Polizei erwischt elf Raser auf dem Wall

Die Polizei geht verstärkt gegen Raser auf dem Wall vor. Am Freitagabend erwischte sie bei einem Schwerpunkt-Einsatz elf Raser, der schnellste war mit 102 Stundenkilometern statt mit den erlaubten 50 unterwegs. Ein anderer versuchte zu fliehen - aus gutem Grund.

Dortmund.. Zwischen 21 und 0 Uhr am Freitagabend ging die Polizei bei einem Schwerpunkt-Einsatz auf dem Hiltropwall auf Raserjagd - und elf gingen ins Netz.Zwei Autofahrer aus Dortmund müssen laut Polizei voraussichtlich mit einem Fahrverbot rechnen, da sie mit 85 beziehungsweise 102 km/h innerorts gemessen wurden.

Besonders einen Autofahrer, der mit 81 km/h gemessen wurde, erwartet großer Ärger. Er flüchtete zunächst vor der Kontrolle - die Polizei schnappte ihn samt Beifahrer jedoch kurze Zeit später auf der Straße Eisenmarkt hinter dem Theater Dortmund.

DerWagen gehörte gar nicht dem Raser

Bei der Kontrolle stellte sich auch schnell heraus, warum er geflohen war: Der Wagen, den er fuhr, war gar nicht seiner. Die Polizei spricht in solchen Fällen von einer Unterschlagung. Das heißt: Er hatte sich den Wagen ausgeliehen, aber nicht zum vereinbarten Zeitpunkt zurückgebracht.Die Polizei stellte den Wagen sicher.

"Der informierte Halter rief wenig später bei der Polizei Dortmund an und bedankte sich für das Auffinden seines Autos", so die Polizei in einer Pressemitteilung. "Den Flüchtigen erwartet nun ein Straf- sowie ein Ordnungswidrigkeitenverfahren."