Das aktuelle Wetter Dortmund 14°C
Sweet-Sixteen-Kino

Poetry Slam für Gehörlose ein voller Erfolg

18.02.2013 | 21:41 Uhr
Eindrücke vom Poetry-Slam-Workshop für Gehörlose.
Eindrücke vom Poetry-Slam-Workshop für Gehörlose.Foto: Oliver Schaper

Dortmund.  Die junge Frau bebt am ganzen Körper, als sie sich auf die Brust schlägt und verbeugt. Alle Hände recken sich jubelnd in die Höhe. Pia strahlt. Die 23-Jährige aus Köln hat am Sonntagabend den Poetry-Slam-Wettbewerb im Sweet-Sixteen-Filmklub im Depot gewonnen.

Tosender Applaus, doch der ist fast geräuschlos: Denn Gehörlose klatschen nicht beim Applaus, sondern wedeln mit den Händen.
Ausdrucksstarke Gebärdensprache

Pia ist gehörlos. Ihre Sprache ist die Deutsche Gebärdensprache (DGS). Sie redet mit ihren Händen. Der Vollmond, den sie bei "Deaf Stern" auf der Bühne gebärdet, steht für alle Gehörlosen: "Das bin ich", erklärt die Slammerin. Eindrucksvoll und selbstbewusst zeigen alle neun Teilnehmer mit ihren Auftritten, dass die Gebärdensprache ausdrucksstark ist.
In einem kostenlosen zweitägigen Kursus haben gehörlose und hörende Menschen mit einem Pionier der Dichterwettbewerbe, Wolf Hogekamp, und Simone Lönne vor dem Poetry-Slam Wettbewerb "Bääm - Der Deaf Slam" von der Aktion Mensch ihre Beiträge erarbeitet.

Gewinner fliegt nach New York

"Das war ganz locker", erzählt der gehörlose Dortmunder Jan, der mit dem wellenreitenden "Deaf Hawaii" ins Rennen ging. Für die hörenden Performer ist das Miteinander ungewohnt. So blickt der szenebekannte Jan-Phillipp Zymny verwundert zur Seite, als die Gebärdendolmetscherin für seine Worte länger braucht. Und Hogekamp möchte sich wegen der knappen Entscheidung kurz mit seiner gehörlosen Kollegin Lönne absprechen und flüstert ihr was ins Ohr - großes Gelächter im Publikum.
Nach Heidelberg, Berlin und Dortmund tourt der Wettbewerb nach München und Hamburg, wo am 13. April das Finale steigt, auch mit den Siegern des Online-Wettbewerbs. Der Gewinner darf für eine Woche nach New York.

Von Nicole Stania

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Wasserfontäne an der Bremer Straße
Bildgalerie
Fotostrecke
Oldtimer-Traktoren in Hombruch
Bildgalerie
Fotostrecke
Auto überschlägt sich auf der Rheinischen Straße
Bildgalerie
Fotostrecke
Jahrmarkt in Scharnhorst
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Dortmunder Thier-Galerie wegen Feuerwehrübung evakuiert
Alarm
Alarm in der Dortmunder Thier-Galerie: Ein lauter Signalton dröhnte am Dienstagvormittag gegen 10.15 Uhr über die Silberstraße und den westlichen Westenhellweg. Das Einkaufszentrum an der Shoppingmeile wurde evakuiert. Die Feuerwehr gab jedoch Entwarnung: Alles nur eine Übung.
Vom schwierigen Umgang mit den Rechtsextremen im Rat
Stadträte
In Dortmund sitzen gleich zwei Rechtsextremisten im Rat: Dennis Giemsch von der Neonazi-Partei "Die Rechte" und Axel Thieme von der NPD. Doch überall in NRW stehen Lokalpolitiker vor dem Problem, wie sie mit Rechtsextremen in Räten und Kreistagen umgehen sollen. Einfache Rezepte gibt es nicht.
Folgen des Kalten Kriegs nagen an Dortmunder Tiefgarage
Atombunker
Die Tiefgarage unter dem Rathaus muss nach 30 Jahren saniert werden. Der Beton ist porös, Risse klaffen in der Fahrbahn. Schuld ist salziges Tauwasser — und der Kalte Krieg. Wir erklären in unserem Fragen und Antworten, was es mit den Schäden auf sich hat und wie viel die Sanierung kosten wird.
Dortmunds beliebteste Schildkröte stirbt überraschend
"Nummer 68" im...
Erst seit kurzem war sie die beliebteste Schildkröte Dortmunds - jetzt ist sie überraschend gestorben: "Nummer 68", die Mississippi-Höckerschildkröte des Tropenhauses im Rombergpark, ist tot. Das kleine Tier war Mitte August bei einer Schildkröten-Abgabeaktion bekannt geworden. Nun wird "Nummer 68"...
Missgeschick sorgt für Wasserfontäne im Gerichtsviertel
Bremer Straße
Für kurze Zeit hatte Dortmund am Montagnachmittag seinen eigenen Kaltwasser-Geysir. Aus einem beschädigten Hydranten in der Bremer Straße schoss eine meterhohe Wasserfontäne in die Luft. Die Feuerwehr schaffte es nur mit Mühe, das Leck zu schließen. Ausgelöst wurde es durch ein Missgeschick.