Das aktuelle Wetter Dortmund 4°C
Landgericht

Praktikantin gab Räubern Tipp

31.05.2012 | 17:38 Uhr
Praktikantin gab Räubern Tipp

Dortmund.   Wegen schwerer räuberischer Erpressung müssen sich zwei 21 und 23 Männer vor dem Landgericht verantworten. Unter anderem haben sie eine Edeka-Angestellte überfallen, als sie die Tagesseinnahme zur Bank brachte. Der Tipp stammte von der Freundin des einen Mannes, die dort gerade ein Praktikum machte.

Solche Nachwuchskräfte wünscht sich kein Chef: Ein Rewe-Auszubildender und eine Praktikantin bei Edeka verrieten ihren Freunden, wo und wann genau ihr Arbeitgeber die Tageseinnahmen zur Bank bringen. Die Angestellten wurden überfallen – und die 21 und 23 Jahre alten Freunde sitzen jetzt vor Gericht.

Schwere räuberische Erpressung in vier Fällen lautet die Anklage vor der 31. Großen Jugendstrafkammer. Von Januar bis Oktober 2011 erbeuteten die beiden jungen Männer, von denen einer seit Dezember 2011 in U-Haft sitzt, knapp 26.800 Euro. Das Geld wurde brüderlich geteilt, einmal bekam auch ein dritter Kumpel, der das Fluchtauto gefahren hatte, 700 Euro ab.

Sie brauchten kein Geld für Drogen, kein Geld für Alkohol, die zwei waren nur einfach „klamm“. Der eine hatte Schulden, der andere kaufte sich von der Beute ein Auto und richtete seine Wohnung ein. „Das stimmt alles so“, sagte Nummer eins höflich auf Nachfrage des Vorsitzenden Richters Ulf Pennig, und sein Komplize ergänzt ganz cool: „Ist korrekt.“

Als erstes überfielen sie am Abend des 2. Januar 2011 eine Tankstelle in Hagen: Der eine zog eine Softair-Pistole, der andere wartete im Auto. 565 Euro ließ das Duo hier mitgehen.

Überfall auf dem Vorplatz der Sparkasse

Da sah die Beute beim zweiten Überfall mit 15.000 Euro schon anders aus: Die damalige Freundin des einen Angeklagten, die gerade ein Praktikum bei Edeka machte, hatte ihrem Liebsten und dessen Freund den entscheidenden Tipp gegeben. Die beiden lauerten der Angestellten am 10.Oktober auf dem Vorplatz der Sparkasse am Brackeler Hellweg auf, als sie gerade die Geldbombe einwerfen wollte.

Und wie praktisch, dass ein gemeinsamer Freund der beiden zu jener Zeit seine Ausbildung bei Rewe in Unna absolvierte und daher genau wusste, wann und wo die Einnahmen in Höhe von 10.000 Euro zur Massener Volksbank gebracht werden.

Vielleicht wäre das Duo auch nach dem letzten Überfall auf eine Tankstelle in Hemer gar nicht aufgefallen – hätte der eine Angeklagte nicht seine Freundin betrogen. Die war nicht nur sauer und verletzt, sondern wusste auch ziemlich viel. Aus Rache ging sie zur Polizei und packte aus.

Von dem Geld ist inzwischen nichts mehr übrig. Urteil voraussichtlich am 21. Juni.

Kathrin Melliwa



Kommentare
Aus dem Ressort
Das sind die Pläne für die Zukunft des Hafens
Übersichtskarte
Alle Versuche sind bislang gescheitert, die Speicherstraße am Hafen in eine lebendige Meile mit Gastronomie, Büros und Galerien zu verwandeln. Jetzt hat die Stadt einen neuen Anlauf genommen. Wir haben die aktuellen und verworfenen Pläne für den Hafen in einer Karte zusammengefasst.
Richtige Bestattung und ein richtiges Grab – für Haustiere
Tierfriedhof
Vielen Menschen wachsen Tiere so ans Herz wie Familienmitglieder. Manche Dortmunder wünschen sich daher für ihr verstorbenes Haustier ein richtiges Grab - und das finden sie auf dem Tierfriedhof in Kley, etwas eingezwängt zwischen Gewerbegebiet und S-Bahn-Strecke. Wir sind dort gewesen.
Eine richtige Bestattung und ein richtiges Grab
Tierfriedhof in Kley
Der fünfte Teil unserer Trauerserie beschäftigt sich mit toten Tieren. Manche Dortmunder wünschen sich für ihr verstorbenes Haustier ein richtiges Grab - und das finden sie auf dem Tierfriedhof in Kley. Wir sind dort gewesen.
Entwarnung nach Bombenalarm am alten Dortmunder Hauptzollamt
Evakuierung
Bombenalarm am ehemaligen Dortmunder Hauptzollamt an der Hainallee: Dort ist am Freitagmorgen ein verdächtiges Paket mit Drähten gefunden worden. Das Gebäude wurde evakuiert. Ein Bombenentschärfer wurde gerufen und gab schließlich Entwarnung. Die Polizei hat einen möglichen Verdächtigen.
Zivilfahnder sollen Dortmunder grundlos attackiert haben
Polizei
Der Dortmunder Matthias Zwillenberg erhebt schwere Vorwürfe gegen die Polizei. Sechs Zivilfahnder hätten ihn grundlos und ohne Vorwarnung von hinten angegriffen und auf den Boden gerissen. Jetzt fehlt Zwillenberg ein Zahn, an seinem Arm hat er eine Wunde. Die Hintergründe des rätselhaften Falls.
Fotos und Videos
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke
Mini-Sportabzeichen bei DJK Scharnhorst
Bildgalerie
Fotostrecke
Jennifer Rostock in der Westfalenhalle
Bildgalerie
Fotostrecke
Am Borsigplatz geboren
Bildgalerie
BVB-Film