Das aktuelle Wetter Dortmund 23°C
Landgericht

Praktikantin gab Räubern Tipp

31.05.2012 | 17:38 Uhr
Praktikantin gab Räubern Tipp

Dortmund.   Wegen schwerer räuberischer Erpressung müssen sich zwei 21 und 23 Männer vor dem Landgericht verantworten. Unter anderem haben sie eine Edeka-Angestellte überfallen, als sie die Tagesseinnahme zur Bank brachte. Der Tipp stammte von der Freundin des einen Mannes, die dort gerade ein Praktikum machte.

Solche Nachwuchskräfte wünscht sich kein Chef: Ein Rewe-Auszubildender und eine Praktikantin bei Edeka verrieten ihren Freunden, wo und wann genau ihr Arbeitgeber die Tageseinnahmen zur Bank bringen. Die Angestellten wurden überfallen – und die 21 und 23 Jahre alten Freunde sitzen jetzt vor Gericht.

Schwere räuberische Erpressung in vier Fällen lautet die Anklage vor der 31. Großen Jugendstrafkammer. Von Januar bis Oktober 2011 erbeuteten die beiden jungen Männer, von denen einer seit Dezember 2011 in U-Haft sitzt, knapp 26.800 Euro. Das Geld wurde brüderlich geteilt, einmal bekam auch ein dritter Kumpel, der das Fluchtauto gefahren hatte, 700 Euro ab.

Sie brauchten kein Geld für Drogen, kein Geld für Alkohol, die zwei waren nur einfach „klamm“. Der eine hatte Schulden, der andere kaufte sich von der Beute ein Auto und richtete seine Wohnung ein. „Das stimmt alles so“, sagte Nummer eins höflich auf Nachfrage des Vorsitzenden Richters Ulf Pennig, und sein Komplize ergänzt ganz cool: „Ist korrekt.“

Als erstes überfielen sie am Abend des 2. Januar 2011 eine Tankstelle in Hagen: Der eine zog eine Softair-Pistole, der andere wartete im Auto. 565 Euro ließ das Duo hier mitgehen.

Überfall auf dem Vorplatz der Sparkasse

Da sah die Beute beim zweiten Überfall mit 15.000 Euro schon anders aus: Die damalige Freundin des einen Angeklagten, die gerade ein Praktikum bei Edeka machte, hatte ihrem Liebsten und dessen Freund den entscheidenden Tipp gegeben. Die beiden lauerten der Angestellten am 10.Oktober auf dem Vorplatz der Sparkasse am Brackeler Hellweg auf, als sie gerade die Geldbombe einwerfen wollte.

Und wie praktisch, dass ein gemeinsamer Freund der beiden zu jener Zeit seine Ausbildung bei Rewe in Unna absolvierte und daher genau wusste, wann und wo die Einnahmen in Höhe von 10.000 Euro zur Massener Volksbank gebracht werden.

Vielleicht wäre das Duo auch nach dem letzten Überfall auf eine Tankstelle in Hemer gar nicht aufgefallen – hätte der eine Angeklagte nicht seine Freundin betrogen. Die war nicht nur sauer und verletzt, sondern wusste auch ziemlich viel. Aus Rache ging sie zur Polizei und packte aus.

Von dem Geld ist inzwischen nichts mehr übrig. Urteil voraussichtlich am 21. Juni.

Kathrin Melliwa



Kommentare
Aus dem Ressort
Kaum aus der U-Haft, schon wieder festgenommen
Einen Tag nach Entlassung
Gerademal einen Tag ist ein 19-Jähriger aus der Untersuchungshaft entlassen gewesen - schon hat die Polizei ihn wieder festgenommen. Der Mann hat am Donnerstagmorgen eine 16-Jährige bestohlen.
Zahl der Arbeitslosen im August leicht gesunken
12,9 Prozent
Die Agentur für Arbeit Dortmund hat die neuesten Arbeitslosenzahlen veröffentlicht. Entgegen der Erwartungen ist die Zahl der Dortmunder ohne Arbeitsstelle demnach gesunken.
Widerstand gegen Neonazi-Demo: Polizei zeigt Abgeordnete an
Verstöße gegen...
Ermittlungen gegen Neonazi-Gegner: Nach Ausschreitungen von Rechts- und Linksradikalen rund um die Neonazi-Kundgebung am Samstag in der City hat die Polizei Strafanzeigen gegen zwei Landtagsabgeordnete der Piratenpartei erstattet. Den Abgeordneten werden Verstöße gegen das Versammlungsgesetz...
Anzeigen gegen Abgeordnete nach Krawallen in Dortmund
Demo
Zwei Landtagsabgeordnete der Piraten müssen nach den Demo-Krawallen vom Samstag mit rechtlichen Konsequenzen rechnen: Gegen sie und 23 weitere Teilnehmer wurde Anzeige erstattet. Bei der Demo waren 14 Polizisten verletzt worden.
Anzahl der Betreuungen in Dortmund wächst rapide
Gesundheit
Die Zahl der gesetzlich bestellten Betreuer für Dortmunder hat sich seit 2000 fast verdoppelt. Weil seit Juli jeder Fall von der Stadt geprüft werden muss, kommt die Betreuungsstelle beim Gesundheitsamt nicht mehr bei der Bearbeitung hinterher. Es gibt bereits mehrere Dienstaufsichtsbeschwerden.
Fotos und Videos
Landtagsabgeordneter überklebt Tabakwerbung neben Kita
Bildgalerie
Fotostrecke
Pastoralverbund feiert Errichtungsfeier
Bildgalerie
Fotostrecke
Ein Blick in die besetzte Nordstadt-Kirche
Bildgalerie
Fotostrecke