Das aktuelle Wetter Dortmund 14°C
Dortmund

Pressemitteilung der Dortmunder Polizei von Samstagmittag

01.09.2012 | 11:58 Uhr

Das endgültige Verbot der Neonazidemo am Freitag und die konsequente Durchsetzung durch starke Polizeikräfte bescherten der Dortmunder Polizei und den Unterstützern aus ganz Nordrhein-Westfalen eine ruhige Einsatznacht.

Das endgültige Verbot der Neonazidemo am Freitag und die konsequente Durchsetzung durch starke Polizeikräfte bescherten der Dortmunder Polizei und den Unterstützern aus ganz Nordrhein-Westfalen eine ruhige Einsatznacht.

Ein Resümee am Samstagmorgen zeigte keinerlei rechtsextremistische Aktivitäten.

Von den ehemals 19 angemeldeten Versammlungen — die verbotene Demo Rechts und 18 angemeldete Protestveranstaltungen — blieben bis Samstagmorgen, 1. September 2012, 9 Uhr, lediglich neun für den Samstag übrig. Die Anmeldungen für alle anderen Versammlungen wurden von den verschiedenen Veranstaltern zurückgezogen.

Derzeit beginnt eine Demonstration des Bündnisses "Dortmund stellt sich quer" mit ca. 1000 Teilnehmern in Dortmund Hörde, beginnend an der Schlanken Mathilde in der Hörder Bahnhofstraße, zu den Stolpersteinen an der Faßstraße, bis hin zur U-Bahn-Station an der Karl-Liebknecht-Straße.



Empfehlen
Themenseiten
Kommentare
Kommentare
Aus dem Ressort
Brüder sollen BVB-Ordner im Stadion misshandelt haben
Gewalt
Beim Spiel des BVB gegen Augsburg im April 2013 sollen sich zwei Fans aus Ahlen mit einer Reihe Stadion-Ordner angelegt haben. Seit Freitag beschäftigt der Fall das Amtsgericht. Die Staatsanwaltschaft wirft den Brüdern vor, die Ordner misshandelt zu haben. Die Fans haben eine ganz andere Version.
EDV bei den Bürgerdiensten läuft wieder
Panne behoben
Nichts geht mehr, hieß es Donnerstag bei den Bürgerdiensten der Stadt. Wegen Problemen bei der Umstellung eines EDV-Programms konnten Einwohner-Meldeangelegenheiten wie Ausweis-Verlängerungen in den Bezirksverwaltungsstellen und im Stadthaus nicht bearbeitet werden. Jetzt läuft das System wieder.
So würden Dortmunds Kliniken auf Ebola reagieren
Seuche
Keines der Krankenhäuser in Dortmund könnte im Fall der Fälle einen Ebola-Patienten behandeln, auch nicht das größte Krankenhaus in NRW, das Klinikum Dortmund. Zum Einsatz müsste ein Spezial-Rettungswagen kommen. Die Sicherheitsstandards für die Isolation eines Ebola-Kranken sind einfach zu hoch.
„Visions“ kennt das Geheimnis ewiger Jugend
Pop
Am Wochenende gibt’s ein Festival, denn das Dortmunder Magazin für Alternative Rock feiert seinen 25. Geburtstag - und hat sich die Frische erhalten. Ein Gespräch mit Chefredakteur Michael Lohrmann über Kurt Cobain, Rock’n’Roll-Lifestyle und größenwahnsinnige Vertriebsdeals in der Dönerbude...
So würden Dortmunds Kliniken auf Ebola reagieren
Isolation und...
Keines der Krankenhäuser in Dortmund kann im Fall der Fälle einen Ebola-Patienten behandeln, auch nicht das größte Krankenhaus in NRW, das Klinikum Dortmund. Zum Einsatz müsste ein Spezial-Rettungswagen kommen. Das städtische Gesundheitsamt warnt vor Panikmache.
Fotos und Videos
Im Haus der kleinen Forscher
Bildgalerie
Fotostrecke
Martener Kindergarten hat neue Spielgeräte
Bildgalerie
Fotostrecke