Das aktuelle Wetter Dortmund 12°C
Polizei

Polizeihund verletzte Kinder - Polizei entschuldigt sich

23.01.2013 | 14:28 Uhr
Polizeihund verletzte Kinder - Polizei entschuldigt sich
Foto: WP

Dortmund.  Die Polizei Dortmund entschuldigt sich für einen Vorfall mit einem Diensthund. Das Tier hatte am Dienstag zwei Kinder aus einem Auto heraus angesprungen und leicht verletzt. Warum es zu dem Angriff kam, ist noch unklar.

Am, gegen 18 Uhr, hat ein Polizeihund auf dem Parkplatz an der Polizeiwache in Dortmund-Huckarde zwei Kinder angesprungen und leicht verletzt. Die Umstände, warum der Hund aus dem Auto seines Hundeführers entweichen konnte, werden noch untersucht.

Nach Angaben der Kinder, ein Junge (13 Jahre) und drei Mädchen im Alter von nein, elf und zwölf Jahren, gingen sie auf dem Parkplatz an einem Kombi vorbei, als der Hund unerwartet aus dem Wagen kam und zunächst die Elfjährige ansprang und ihr eine kleine Kratzwunde an der Hand zufügte. Danach sprang das Tier den davon laufenden 13-jährigen Jungen an. Das Kind zog sich dabei eine Abschürfung am Unterarm zu. Außerdem wurden Teile seiner Kleidung beschädigt.

Der Junge informierte daraufhin die Polizeibeamten in der Wache. Wenige Minuten später konnte der Diensthund auf dem Gelände der Wache gesichert werden. Vorsorglich wurde ein Rettungswagen zur Wache bestellt und Sanitäter versorgten die Verletzungen der Kinder.

Die Polizei hat sich mit den Kindern und ihren Eltern in Verbindung gesetzt. Als "kleine Wiedergutmachung" erwägt die Polizei, die Kinder zu einem Besuch der Hundestaffel oder der Reiterstaffel einzuladen.



Kommentare
24.01.2013
16:07
Lieber Verfasser dieses Artikels
von TimTom | #3

auch wenn Sie das alles nur irgendwoher kopiert haben, können Sie bitte nochmal drüber lesen und die ganzen Fehler korrigieren????

24.01.2013
07:25
Polizeihund verletzte Kinder - Polizei entschuldigt sich
von Applebeach4Ever | #2

na dann wollen wir doch mal hoffen, das der Halter einen Eignungstest machen muß und der Hund ebenfalls einer Prüfung unterzogen wird...so wie bei JEDEM "Zivilisten" dessen 10 CM Minihund mal schwanzwedelnd einen anhüpft zum Begrüßen....bleibt da dran Zeitung !

23.01.2013
19:01
Polizeihund verletzte Kinder - Polizei entschuldigt sich
von Wickede41 | #1

Nur eine Entschuldigung? Was wäre denn geschehen, wenn einer Privatperson ein bissiger Hund entwischt und 2 Kinder angefallen hätte? Warum hatte der gefährliche Hund keinen Maulkorb an? Bitte keine Sonderrechte für Polizisten.

2 Antworten
Polizeihund verletzte Kinder - Polizei entschuldigt sich
von Madde | #1-1

Hat der Hund denn überhaupt gebissen?

Im Artikel lese ich jetzt nur das die Kinder leichte Kratzwunden erlitten haben.
Demnach muss der Hund entweder einen Maulkorb getragen haben oder er hat garnicht angegriffen.
Leichte Kratzwunden hätten sie von einem harmlosen tobenden Hund auch schnell abbekommen können.

Polizeihund verletzte Kinder - Polizei entschuldigt sich
von auchdortmunder | #1-2

Der kommentar hat ja seine berechtigung! Aber was denn nun mehr als eine entschuldigung? Sicherlich muss der hundeführer auf diesen vorfall "überprüfen", so schlimm sich das anhört. Aber gerade ein polizeihund muss zwischen gut und böse entscheiden können, bzw. durch den hundeführer "geführt" werden. Dabei lasse ich jetzt auch nicht außer acht, das der hund keine maschine ist. Und ich denke nicht, dass die polizei hier sonderrechte für sich vereinnamt. Im übrigen steht in dem bericht auch nichts von einem bissigen hund. Das ganze ist halt nicht gut und ich wünsche den kindern keinen vertraunsverlust.

Aus dem Ressort
Hebamme wegen Totschlags zu Haftstrafe verurteilt
Prozess
Bei einer Hausgeburt in Unna war die kleine Greta tot zur Welt gekommen. Die Hebamme wurde deswegen vom Landgericht Dortmund wegen Totschlags zu über sechs Jahren Gefängnis verurteilt. Die Frau sah nicht ein, dass sie einen Fehler gemacht hatte, präsentierte sich hingegen als Märtyrerin.
Neues Wohnquartier entsteht in der südlichen Innenstadt
Alte Straßenbahnwerkstatt
Die südliche Innenstadt bekommt ein neues Wohnquartier am Westfalendamm. Auf dem ehemaligen Standort der Straßenbahnwerkstatt der Dortmunder Stadtwerke (DSW21) an der Ecke Kleverstraße entstehen neue Mietwohnungen. Die Bagger rücken schon bald an.
Telefon-Streiche lösen Polizei-Einsätze in Rotlicht-Bezirk aus
17-Jähriger aufgeflogen
Ein Scherz eines betrunkenes 17-Jähriger hat in der Nacht zu Montag zwei Polizei-Einsätze in Dortmunds Rotlicht-Bezirk ausgelöst. Der Jugendliche meldete über den Notruf zweimal kurz hintereinander randalierende Männer in der Linienstraße. Als die Polizei eintraf, gab es von Randale keine Spur....
Bochumer Motorradfahrer bei Unfall auf A 40 schwer verletzt
Stauende
Ein 64-jähriger Bochumer hat auf seinem Motorrad auf der A 40 in Höhe Dortmund ein Stauende zu spät gesehen. Beim Bremsversuch stürzte er, rutschte rund 100 Meter über die Fahrbahn, prallte in einen BMW und wurde über die Böschung geschleudert. Das Kennzeichen an seiner Maschine war gefälscht.
Keine Bombe in Eurobahn bei Dortmund gefunden
Bahnverkehr
Nach einer Bombendrohung gegen die Eurobahn evakuierte die Polizei am Mittwochmorgen einen Zug in Nähe des Dortmunder Hauptbahnhofs. Rund 500 Passagiere waren betroffen. Ein Unbekannter hatte bei der Münsteraner Feuerwehr mit einer Bombe gedroht. Doch gegen 11 Uhr konnte Entwarnung gegeben werden.
Fotos und Videos
Abgebrochene Äste in Derne
Bildgalerie
Fotostrecke
Bombendrohung auf Eurobahn
Bildgalerie
Fotostrecke
Ein Tag voller Erlebnisse
Bildgalerie
Fotostrecke