Das aktuelle Wetter Dortmund 14°C
Landgericht

Prozess um gefährliche K.o.-Tropfen beim Liebesdate

18.10.2012 | 17:00 Uhr
Prozess um gefährliche K.o.-Tropfen beim Liebesdate

Dortmund.   Wegen schweren Raubes und gefährlicher Körperverletzung muss eine Schülerin zwei Wochen Jugendarrest absitzen, ihr Ex-Freund (20) muss zwei Jahre und drei Monate ins Gefängnis. Die zur Tatzeit 16-Jährige hatte einen Geschäftsmann mit K.o.-Tropfen betäubt, damit ihr Freund die Wohnung leer räumen konnte.

Romantisches Essen zu Zweit, als Aperitif gab es in dem luxuriösen Penthouse einen Wodka-Drink: Der wohlhabende Düsseldorfer Geschäftsmann war nach der Verabredung im Internet bestens für eine heiße Liebesnacht gerüstet. Doch das Abenteuer hätte ihn beinahe das Leben gekostet: Schachmatt gesetzt durch K.o.-Tropfen im Wodka, wäre er fast auf seiner Dachterrasse erfroren – und in der Zwischenzeit wurde seine Wohnung ausgeräumt.

Jener Abend des 15. April 2011 hatte gestern für eine junge Dortmunderin und ihren Ex-Freund bereits zum zweiten Mal ein Nachspiel vor Gericht. Die zur Tatzeit 16-jährige Schülerin und der Drahtzieher des Komplotts wurden schon vor dem Amtsgericht wegen gemeinschaftlichen schweren Raubes und gefährlicher Körperverletzung verurteilt: Die heute 17-Jährige zu zwei Wochen Jugendarrest, ihr erheblich vorbelasteter Freund muss zwei Jahre und drei Monate ins Jugendgefängnis. Ein Urteil, das die 31. Große Jugendkammer des Landgerichtes gestern bestätigte. Der ältere Cousin des Angeklagten sitzt als dritter im Bunde bereits eine Haftstrafe von mehr als drei Jahren ab.

„Wir dachten, der schläft nur ein bisschen“

„Wir dachten doch, der schläft nur ein bisschen und wird in zehn Minuten wieder wach. Deshalb haben wir auch nur schnell ein paar Sachen mitgenommen, wir dachten, wir hätten keine Zeit“, sagte das Mädchen auf der Anklagebank. In dem perfiden Plan, den sich ihr Ex-Freund ausgedacht hatte, gab sie den perfekten Lockvogel ab: Im Internet präsentierte sich die hübsche Schülerin als 23-Jährige, die solvente Herren gerne auch zu Hause verwöhnt. Aus Verliebtheit, so ihr Verteidiger Michael Titze, hat sie die kriminelle Idee ihres Freundes blind ausgeführt.

Opfer erwachte erst um sechs Uhr auf der Dachterrasse

Denn eines war von Anfang an klar: Man hatte es auf finanzstarke Opfer abgesehen – und mit dem Düsseldorfer Geschäftsmann biss genau der dicke Fisch an, den man sich gewünscht hatte. Stereo-Anlage, iPod, diverse Uhren: Der Wert der Beute betrug rund 10.000 Euro.

Doch dann passierte etwas, womit niemand gerechnet hatte: Der durch K.o.-Tropfen schachmatt gesetzte Geschäftsmann erwachte erst um 6 Uhr morgens auf seiner Dachterrasse. Ein Rechtsmediziner hatte im Prozess erklärt, der Mann hätte in der kalten Aprilnacht auch erfrieren können.

„Das wollten wir wirklich nicht“

„Das wollten wir wirklich nicht“, beteuerte der Drahtzieher des Komplotts, der an der Seite seines Verteidigers Jens Jansen nach sechs Verwarnungen vergeblich um eine Bewährungsstrafe kämpfte. Da nutzte auch der zu Herzen gehende Appell seiner Mutter an das Gericht nichts, der mit den Worten schloss: „Bei einer Mutter stirbt die Hoffnung ja immer zuletzt.“

Kathrin Melliwa



Kommentare
18.10.2012
19:15
Prozess um gefährliche K.o.-Tropfen beim Liebesdate
von Madde | #1

Für sowas 2 Wochen Jugendarrest? Warum nicht gleich einen Freispruch?

6 Antworten
Prozess um gefährliche K.o.-Tropfen beim Liebesdate
von kasimir28 | #1-1

2 Wochen Jugendarrest hört sich besser an als ein Freispruch.Außerdem sollte es so aussehen als ob man was könnte.

Für sowas 2 Wochen Jugendarrest?
von messerjockel | #1-2

Sie war zur Tatzeit 16 Jahre alt. Was würdest Du denn fordern?

Prozess um gefährliche K.o.-Tropfen beim Liebesdate
von Borusse1985 | #1-3

Mindestens 3 1/2 Jahre. Egal wie alt sie zum Tatzeitpunkt war. Das ist mMn ein kalkulierter und schwerer Raub, welcher auch zum Tode des Mannes hätte führen können. Diese Kuscheljustiz ist zum kotzen.

@Borusse1985
von mellow | #1-4

Er stirbt nicht aus, der Law and Order-Mob. Und nach 3 1/2 Jahren Knast (mit 16, als Teenager, rein - und mit fast 20 erst wieder raus) ist alles gut und sie kann als Ex-Knacki beginnen, die Erfahrung zu machen, bis an ihr berufliches (sollte sie denn einen Beruf finden) Ende zum chancenlosen Bodensatz der Gesellschaft zu gehören. Welch ein Gewinn für alle... Ich bin mir sicher, als nachhaltigen "Warnschuss" gäbe es geeignetere Möglichkeiten, Sühne, Buße, Nachdenken und Wiedergutmachen zu erzielen. Zwei Wochen Jugendarrest ist allerdings fast so ein Schuss in den Ofen wie Ihr Quatsch, den Sie da fordern.
Versuchen Sie sich zu erinnern, was man so mit 15, 16, 17 für einen ****** gebaut hat, für den man sich heute in die F****e hauen könnte (auch wenn es keine K.O.-Tropfen waren - was NICHT bagatellisiert werden soll!) Würden Sie da für SICH selbst im Nachhinein auch solche drastischen Strafen fordern?

Diese Kuscheljustiz ist zum kotzen
von messerjockel | #1-5

@Borusse1985
Aber laut krakeelen, wenn in anderen Ländern Dieben die Hand abgehackt wird, was? Da wo ich herkomme nennt man das Heuchelei

Prozess um gefährliche K.o.-Tropfen beim Liebesdate
von Madde | #1-6

@messerjockel

Nur 2 Wochen ist ja wohl wirklich ein Witz.

@mellow

Wenn andere junge Leute aufgrung geringster Verdachtsmomente für weit harmlosere Sachen bis zu 9 Monaten in Untersuchungshaft hocken dürfen interessiert es auch keinen was nach dem Freispruch aus ihnen wird.
Ausserdem ist eine Freiheitsstrafe in dem Alter weniger schlimm für die Zukunft als später. Wobei 3 1/2 Jahre natürlich wirklich sehr übertrieben ist.

Aus dem Ressort
Stadt denkt über Wohn-Container für Flüchtlinge nach
Steigende Zahlen
Bei der Unterbringung von Bürgerkriegs-Flüchtlingen aus Syrien denkt die Stadt inzwischen auch über ungewöhnliche Wege nach. Sollte die Zahl der Flüchtlinge im Winter weiter steigen, könnten die Betroffenen vorübergehend auch in Wohn-Containern auf städtischen Flächen untergebracht werden.
Dortmunder Firmen haben kein Interesse an Opelanern
200 Anschreiben, kein...
Ende des Jahres schließt das Opel-Werk in Bochum - und damit ist auch die Zukunft von 500 Dortmunder Opelanern offen. Auf einen neuen Job in ihrer Heimatstadt sollten sie jedoch lieber nicht spekulieren. Eine Umfrage der Arbeitsagentur unter knapp 200 Dortmunder Unternehmen lieferte ein...
"Gefährliche Pfandringe" - Häme und Spott für Dortmund
Pfandringe
Pfandringe an öffentlichen Mülleimern sind eine unkontrollierbare Gefahrenquelle, zumindest nach Meinung der EDG. Unsere Nutzer reagieren auf diese Nachricht mit Spott und Unverständnis. Wenn schon Pfandringe für die Dortmunder Bürger zu gefährlich sind, wie sieht es denn mit Pflastersteinen aus?
Weniger statt mehr Radfahrer in Dortmund
Verkehrs-Studie
Zwölf Prozent Radverkehrs-Anteil in Dortmund bis 2015 bleiben wohl ein Traum. Die Stadt räumt ein, das große verkehrspolitische Ziel verfehlt zu haben und muss sogar zugeben, dass der bisher angenommene Radler-Anteil von 10 Prozent am Verkehrsaufkommen offensichtlich zu hoch gegriffen war.
Umwelttag für eine saubere Nordstadt
Pilotprojekt an der...
Was Recycling ist, wusste fast kein Kind aus der Klasse 3b an der Nordmarkt Grundschule. Das haben sie aber im Zuge des Umwelttags in Kooperation mit der EDG gelernt. In unserer Fotostrecke zeigen wir, was es für die Schüler zu erleben gab.
Fotos und Videos
Umwelttag an der Nordmarkt Grundschule
Bildgalerie
Fotostrecke
Dortmunds hässlichste Kaffeetassen
Bildgalerie
Fotostrecke
Familientag in Huckarde
Bildgalerie
Fotostrecke
Verfall im Schrebergarten
Bildgalerie
Lost Place