Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
Universität

Probieren geht über Studieren - Probleme bei zentraler Online-Studienplatzvergabe

25.05.2012 | 16:09 Uhr
Probieren geht über Studieren - Probleme bei zentraler Online-Studienplatzvergabe
Die ehemalige ZVS an der Sonnenstraße heißt seit einiger Zeit bereits Stiftung für Hochschulzulassung (SfH). Foto: Franz Luthe

Dortmund.   Die Pläne der Bundesländer, eine zentrale Vergabe von zulassungsbeschränkten Studiengängen über die Stiftung für Hochschulzulassung auf hochschulstart.de zu organisieren, gingen bislang voll daneben. Seit dem 15. Mai läuft ein neuer Versuch in Dortmunds Sonnenstraße. Nach wie vor gibt es Probleme.

Als wäre es eine unerforschte Wissenschaft für sich, gingen die Pläne der Bundesländer, eine zentrale Vergabe von zulassungsbeschränkten Studiengängen über die neue Stiftung für Hochschulzulassung (SfH) und deren Internet-Plattform hochschulstart.de zu organisieren, bislang voll daneben. Seit dem 15. Mai ist es nun - erneut - Ernst mit dem neuen bundesweiten Studienplatzvergabesystem, das von der Dortmunder Sonnenstraße aus gesteuert wird. Das Probieren im Realbetrieb geht übers Studieren weiterer Techniksysteme.

Kräftig aufgestockt wurde das Personal der ehemaligen ZVS (Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen). „Wir haben 31 Mitarbeiter zusätzlich eingestellt“, so Kerstin Lütge-Varney, SfH-Pressesprecherin. Man sei zufrieden mit dem Auftakt der Bewerbungen: Rund 2000 Interessierte hätten sich in den ersten zehn Tagen des Angebots registriert, um sich für einen örtlich zulassungsbeschränkten Studiengang zu bewerben. Unabhängig hiervon läuft der SfH-Service für die harten bundesweiten NC-Fächer Medizin , Tiermedizin, Zahnmedizin und Pharmazie wie gewohnt.

Nur 18 Hochschulen nutzen das Angebot

Das Vertrauen der deutschen Universitäten und Fachhochschulen in das Angebot von hochschulstart.de scheint indes noch klein zu sein: Gerade mal 18 Hochschulen nutzen das Angebot. „Wir denken, dass noch im Laufe des jetzigen Vergaberunde weitere Hochschulen dazu kommen.“ Auffällig ist, dass sich unter den 18 Hochschulen keine einzige aus NRW befindet, dafür die meisten aus Süddeutschland und den neuen Bundesländern.

Nach wie vor gibt es auch technische Probleme : Nicht jede von den Hochschulen genutzte Software ist vereinbar mit dem System, das über hochschulstart.de die große Erleichterung bringen sollte. Eigentlich könnten - und sollten rund 180 deutsche Uni und Fachhochschulen den Service der ZVS-Nachfolgeorganisation nutzen. Das würde die massenhafte - oft bis zum letzten Moment dauernde - Blockade von raren Studienplätze durch Bewerber verhindern, die sich an vielen Hochschulen bewerben und gleich mehrere Zusagen erhalten.

Klaus Buske



Kommentare
Aus dem Ressort
Thyssen-Krupp Steel führt die 31-Stunden-Woche ein
Stahl
Der Stahlkonzern Thyssen-Krupp Steel führt an seinen Standorten Duisburg, Bochum, Dortmund, Finnentrop und Siegen die 31-Stunden-Woche bei Lohnverzicht ein. Darauf haben sich Unternehmen und Betriebsrat verständigt. Der „Tarifvertrag Zukunft“ soll Stellenstreichungen und Kurzarbeit verhindern.
Unheimliche Einbruchsserie in der Gartenstadt
Seit Juli
Zwei maskierte Männer stehen spätabends in einem Jugendzimmer in der Gartenstadt. Das ist der Auftakt einer unheimlichen Einbruchserie in der südlichen Gartenstadt. Seit Juli folgt dort ein Einbruch auf den anderen.
Stadt plant Rückkehr von Katastrophenschutz-Sirenen
Für große Gefahrenlagen
Ältere Dortmunder kennen die Heultöne noch - wenn nicht aus dem Krieg, so doch zumindest von den regelmäßigen Probealarmen, die es bis in die 1990er Jahre gab. Jetzt könnte es eine Rückkehr der Sirenen auf Dortmunds Dächer geben. Wir haben eine Hörprobe.
Messerstecherei in Nordstadt - Mann schwer verletzt
Schüchtermannstraße
Erst gab es Streit, dann wurde das Messer gezückt: Bei einer Messerstecherei ist am Freitagmorgen ein 36 Jahre alter Dortmunder schwer verletzt worden. Das Opfer war in einem Caf in der Nordstadt mit einem 24-Jährigen aneinander geraten. Nach ersten Erkenntnissen schwebte der Mann zwischenzeitlich...
Jesiden-Demo mit 1000 Teilnehmern zieht zum Friedensplatz
Protest gegen IS-Miliz
Es könnte die bisher größte Jesiden-Demo in Dortmund werden: Für heute Nachmittag ist ein Protestzug mit 1000 Teilnehmern von der Nordstadt in die City angemeldet. Es wird voraussichtlich zu Verkehrsbehinderungen kommen, besonders auf dem Wall.
Fotos und Videos
Phoenix-See und Weihnachtsbaum - Dortmund von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gedenkstätte vor dem Haus an der Hangeneystraße
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Hansemarkt 2014 ist eröffnet
Bildgalerie
Fotostrecke
DFB-Museum testet LED-Leinwände
Bildgalerie
Fotostrecke