Polizei verrät erste Infos zum Revierderby BVB gegen Schalke

Beim letzten Revierderby in Dortmund am 25. März 2014 funktionierte das Sicherheitskonzept bereits. Es gab so wenig Auseinandersetzungen zwischen den Fanlagern wie noch nie.
Beim letzten Revierderby in Dortmund am 25. März 2014 funktionierte das Sicherheitskonzept bereits. Es gab so wenig Auseinandersetzungen zwischen den Fanlagern wie noch nie.
Foto: Archivbild: Dieter Menne
Was wir bereits wissen
Vor dem Revierderby Borussia Dortmund gegen Schalke Ende Februar gibt die Polizei wichtige Hinweise per Handzettel. Sperrungen und Trennung der Fans.

Dortmund.. Es ist das Spiel des Jahres in Dortmund: Am 28. Februar empfängt der BVB den FC Schalke 04. Am Freitag stellen die Behörden ihr Sicherheitskonzept für das Risikospiel vor. Schon vorab wurden die wichtigsten Informationen für die BVB-Fans zur An- und Abreise bekannt. Wir zeigen sie in einer Karte.

Schon am Donnerstag lagen rund um den Signal Iduna Park Handzettel der Polizei mit "wichtigen Hinweisen für BVB-Fans zum Derby" aus. Sie fanden auch den Weg in den Kurznachrichtendienst Twitter.

Nur Haltestelle "Stadion" für BVB-Fans

Sie zeigen, dass der Arbeitskreis "Derby", in dem Borussia Dortmund, Schalke 04, die Stadt Dortmund, DSW21, die SBB-Betriebe, die Bundespolizei und die Polizei Dortmund vertreten sind, sich größtenteils an dem erfolgreichen Sicherheitskonzept des Derbys 2014 orientiert haben. Damals sorgte die konsequente Trennung der beiden Fan-Lager auf An- und Abreise für das laut Polizei friedlichste Revierderby aller Zeiten.

Die wichtigsten Punkte im Überblick:

  • Für die Anreise der BVB-Fans per U-Bahn steht ausschließlich die Haltestelle "Stadion" zur Verfügung. Die Haltestellen "Westfalenhallen" und Remydamm" sind für schwarzgelbe Anhänger gesperrt. Es ist anzunehmen, dass zumindest eine dieser U-Bahn-Stationen für die Anreise der Schalker Fans genutzt wird.
  • Die Fußgängerbrücke von der Lindemannstraße über die B1, die an normalen Spieltagen 15.000 Fans benutzen, wird gesperrt.
  • Ebenfalls zeitweise gesperrt ist der Park rund um die Signal-Iduna-Versicherung und die dortige Fußgängerbrücke über die B1.
So sollen die Fanlager getrennt werden (gelbe Flächen sind für BVB-Fans, rote sind gesperrt):