Das aktuelle Wetter Dortmund 25°C
Polizei

Polizeihund verletzte Kinder - Polizei entschuldigt sich

23.01.2013 | 14:28 Uhr
Polizeihund verletzte Kinder - Polizei entschuldigt sich
Foto: WP

Dortmund.  Die Polizei Dortmund entschuldigt sich für einen Vorfall mit einem Diensthund. Das Tier hatte am Dienstag zwei Kinder aus einem Auto heraus angesprungen und leicht verletzt. Warum es zu dem Angriff kam, ist noch unklar.

Am, gegen 18 Uhr, hat ein Polizeihund auf dem Parkplatz an der Polizeiwache in Dortmund-Huckarde zwei Kinder angesprungen und leicht verletzt. Die Umstände, warum der Hund aus dem Auto seines Hundeführers entweichen konnte, werden noch untersucht.

Nach Angaben der Kinder, ein Junge (13 Jahre) und drei Mädchen im Alter von nein, elf und zwölf Jahren, gingen sie auf dem Parkplatz an einem Kombi vorbei, als der Hund unerwartet aus dem Wagen kam und zunächst die Elfjährige ansprang und ihr eine kleine Kratzwunde an der Hand zufügte. Danach sprang das Tier den davon laufenden 13-jährigen Jungen an. Das Kind zog sich dabei eine Abschürfung am Unterarm zu. Außerdem wurden Teile seiner Kleidung beschädigt.

Der Junge informierte daraufhin die Polizeibeamten in der Wache. Wenige Minuten später konnte der Diensthund auf dem Gelände der Wache gesichert werden. Vorsorglich wurde ein Rettungswagen zur Wache bestellt und Sanitäter versorgten die Verletzungen der Kinder.

Die Polizei hat sich mit den Kindern und ihren Eltern in Verbindung gesetzt. Als "kleine Wiedergutmachung" erwägt die Polizei, die Kinder zu einem Besuch der Hundestaffel oder der Reiterstaffel einzuladen.



Kommentare
24.01.2013
16:07
Lieber Verfasser dieses Artikels
von TimTom | #3

auch wenn Sie das alles nur irgendwoher kopiert haben, können Sie bitte nochmal drüber lesen und die ganzen Fehler korrigieren????

24.01.2013
07:25
Polizeihund verletzte Kinder - Polizei entschuldigt sich
von Applebeach4Ever | #2

na dann wollen wir doch mal hoffen, das der Halter einen Eignungstest machen muß und der Hund ebenfalls einer Prüfung unterzogen wird...so wie bei JEDEM "Zivilisten" dessen 10 CM Minihund mal schwanzwedelnd einen anhüpft zum Begrüßen....bleibt da dran Zeitung !

23.01.2013
19:01
Polizeihund verletzte Kinder - Polizei entschuldigt sich
von Wickede41 | #1

Nur eine Entschuldigung? Was wäre denn geschehen, wenn einer Privatperson ein bissiger Hund entwischt und 2 Kinder angefallen hätte? Warum hatte der gefährliche Hund keinen Maulkorb an? Bitte keine Sonderrechte für Polizisten.

2 Antworten
Polizeihund verletzte Kinder - Polizei entschuldigt sich
von Madde | #1-1

Hat der Hund denn überhaupt gebissen?

Im Artikel lese ich jetzt nur das die Kinder leichte Kratzwunden erlitten haben.
Demnach muss der Hund entweder einen Maulkorb getragen haben oder er hat garnicht angegriffen.
Leichte Kratzwunden hätten sie von einem harmlosen tobenden Hund auch schnell abbekommen können.

Polizeihund verletzte Kinder - Polizei entschuldigt sich
von auchdortmunder | #1-2

Der kommentar hat ja seine berechtigung! Aber was denn nun mehr als eine entschuldigung? Sicherlich muss der hundeführer auf diesen vorfall "überprüfen", so schlimm sich das anhört. Aber gerade ein polizeihund muss zwischen gut und böse entscheiden können, bzw. durch den hundeführer "geführt" werden. Dabei lasse ich jetzt auch nicht außer acht, das der hund keine maschine ist. Und ich denke nicht, dass die polizei hier sonderrechte für sich vereinnamt. Im übrigen steht in dem bericht auch nichts von einem bissigen hund. Das ganze ist halt nicht gut und ich wünsche den kindern keinen vertraunsverlust.

Aus dem Ressort
Feuerwehr rückte zu Brand in der Nordstadt aus
Clausthaler Straße
In einer Wohnung an der Clausthaler Straße in der Nordstadt hat es am Mittwochmorgen gebrannt. Rauch drang gegen 7 Uhr aus den Räumen im vierten Stock. Die Feuerwehr vermutete, dass noch Menschen in der Wohnung waren.
Polizei sucht mit Fahndungsfotos nach Taschendieb
Geldbörse gestohlen
Mit Fotoaufnahmen aus einer Überwachungskamera fahndet die Polizei nach einem Taschendieb. Vor zwei Monaten, am 17. Juli, stahl der mutmaßliche Täter einer Dortmunderin die Geldbörse aus der Handtasche - und bediente sich wenig später am Konto der Frau.
Politik stutzt Radfahr-Verbotszone am Phoenix-See
Bezirksvertretung Hörde
Die umstrittene Radfahr-Verbotszone am Phoenix-See wird wieder kleiner: Das Tiefbauamt hat sich mit der Bezirksvertretung Hörde am Dienstag darauf geeinigt, dass Radfahren auf einem zentralen Stück der Fußgängerzone demnächst wieder erlaubt ist. Bei Hördes Senioren löste die Entscheidung harsche...
Dortmunder Firmen haben kein Interesse an Opelanern
Jobsuche
Ende des Jahres schließt das Opel-Werk in Bochum - und damit ist auch die Zukunft von 500 Dortmunder Opelanern offen. Auf einen neuen Job in ihrer Heimatstadt sollten sie jedoch nicht spekulieren. Eine Umfrage der Arbeitsagentur unter Dortmunder Unternehmen lieferte ein niederschmetterndes Ergebnis.
Dortmund denkt über Wohn-Container für Flüchtlinge nach
Flüchtlinge
Bei der Unterbringung von Bürgerkriegs-Flüchtlingen aus Syrien denkt die Stadt inzwischen auch über ungewöhnliche Wege nach. Sollte die Zahl der Flüchtlinge im Winter weiter steigen, könnten die Betroffenen vorübergehend auch in Wohn-Containern auf städtischen Flächen untergebracht werden.
Fotos und Videos
Dortmunds hässlichste Kaffeetassen
Bildgalerie
Fotostrecke
Familientag in Huckarde
Bildgalerie
Fotostrecke
Verfall im Schrebergarten
Bildgalerie
Lost Place