Das aktuelle Wetter Dortmund 13°C
DFB-Museum

"Platz der deutschen Einheit" — Streit um Adresse fürs DFB-Museum

13.01.2013 | 19:00 Uhr
"Platz der deutschen Einheit" — Streit um Adresse fürs DFB-Museum
Die Baugrube ist schon ausgehoben. Welchen Namen wird der Platz tragen?Foto: Michael Printz

Dortmund.   „Platz der Deutschen Einheit“ — so soll die Adresse fürs neue Fußballmuseum lauten. Doch die Zeichen stehen auf Konflikt: Während der DFB einen Anlauf unternehmen will, um einen Namen mit Fußball-Bezug zu installieren, sieht Bezirksbürgermeister Friedrich Fuß (Grüne) dafür keinen Anlass.

Im Straßennamen-Streit fürs Dortmunder Fußballmuseum des DFB stehen die Zeichen auf Konflikt. Während der DFB einen Anlauf unternehmen will, um einen Namen zu installieren, der eine möglich große Nähe zum Thema Fußball hat, sieht Bezirksbürgermeister Friedrich Fuß für die zuständige Bezirksvertretung Innenstadt-West dafür keinen Anlass.

DFB: Namen mit Nähe zum Fußball

Es war in der letzten Woche, dass die DFB-Stiftung für das Fußball-Museum äußerte, sie sei mit dem von den politischen Gremien festgelegten Namen „Platz der Deutschen Einheit“ nicht glücklich. Man sei irritiert gewesen, dass man als Grundstücksbesitzer des ehemaligen Busbahnhofes nicht an der Namensfindung beteiligt gewesen sei. Mit Blick auf das nun skizzierte Konzept für den Außenbereich des Museum sucht man das Gespräch. Denn schon auf dem Platz werde das Thema Fußball deutlich - entsprechend solle die Bezeichnung sein, so der DFB.

In einer aktuellen Stellungnahme begrüßt Friedrich Fuß (Grüne), allerdings den Namen „Platz der Deutschen Einheit 1“ für das DFB-Fußballmuseum ausdrücklich. Der Bezirksbürgermeister der Innenstadt-West weist darauf hin, dass der Name nach einer langen Suche entstanden sei und die Bezirksvertretung (BV) es sich nicht leicht gemacht habe. „Es hat 2010 nichts gegen diesen Namen gesprochen und ich sehe nicht, dass es dies 2013 tun sollte“, sagt Fuß, der zudem OB Ullrich Sierau kritisiert.

Als Bezirksbürgermeister habe er, schreibt Fuß, in der Entscheidungsphase um einen regelmäßigen Termin beim OB gebeten, da die BV Innenstadt-West einige Berührungspunkte mit Entscheidungen im Rat habe - wie verkaufsoffene Sonntage, Hexendenkmal und eben das DFB-Museum. Entsprechende Fragen hätte er im Vorfeld im Rahmen eines Jour fixe einvernehmlich klären wollen. Der OB habe allerdings diesen Vorschlag abgelehnt. Fuß: „Er hat durch sein Büro mitteilen lassen, dass ich als Bezirksbürgermeister keine Termine mehr machen möge, er käme auf mich zu, wenn es notwendig sei.“

„Ein Schildbürgerstreich“

Da Sierau, so Fuß weiter, diese Notwendigkeit mit Blick auf das DFB-Museum nicht anerkannt habe, werde er jetzt als OB die Verantwortung tragen müssen. „Ich sehe nicht, dass die Bezirksvertretung den Platznamen des DFB-Museums ändern wird. Ich sehe auch nicht, dass die BV durch Benennung einer Nebenstraße eine Hilfsadresse für das Museum ,fußball-affin’ benennen wird“.

Für Fuß wäre dies geradezu ein Schildbürgerstreich. „Dieses Ansinnen ist infam und einer Großstadt nicht würdig“, so der Bezirksbürgermeister.

Frank Bußmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Vierköpfige Bande überfällt Seniorenpaar zu Hause
Überfall
Überfall auf ein Ehepaar in Eving: Vier Männer sind am Donnerstag in die Wohnung eines Seniorenpaars eingedrungen. Sie erbeuteten laut Polizei einen "hohen" Geldbetrag. Der Fall erinnert an einen brutalen Raub vom Montag in Witten, bei dem eine 79-Jährige brutal überfallen wurde.
Tickets für Kraftklub und Thees Uhlmann an der Abendkasse
Visions-Festival
Am Samstag ist es soweit: Mit einem hochkarätig besetzten Festival in der Westfalenhalle feiert das Dortmunder Musikmagazin Visions sein 25-jähriges Bestehen. Thees Uhlmann, Royal Republic, Marcus Wiebusch und Kraftklub geben sich die Ehre. Für spontane Fans gibt es noch Tickets an der Abendkasse.
Brüder sollen BVB-Ordner im Stadion misshandelt haben
Gewalt
Beim Spiel des BVB gegen Augsburg im April 2013 sollen sich zwei Fans aus Ahlen mit einer Reihe Stadion-Ordner angelegt haben. Seit Freitag beschäftigt der Fall das Amtsgericht. Die Staatsanwaltschaft wirft den Brüdern vor, die Ordner misshandelt zu haben. Die Fans haben eine ganz andere Version.
So würden Dortmunds Kliniken auf Ebola reagieren
Seuche
Keines der Krankenhäuser in Dortmund könnte im Fall der Fälle einen Ebola-Patienten behandeln, auch nicht das größte Krankenhaus in NRW, das Klinikum Dortmund. Zum Einsatz müsste ein Spezial-Rettungswagen kommen. Die Sicherheitsstandards für die Isolation eines Ebola-Kranken sind einfach zu hoch.
„Visions“ kennt das Geheimnis ewiger Jugend
Pop
Am Wochenende gibt’s ein Festival, denn das Dortmunder Magazin für Alternative Rock feiert seinen 25. Geburtstag - und hat sich die Frische erhalten. Ein Gespräch mit Chefredakteur Michael Lohrmann über Kurt Cobain, Rock’n’Roll-Lifestyle und größenwahnsinnige Vertriebsdeals in der Dönerbude...
Fotos und Videos
Im Haus der kleinen Forscher
Bildgalerie
Fotostrecke
Martener Kindergarten hat neue Spielgeräte
Bildgalerie
Fotostrecke