Polizei entdeckt Beute aus Köln in Dortmund

Zivilbeamte der Polizei haben bei einem 25-Jährigen in der Nordstadt ein in der Silvesternacht am Kölner Hauptbahnhof gestohlenes oder geraubtes Smartphone entdeckt. Der Verdächtige kann sich nicht erklären, wie das Mobiltelefon in seine Tasche geraten konnte.

Dortmund.. Am Donnerstag (7.1.2016) erkannten die Polizisten um 10.30 Uhr auf der Alsenstraße einen Mann, der sich verdächtig verhielt. "Die Kollegen kontrollierten den Mann und entdeckten bei ihm drei Mobiltelefone, deren Herkunft er nicht glaubwürdig erklären konnte", sagte eine Polizeisprecherin aus Dortmund am Montag (11.1.2016). Der Mann gab an, dass ihm zwei Geräte gehören würden. Wie das in Köln gestohlene Telefon in seine Tasche gelangen konnte, war dem 25-Jährigen angeblich unbekannt. Die Polizei beschlagnahmte die Smartphones.

Opfer bestohlen und belästigt

Ermittlungen ergaben schnell, dass mindestens zwei der drei Telefon als gestohlen gemeldet worden sind: Ein Diebstahl wurde der Polizei in Rheinland-Pfalz am 3. Januar 2016 angezeigt. Ein weiteres Gerät stammt aus Köln.

Dort sind in der Silvesternacht am Hauptbahnhof mehr als 500 Personen bestohlen und in vielen Fällen auch sexuell belästigt worden. Mittlerweile sind bei der Ermittlungsgruppe zu den Übergriffen in Köln 553 Anzeigen eingegangen. In etwa 45 Prozent der Fälle werde unter anderem wegen Sexualdelikten ermittelt.

Wohnsitz in Dortmund

Innenminister Ralf Jäger erklärte am Montag, dass ein Großteil der zurzeit bekannten Tatverdächtigen aus Nordafrika stamme. Der von der Polizei in der Dortmunder Nordstadt gestellte 25-Jährige stammt aus Marokko. Er hat einen festen Wohnsitz in Dortmund. Ob er zum Kreis der Täter gehört, ein Hehler oder der Kunde eines Hehlers ist, muss die Polizei jetzt prüfen.