Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
Nazi-Demo

Polizei erkennt Antifa-Camp in Dortmund nicht an

06.08.2012 | 14:37 Uhr
Die Dortmunder Polizei betrachtet das als Dauerkundgebung angemeldete Camp nicht als Versammlung.Foto: WAZ FotoPool

Dortmund.  Am 1. September wollen Neonazis wieder durch Dortmund marschieren. Im Vorfeld der Demo plant die Antifa ein Camp in der Nazi-Hochburg Dorstfeld. Doch die Polizei sieht in dem Camp keine politische Veranstaltung. Das verkompliziert die Sache für die Antifa.

Die ersten Kooperationsgespräche zwischen der Polizei und den Veranstaltern des Antifa-Camps, das Ende August in Dorstfeld stattfinden soll, sind nicht so verlaufen, wie es sich die Veranstalter gewünscht hatten.

Die Polizei, so Tobias Schmidt, Sprecher des Camps, „hat dabei den Standpunkt vertreten, dass es sich bei dem als Dauerkundgebung angemeldeten Camp im Schulte-Witten-Park in Dorstfeld nicht um eine Versammlung handelt.“ Zuständig sei daher die Stadt Dortmund – und zur Durchführung sind somit zahlreiche Einzelentscheidungen unterschiedlichster Behörden einzuholen. Die Organisatoren des antifaschistischen Zeltlagers haben für die Interpretation der Polizei kein Verständnis.

Polizei wolle politischen Charakter absprechen

Der Polizei wirft Schmidt vor, ihrer Verantwortung als Versammlungsbehörde nicht gerecht zu werden: „Die Beamten versuchen die Verantwortung abzuschieben und unnötig zu verkomplizieren, indem sie dem Camp den politischen Charakter absprechen. Damit stellen sie unser Camp auf eine Ebene mit einem Trödelmarkt.“ Die Organisatoren des Camps wollen sich durch das Vorgehen der Polizei nicht verunsichern lassen. Schmidt: „Wir werden ein politisches Camp gegen den Naziaufmarsch und die Aktivitäten der Neonazis durchführen.“

„Es gibt noch keine abschließende Beurteilung“, so ein Polizeisprecher auf Nachfrage der WAZ-Mediengruppe. Zwar hätten Polizei und Antifa „unterschiedliche Rechtsauffassungen“, doch werde es weitere Gespräche geben. Den Anmeldern des Camps stünde außerdem der Rechtsweg offen.

Protest der linken Jugend



Kommentare
06.08.2012
20:36
Polizei erkennt Antifa-Camp in Dortmund nicht an
von Manolo33 | #18

[edt. - Verleumdung]

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #18-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

06.08.2012
20:25
Polizei erkennt Antifa-Camp in Dortmund nicht an
von drehrlich | #17

Eine völlig nachvollziehbare Entscheidung der Polizei ein mehrtägiges Zelten in einer öffentlichen Grünanlage nicht als "politische Versammlung" einzustufen. So ein "Dauercampingplatz" muss von der Stadt Dortmund als zuständige Ordnungs-, Umwelt- und Bauordnungsbehörde und als Grundeigentümerin genehmigt, gesichert und verantwortet werden.

Wen wundert es wirklich, dass die Stadt gerne die Polizei und das Versammlungsrecht vorgeschoben hätte, ob der Gewaltaufrufe im Internet und des zu erwartenden Klientels zum Antifa-Camp, dass ja 2011 schon einmal ein "Gastspiel" - mit massiven Ausschreitungen und mehrfachem Totschlagsversuch an Polizisten - in Dortmund gegeben hat.

06.08.2012
20:20
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #16

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

06.08.2012
19:59
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #15

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

06.08.2012
19:54
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #14

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

06.08.2012
19:43
Polizei erkennt Antifa-Camp in Dortmund nicht an
von GraetenLeser | #13

Im Gegenteil: Die Bürger dürfen sich von Rechten nicht auf der Nase rumtanzen lassen!

06.08.2012
19:18
Polizei erkennt Antifa-Camp in Dortmund nicht an
von Unverkennbar | #12

Vollkommen richtige Entscheidung. Die Polizei darf sich von der Antifa nicht auf der Nase rumtanzen lassen.

06.08.2012
19:06
Polizei erkennt Antifa-Camp in Dortmund nicht an
von charitylaird | #11

@ Lustig1952
Wieso ist das Camp eine provkation? Die Neonazidemo doch wohl noch eher, oder?
@ DrNoetigenfalls
Leider ist es so, siehe auch die Polizisten die in BW dem Ku Klux Klan angehörten, nix ist da geschehen.
Wann wird endlich mal aktiv gegen dieses braune **** vorgegangen? Die Antifa sind eben keine Extremisten sondern wahre Demokraten die sich gegen die Nazis stellen!

2 Antworten
"charitylaird ": Die Antifa sind eben keine Extremisten sondern wahre Demokraten..
von Groschmann | #11-1

Deswegen hat es bei der Demo am 1. Sept. 2011 auch 291 Festnahmen von Antifa Demonstranten gegeben.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #11-2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

06.08.2012
18:29
Polizei erkennt Antifa-Camp in Dortmund nicht an
von a_ha | #10

[Off Topic]

06.08.2012
17:55
Polizei erkennt Antifa-Camp in Dortmund nicht an
von drberger | #9

Antifa ist nicht besser als das rechte *******!
lle in einen Sack und raus damit!

Aus dem Ressort
EDV bei den Bürgerdiensten läuft wieder
Panne behoben
Nichts geht mehr, hieß es Donnerstag bei den Bürgerdiensten der Stadt. Wegen Problemen bei der Umstellung eines EDV-Programms konnten Einwohner-Meldeangelegenheiten wie Ausweis-Verlängerungen in den Bezirksverwaltungsstellen und im Stadthaus nicht bearbeitet werden. Jetzt läuft das System wieder.
So würden Dortmunds Kliniken auf Ebola reagieren
Seuche
Keines der Krankenhäuser in Dortmund könnte im Fall der Fälle einen Ebola-Patienten behandeln, auch nicht das größte Krankenhaus in NRW, das Klinikum Dortmund. Zum Einsatz müsste ein Spezial-Rettungswagen kommen. Die Sicherheitsstandards für die Isolation eines Ebola-Kranken sind einfach zu hoch.
„Visions“ kennt das Geheimnis ewiger Jugend
Pop
Am Wochenende gibt’s ein Festival, denn das Dortmunder Magazin für Alternative Rock feiert seinen 25. Geburtstag - und hat sich die Frische erhalten. Ein Gespräch mit Chefredakteur Michael Lohrmann über Kurt Cobain, Rock’n’Roll-Lifestyle und größenwahnsinnige Vertriebsdeals in der Dönerbude...
Schlägerei im BVB-Stadion heute vor Gericht
Signal Iduna Park
Eine wüste Schlägerei im Signal Iduna Park beschäftigt am Freitag das Dortmunder Amtsgericht. Die Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen zwei Fußballfans erhoben - diese wiederum erheben schwere Vorwürfe gegen BVB-Ordner
So würden Dortmunds Kliniken auf Ebola reagieren
Isolation und...
Keines der Krankenhäuser in Dortmund kann im Fall der Fälle einen Ebola-Patienten behandeln, auch nicht das größte Krankenhaus in NRW, das Klinikum Dortmund. Zum Einsatz müsste ein Spezial-Rettungswagen kommen. Das städtische Gesundheitsamt warnt vor Panikmache.
Fotos und Videos
Im Haus der kleinen Forscher
Bildgalerie
Fotostrecke
Martener Kindergarten hat neue Spielgeräte
Bildgalerie
Fotostrecke