Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
Landgericht

Praktikantin gab Räubern Tipp

31.05.2012 | 17:38 Uhr
Praktikantin gab Räubern Tipp

Dortmund.   Wegen schwerer räuberischer Erpressung müssen sich zwei 21 und 23 Männer vor dem Landgericht verantworten. Unter anderem haben sie eine Edeka-Angestellte überfallen, als sie die Tagesseinnahme zur Bank brachte. Der Tipp stammte von der Freundin des einen Mannes, die dort gerade ein Praktikum machte.

Solche Nachwuchskräfte wünscht sich kein Chef: Ein Rewe-Auszubildender und eine Praktikantin bei Edeka verrieten ihren Freunden, wo und wann genau ihr Arbeitgeber die Tageseinnahmen zur Bank bringen. Die Angestellten wurden überfallen – und die 21 und 23 Jahre alten Freunde sitzen jetzt vor Gericht.

Schwere räuberische Erpressung in vier Fällen lautet die Anklage vor der 31. Großen Jugendstrafkammer. Von Januar bis Oktober 2011 erbeuteten die beiden jungen Männer, von denen einer seit Dezember 2011 in U-Haft sitzt, knapp 26.800 Euro. Das Geld wurde brüderlich geteilt, einmal bekam auch ein dritter Kumpel, der das Fluchtauto gefahren hatte, 700 Euro ab.

Sie brauchten kein Geld für Drogen, kein Geld für Alkohol, die zwei waren nur einfach „klamm“. Der eine hatte Schulden, der andere kaufte sich von der Beute ein Auto und richtete seine Wohnung ein. „Das stimmt alles so“, sagte Nummer eins höflich auf Nachfrage des Vorsitzenden Richters Ulf Pennig, und sein Komplize ergänzt ganz cool: „Ist korrekt.“

Als erstes überfielen sie am Abend des 2. Januar 2011 eine Tankstelle in Hagen: Der eine zog eine Softair-Pistole, der andere wartete im Auto. 565 Euro ließ das Duo hier mitgehen.

Überfall auf dem Vorplatz der Sparkasse

Da sah die Beute beim zweiten Überfall mit 15.000 Euro schon anders aus: Die damalige Freundin des einen Angeklagten, die gerade ein Praktikum bei Edeka machte, hatte ihrem Liebsten und dessen Freund den entscheidenden Tipp gegeben. Die beiden lauerten der Angestellten am 10.Oktober auf dem Vorplatz der Sparkasse am Brackeler Hellweg auf, als sie gerade die Geldbombe einwerfen wollte.

Und wie praktisch, dass ein gemeinsamer Freund der beiden zu jener Zeit seine Ausbildung bei Rewe in Unna absolvierte und daher genau wusste, wann und wo die Einnahmen in Höhe von 10.000 Euro zur Massener Volksbank gebracht werden.

Vielleicht wäre das Duo auch nach dem letzten Überfall auf eine Tankstelle in Hemer gar nicht aufgefallen – hätte der eine Angeklagte nicht seine Freundin betrogen. Die war nicht nur sauer und verletzt, sondern wusste auch ziemlich viel. Aus Rache ging sie zur Polizei und packte aus.

Von dem Geld ist inzwischen nichts mehr übrig. Urteil voraussichtlich am 21. Juni.

Kathrin Melliwa



Kommentare
Aus dem Ressort
Das sind die Kandidaten für den Dortmunder des Jahres
Abstimmung läuft
Die drei Kandidaten stehen fest, ab jetzt zählt jede Stimme: Die Wahl zum Dortmunder des Jahres 2014 startet am Samstag. Das sind die drei Kandidaten für den wichtigsten Dortmunder Ehrenamtspreis.
Vierköpfige Bande überfällt Seniorenpaar zu Hause
Überfall
Überfall auf ein Ehepaar in Eving: Vier Männer sind am Donnerstag in die Wohnung eines Seniorenpaars eingedrungen. Sie erbeuteten laut Polizei einen "hohen" Geldbetrag. Der Fall erinnert an einen brutalen Raub vom Montag in Witten, bei dem eine 79-Jährige brutal überfallen wurde.
Tickets für Kraftklub und Thees Uhlmann an der Abendkasse
Visions-Festival
Am Samstag ist es soweit: Mit einem hochkarätig besetzten Festival in der Westfalenhalle feiert das Dortmunder Musikmagazin Visions sein 25-jähriges Bestehen. Thees Uhlmann, Royal Republic, Marcus Wiebusch und Kraftklub geben sich die Ehre. Für spontane Fans gibt es noch Tickets an der Abendkasse.
Brüder sollen BVB-Ordner im Stadion misshandelt haben
Gewalt
Beim Spiel des BVB gegen Augsburg im April 2013 sollen sich zwei Fans aus Ahlen mit einer Reihe Stadion-Ordner angelegt haben. Seit Freitag beschäftigt der Fall das Amtsgericht. Die Staatsanwaltschaft wirft den Brüdern vor, die Ordner misshandelt zu haben. Die Fans haben eine ganz andere Version.
So würden Dortmunds Kliniken auf Ebola reagieren
Seuche
Keines der Krankenhäuser in Dortmund könnte im Fall der Fälle einen Ebola-Patienten behandeln, auch nicht das größte Krankenhaus in NRW, das Klinikum Dortmund. Zum Einsatz müsste ein Spezial-Rettungswagen kommen. Die Sicherheitsstandards für die Isolation eines Ebola-Kranken sind einfach zu hoch.
Fotos und Videos
Im Haus der kleinen Forscher
Bildgalerie
Fotostrecke
Martener Kindergarten hat neue Spielgeräte
Bildgalerie
Fotostrecke