus) ist alles gut und sie kann als Ex-Knacki beginnen, die Erfahrung zu machen, bis an ihr berufliches (sollte sie denn einen Beruf finden) Ende zum chancenlosen Bodensatz der Gesellschaft zu gehören. Welch ein Gewinn für alle... Ich bin mir sicher, als nachhaltigen "Warnschuss" gäbe es geeignetere Möglichkeiten, Sühne, Buße, Nachdenken und Wiedergutmachen zu erzielen. Zwei Wochen Jugendarrest ist allerdings fast so ein Schuss in den Ofen wie Ihr Quatsch, den Sie da fordern.
Versuchen Sie sich zu erinnern, was man so mit 15, 16, 17 für einen ****** gebaut hat, für den man sich heute in die F****e hauen könnte (auch wenn es keine K.O.-Tropfen waren - was NICHT bagatellisiert werden soll!) Würden Sie da für SICH selbst im Nachhinein auch solche drastischen Strafen fordern?

Diese Kuscheljustiz ist zum kotzen
von messerjockel | #1-5

@Borusse1985
Aber laut krakeelen, wenn in anderen Ländern Dieben die Hand abgehackt wird, was? Da wo ich herkomme nennt man das Heuchelei

Prozess um gefährliche K.o.-Tropfen beim Liebesdate
von Madde | #1-6

@messerjockel

Nur 2 Wochen ist ja wohl wirklich ein Witz.

@mellow

Wenn andere junge Leute aufgrung geringster Verdachtsmomente für weit harmlosere Sachen bis zu 9 Monaten in Untersuchungshaft hocken dürfen interessiert es auch keinen was nach dem Freispruch aus ihnen wird.
Ausserdem ist eine Freiheitsstrafe in dem Alter weniger schlimm für die Zukunft als später. Wobei 3 1/2 Jahre natürlich wirklich sehr übertrieben ist.

Aus dem Ressort
Thyssen-Krupp Steel führt die 31-Stunden-Woche ein
Stahl
Der Stahlkonzern Thyssen-Krupp Steel führt an seinen Standorten Duisburg, Bochum, Dortmund, Finnentrop und Siegen die 31-Stunden-Woche bei Lohnverzicht ein. Darauf haben sich Unternehmen und Betriebsrat verständigt. Der „Tarifvertrag Zukunft“ soll Stellenstreichungen und Kurzarbeit verhindern.
Unheimliche Einbruchsserie in der Gartenstadt
Seit Juli
Zwei maskierte Männer stehen spätabends in einem Jugendzimmer in der Gartenstadt. Das ist der Auftakt einer unheimlichen Einbruchserie in der südlichen Gartenstadt. Seit Juli folgt dort ein Einbruch auf den anderen.
Stadt plant Rückkehr von Katastrophenschutz-Sirenen
Für große Gefahrenlagen
Ältere Dortmunder kennen die Heultöne noch - wenn nicht aus dem Krieg, so doch zumindest von den regelmäßigen Probealarmen, die es bis in die 1990er Jahre gab. Jetzt könnte es eine Rückkehr der Sirenen auf Dortmunds Dächer geben. Wir haben eine Hörprobe.
Messerstecherei in Nordstadt - Mann schwer verletzt
Schüchtermannstraße
Erst gab es Streit, dann wurde das Messer gezückt: Bei einer Messerstecherei ist am Freitagmorgen ein 36 Jahre alter Dortmunder schwer verletzt worden. Das Opfer war in einem Caf in der Nordstadt mit einem 24-Jährigen aneinander geraten. Nach ersten Erkenntnissen schwebte der Mann zwischenzeitlich...
Jesiden-Demo mit 1000 Teilnehmern zieht zum Friedensplatz
Protest gegen IS-Miliz
Es könnte die bisher größte Jesiden-Demo in Dortmund werden: Für heute Nachmittag ist ein Protestzug mit 1000 Teilnehmern von der Nordstadt in die City angemeldet. Es wird voraussichtlich zu Verkehrsbehinderungen kommen, besonders auf dem Wall.
Fotos und Videos
Phoenix-See und Weihnachtsbaum - Dortmund von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gedenkstätte vor dem Haus an der Hangeneystraße
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Hansemarkt 2014 ist eröffnet
Bildgalerie
Fotostrecke
DFB-Museum testet LED-Leinwände
Bildgalerie
Fotostrecke