Pressemitteilung der Dortmunder Polizei von Samstagmittag

Was wir bereits wissen
Das endgültige Verbot der Neonazidemo am Freitag und die konsequente Durchsetzung durch starke Polizeikräfte bescherten der Dortmunder Polizei und den Unterstützern aus ganz Nordrhein-Westfalen eine ruhige Einsatznacht.

Das endgültige Verbot der Neonazidemo am Freitag und die konsequente Durchsetzung durch starke Polizeikräfte bescherten der Dortmunder Polizei und den Unterstützern aus ganz Nordrhein-Westfalen eine ruhige Einsatznacht.

Ein Resümee am Samstagmorgen zeigte keinerlei rechtsextremistische Aktivitäten.

Von den ehemals 19 angemeldeten Versammlungen — die verbotene Demo Rechts und 18 angemeldete Protestveranstaltungen — blieben bis Samstagmorgen, 1. September 2012, 9 Uhr, lediglich neun für den Samstag übrig. Die Anmeldungen für alle anderen Versammlungen wurden von den verschiedenen Veranstaltern zurückgezogen.

Derzeit beginnt eine Demonstration des Bündnisses "Dortmund stellt sich quer" mit ca. 1000 Teilnehmern in Dortmund Hörde, beginnend an der Schlanken Mathilde in der Hörder Bahnhofstraße, zu den Stolpersteinen an der Faßstraße, bis hin zur U-Bahn-Station an der Karl-Liebknecht-Straße.