Das aktuelle Wetter Dortmund 12°C
Polizei

Polizei will auch Blechschäden aufnehmen

14.08.2012 | 05:00 Uhr
Polizei will auch Blechschäden aufnehmen
Etwa geschätzte 30 Prozent der Arbeitszeit verbringen Polizeibeamte - hier Kräfte der Wache in Körne - bei Verkehrsunfällen.Foto: Ralf Rottmann

Dortmund. Auf geteiltes Echo in Dortmund stößt Hubert Wimber, Polizei-Chef in Münster, mit seinem Vorschlag, die Polizei solle nicht mehr ausrücken, wenn „nur Blechschaden“ an Autos gemeldet wird . Aus Reihen der Polizeigewerkschaft kommen grundsätzliche Bedenken . Die Dortmunder Versicherungsunternehmen, die Kfz-Haftpflichtversicherungen anbieten, sehen die Sache differenziert.

„Nicht immer ist die Sachlage eindeutig“, so Hannes Tutschku, Pressesprecher der Signal Iduna. Wenn es beispielsweise beim Rangieren auf einem Parkplatz zu einem kleinen Blechschaden komme, dann reiche seiner Versicherung „eine formlose Schilderung des Sachverhalts, ohne die Einschaltung der Polizei“.

Aber - und das haben viele Bürger, die in einen Unfall verwickelt sind, schon erlebt, sei die Sachlage nicht immer eindeutig. Tutschku: „So kann bei einer Vorfahrtverletzung, ein Teil der Schuld bei dem Geschädigten liegen, dann, wenn er etwa zu schnell gefahren sein sollte. In diesem Fall ist beispielsweise eine Sicherung von Bremsspuren durch die Polizei erforderlich, damit die gefahrene Geschwindigkeit ermittelt werden kann. Das würde auch für einen Bagatellschaden gelten.“

Bei Wildschäden immer Polizei rufen

Wenn es wirklich um Bagatellen gehe, dann reiche eine Meldung (möglichst umgehend), ohne die Polizei zu bemühen, versichert Simone Szydlak von den Volkswohl Bund-Versicherungen: „Es hilft in jedem Fall, wenn die Beteiligten zur Sicherheit zwei bis drei Fotos mit ihren Handy machen.“

Info
TIPPS FÜR DIE PRAXIS

Das Wichtigste und vielfach Schwerste nach einem Unfall: Ruhe bewahren.

Als erstes muss die Unfallstelle abgesichert werden. Bei starken Verkehr die Unfallstelle markieren und an den Rand fahren.

Zu Beweiszwecken sollten Fotos gemacht werden. Das ist heutzutage - dank Handykameras - in der Regel kein Problem mehr.

Machen Sie sich Notizen (Kennzeichen, Namen und Anschriften der beteiligten Fahrer und Halter. Ort und die Zeit des Unfalls). Schreiben Sie auch die Anschriften und Telefonnummern von Zeugen - falls vorhanden - auf.

Grundsätzlich müsse man jedoch davon ausgehen, dass geschulte Polizeibeamte in der Regel eine sachlich und fachlich fundierte Unfallaufnahme leisten könnten. Außerdem würden sie durch die Vergabe von Bußgeldern dokumentieren, wer als Verursacher eines Unfalls angesehen werden kann. Auf jeden Fall zu rufen sei die Polizei, so Szydlak bei Wildschäden (ab 600 Euro) und bei Diebstahldelikten.

Die Gewerkschaft der Polizei hält nichts vom Vorschlag aus Münster. Es müsse Aufgabe der Polizei bleiben, Unfälle aufzunehmen, auch um Verkehrsvergehen im Umfeld der Unfälle zu ermitteln und zu ahnden. Die Rechnung von Hubert Wimber, 30 Prozent der Polizeiarbeit könnten für andere Aufgaben genutzt werden, gehe nicht auf, argumentiert die Gewerkschaft.

Klaus Buske



Kommentare
14.08.2012
12:28
Alkoholdelikte
von popeye2 | #3

Bagatellschäden sind ein Hauptgrund dafür, dass Alkoholdelikte überhaupt erkannt werden. Ohne Polizei könnte bei dieser Regelung jeder betrunken losfahren. Die Wahrscheinlichkeit bei einem Parkrempler als Alkoholsünder aufzufallen ist ohne Polizei gegen Null tendierend.

14.08.2012
11:02
Blechschaden ist nicht für alle eine Bagatelle
von Hubelwusel | #2

Vor einiger Zeit fuhr mir ein Bürger mit Migrationshintegrund auf. Nachdem er zunächst zerknirscht seine Schuld eingestand, wollteich die Sache schnell und formlos regeln. Es stellte sich dann heraus, daß er weder Führerschein noch irgendwelche Fahrzeugpapiere oder Versicherungsunterlagen dabei hatte. Der herbeigerufenen Polizei erzählte er dann , es habe gar keinen Unfall gegeben. Vor dem Erscheinen der Polizeistreife erschienen auch einige telefonisch herbeigerufene Landsleute, die allesamt als Experten zur Schadensbeiseitigung oder als "Zeugen " ausgewiesen wurden. Ohne Einsatz der Polizei wäre ich somit auf meinem Schaden sitzengeblieben, die Vorschläge des Bündnis90Die Grünen Polizeipräsidenten aus Münster sind sowas von weltfremd , daß er sich fragen sollte, ob er noch für dieses Amt geeignet ist.

14.08.2012
07:06
Blechschaden ist nicht für alle eine Bagatelle
von xxyz | #1

Es ist richtig und wichtig, dass die Polizei in solchen Situationen zuständig ist.
Es kommen einfach zu viele Signale , die dem Bürger zeigen, dass sich die Polizei für sicherheitsaufgaben nicht zuständig fühlt oder sie wg. Angeblicher überlastung nicht leisten kann.
Sicherheit ist Aufgabe des Staates. Wenn es zu wenig Ressourcen gibt, bitte offentlichkeitswirksam Herrn Jäger in die Pflicht nehmen.

Es muss ja Gründe geben, wieso die Statistiken im Süden besser sind. Hierzu liegen auch Analysen vor.

Aus dem Ressort
Schild warnt vor Giftködern — als Abschreckung erlaubt?
Warnung
"Giftköder zur Hundeabwehr ausgelegt!" — dieser Satz steht auf einem Schild in einem Vorgarten in Dortmund-Oestrich. Zur Beruhigung: Dort liegt nicht wirklich Gift. Aber ist eine solche Abschreckung erlaubt? Und was hilft wirklich, damit der Vorgarten nicht zum Hundeklo wird?
Westfalenhalle und FZW bekommen Konkurrenz
Konzerte
Dortmund bekommt einen neuen Partytempel: Die Phoenix-Halle in Hörde wird zur Konzert-Arena mit Disko-Betrieb. Ein privater Investor will das denkmalgeschützte Gebäude umbauen und erweitern. Mit einer Kapazität von bis zu 3600 Plätzen könnte die Phoenix-Halle den Westfalenhallen Konkurrenz machen.
Bürgersteige verhindern Straßensanierung
Lichtendorfer- / Sölder...
An der Stadtgrenze ist Schluss mit der neuen Fahrbahndecke: Während die Verkehrsteilnehmer auf Schwerter Stadtgebiet aufatmen dürfen, müssen die auf Dortmunder Seite weiter mit Tempo 30 über die Lichtendorfer- / Sölder Straße rumpeln. Die Begründung dafür überrascht: Schuld sind die Bürgersteige auf...
Umbau des Dortmunder Hauptbahnhofs startet mit der U-Bahn
Verkehr
Es ist eines der wichtigsten Bauvorhaben in Dortmunds Stadtbahn-Netz: Am Mittwoch hat die Erweiterung der U-Bahnhofs unter dem und am Hauptbahnhof begonnen. 37 Millionen Euro werden in den kommenden fünf Jahren verbaut. Auch der heißersehnte Umbau des Bahnhofs rückt näher.
AWO-Kitas werden Freitag bestreikt
Tarifkonflikt
Warnstreik bei der Arbeiterwohlfahrt (AWO): Am Freitag wollen zum wiederholten Mal die Beschäftigten von Kitas, Seniorenzentren, Küchen und Behindertenwerkstätten ihre Arbeit niederlegen.
Fotos und Videos
Ausstellung 'Foto Stories' im Depot
Bildgalerie
Fotostrecke
Bilder aus Sila Sahins Karriere
Bildgalerie
Fotostrecke
Foto-Projekt "Wir: echt Nordstadt"
Bildgalerie
Fotostrecke