Das aktuelle Wetter Dortmund 17°C
DFB-Museum

"Platz der deutschen Einheit" — Streit um Adresse fürs DFB-Museum

13.01.2013 | 19:00 Uhr
"Platz der deutschen Einheit" — Streit um Adresse fürs DFB-Museum
Die Baugrube ist schon ausgehoben. Welchen Namen wird der Platz tragen?Foto: Michael Printz

Dortmund.   „Platz der Deutschen Einheit“ — so soll die Adresse fürs neue Fußballmuseum lauten. Doch die Zeichen stehen auf Konflikt: Während der DFB einen Anlauf unternehmen will, um einen Namen mit Fußball-Bezug zu installieren, sieht Bezirksbürgermeister Friedrich Fuß (Grüne) dafür keinen Anlass.

Im Straßennamen-Streit fürs Dortmunder Fußballmuseum des DFB stehen die Zeichen auf Konflikt. Während der DFB einen Anlauf unternehmen will, um einen Namen zu installieren, der eine möglich große Nähe zum Thema Fußball hat, sieht Bezirksbürgermeister Friedrich Fuß für die zuständige Bezirksvertretung Innenstadt-West dafür keinen Anlass.

DFB: Namen mit Nähe zum Fußball

Es war in der letzten Woche, dass die DFB-Stiftung für das Fußball-Museum äußerte, sie sei mit dem von den politischen Gremien festgelegten Namen „Platz der Deutschen Einheit“ nicht glücklich. Man sei irritiert gewesen, dass man als Grundstücksbesitzer des ehemaligen Busbahnhofes nicht an der Namensfindung beteiligt gewesen sei. Mit Blick auf das nun skizzierte Konzept für den Außenbereich des Museum sucht man das Gespräch. Denn schon auf dem Platz werde das Thema Fußball deutlich - entsprechend solle die Bezeichnung sein, so der DFB.

In einer aktuellen Stellungnahme begrüßt Friedrich Fuß (Grüne), allerdings den Namen „Platz der Deutschen Einheit 1“ für das DFB-Fußballmuseum ausdrücklich. Der Bezirksbürgermeister der Innenstadt-West weist darauf hin, dass der Name nach einer langen Suche entstanden sei und die Bezirksvertretung (BV) es sich nicht leicht gemacht habe. „Es hat 2010 nichts gegen diesen Namen gesprochen und ich sehe nicht, dass es dies 2013 tun sollte“, sagt Fuß, der zudem OB Ullrich Sierau kritisiert.

Als Bezirksbürgermeister habe er, schreibt Fuß, in der Entscheidungsphase um einen regelmäßigen Termin beim OB gebeten, da die BV Innenstadt-West einige Berührungspunkte mit Entscheidungen im Rat habe - wie verkaufsoffene Sonntage, Hexendenkmal und eben das DFB-Museum. Entsprechende Fragen hätte er im Vorfeld im Rahmen eines Jour fixe einvernehmlich klären wollen. Der OB habe allerdings diesen Vorschlag abgelehnt. Fuß: „Er hat durch sein Büro mitteilen lassen, dass ich als Bezirksbürgermeister keine Termine mehr machen möge, er käme auf mich zu, wenn es notwendig sei.“

„Ein Schildbürgerstreich“

Da Sierau, so Fuß weiter, diese Notwendigkeit mit Blick auf das DFB-Museum nicht anerkannt habe, werde er jetzt als OB die Verantwortung tragen müssen. „Ich sehe nicht, dass die Bezirksvertretung den Platznamen des DFB-Museums ändern wird. Ich sehe auch nicht, dass die BV durch Benennung einer Nebenstraße eine Hilfsadresse für das Museum ,fußball-affin’ benennen wird“.

Für Fuß wäre dies geradezu ein Schildbürgerstreich. „Dieses Ansinnen ist infam und einer Großstadt nicht würdig“, so der Bezirksbürgermeister.

Frank Bußmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Dortmunder Firmen haben kein Interesse an Opelanern
200 Anschreiben, kein...
Ende des Jahres schließt das Opel-Werk in Bochum - und damit ist auch die Zukunft von 500 Dortmunder Opelanern offen. Auf einen neuen Job in ihrer Heimatstadt sollten sie jedoch lieber nicht spekulieren. Eine Umfrage der Arbeitsagentur unter knapp 200 Dortmunder Unternehmen lieferte ein...
"Gefährliche Pfandringe" - Häme und Spott für Dortmund
Pfandringe
Pfandringe an öffentlichen Mülleimern sind eine unkontrollierbare Gefahrenquelle, zumindest nach Meinung der EDG. Unsere Nutzer reagieren auf diese Nachricht mit Spott und Unverständnis. Wenn schon Pfandringe für die Dortmunder Bürger zu gefährlich sind, wie sieht es denn mit Pflastersteinen aus?
Weniger statt mehr Radfahrer in Dortmund
Verkehrs-Studie
Zwölf Prozent Radverkehrs-Anteil in Dortmund bis 2015 bleiben wohl ein Traum. Die Stadt räumt ein, das große verkehrspolitische Ziel verfehlt zu haben und muss sogar zugeben, dass der bisher angenommene Radler-Anteil von 10 Prozent am Verkehrsaufkommen offensichtlich zu hoch gegriffen war.
Umwelttag für eine saubere Nordstadt
Pilotprojekt an der...
Was Recycling ist, wusste fast kein Kind aus der Klasse 3b an der Nordmarkt Grundschule. Das haben sie aber im Zuge des Umwelttags in Kooperation mit der EDG gelernt. In unserer Fotostrecke zeigen wir, was es für die Schüler zu erleben gab.
„Minority Report“ wird in Dortmund zum Kammerspiel
Schauspiel
Auch starke Film- und Prosavorlagen schüchtern die Dortmunder Theatermacher nicht ein. Am Schauspiel ist jetzt eine hochgradig kreative und spannende Adaption von „Minority Report“ zu sehen. Phil K. Dicks Zukunftsvision machte Spielberg zu einem Kinoerfolg.
Fotos und Videos
Dortmunds hässlichste Kaffeetassen
Bildgalerie
Fotostrecke
Familientag in Huckarde
Bildgalerie
Fotostrecke
Umwelttag an der Nordmarkt Grundschule
Bildgalerie
Fotostrecke
Verfall im Schrebergarten
Bildgalerie
Lost Place