Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
DFB-Museum

"Platz der deutschen Einheit" — Streit um Adresse fürs DFB-Museum

13.01.2013 | 19:00 Uhr
"Platz der deutschen Einheit" — Streit um Adresse fürs DFB-Museum
Die Baugrube ist schon ausgehoben. Welchen Namen wird der Platz tragen?Foto: Michael Printz

Dortmund.   „Platz der Deutschen Einheit“ — so soll die Adresse fürs neue Fußballmuseum lauten. Doch die Zeichen stehen auf Konflikt: Während der DFB einen Anlauf unternehmen will, um einen Namen mit Fußball-Bezug zu installieren, sieht Bezirksbürgermeister Friedrich Fuß (Grüne) dafür keinen Anlass.

Im Straßennamen-Streit fürs Dortmunder Fußballmuseum des DFB stehen die Zeichen auf Konflikt. Während der DFB einen Anlauf unternehmen will, um einen Namen zu installieren, der eine möglich große Nähe zum Thema Fußball hat, sieht Bezirksbürgermeister Friedrich Fuß für die zuständige Bezirksvertretung Innenstadt-West dafür keinen Anlass.

DFB: Namen mit Nähe zum Fußball

Es war in der letzten Woche, dass die DFB-Stiftung für das Fußball-Museum äußerte, sie sei mit dem von den politischen Gremien festgelegten Namen „Platz der Deutschen Einheit“ nicht glücklich. Man sei irritiert gewesen, dass man als Grundstücksbesitzer des ehemaligen Busbahnhofes nicht an der Namensfindung beteiligt gewesen sei. Mit Blick auf das nun skizzierte Konzept für den Außenbereich des Museum sucht man das Gespräch. Denn schon auf dem Platz werde das Thema Fußball deutlich - entsprechend solle die Bezeichnung sein, so der DFB.

In einer aktuellen Stellungnahme begrüßt Friedrich Fuß (Grüne), allerdings den Namen „Platz der Deutschen Einheit 1“ für das DFB-Fußballmuseum ausdrücklich. Der Bezirksbürgermeister der Innenstadt-West weist darauf hin, dass der Name nach einer langen Suche entstanden sei und die Bezirksvertretung (BV) es sich nicht leicht gemacht habe. „Es hat 2010 nichts gegen diesen Namen gesprochen und ich sehe nicht, dass es dies 2013 tun sollte“, sagt Fuß, der zudem OB Ullrich Sierau kritisiert.

Als Bezirksbürgermeister habe er, schreibt Fuß, in der Entscheidungsphase um einen regelmäßigen Termin beim OB gebeten, da die BV Innenstadt-West einige Berührungspunkte mit Entscheidungen im Rat habe - wie verkaufsoffene Sonntage, Hexendenkmal und eben das DFB-Museum. Entsprechende Fragen hätte er im Vorfeld im Rahmen eines Jour fixe einvernehmlich klären wollen. Der OB habe allerdings diesen Vorschlag abgelehnt. Fuß: „Er hat durch sein Büro mitteilen lassen, dass ich als Bezirksbürgermeister keine Termine mehr machen möge, er käme auf mich zu, wenn es notwendig sei.“

„Ein Schildbürgerstreich“

Da Sierau, so Fuß weiter, diese Notwendigkeit mit Blick auf das DFB-Museum nicht anerkannt habe, werde er jetzt als OB die Verantwortung tragen müssen. „Ich sehe nicht, dass die Bezirksvertretung den Platznamen des DFB-Museums ändern wird. Ich sehe auch nicht, dass die BV durch Benennung einer Nebenstraße eine Hilfsadresse für das Museum ,fußball-affin’ benennen wird“.

Für Fuß wäre dies geradezu ein Schildbürgerstreich. „Dieses Ansinnen ist infam und einer Großstadt nicht würdig“, so der Bezirksbürgermeister.

Frank Bußmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Hebamme wegen Totschlags zu Haftstrafe verurteilt
Prozess
Bei einer Hausgeburt in Unna war die kleine Greta tot zur Welt gekommen. Die Hebamme wurde deswegen vom Landgericht Dortmund wegen Totschlags zu über sechs Jahren Gefängnis verurteilt. Die Frau sah nicht ein, dass sie einen Fehler gemacht hatte, präsentierte sich hingegen als Märtyrerin.
Neues Wohnquartier entsteht in der südlichen Innenstadt
Alte Straßenbahnwerkstatt
Die südliche Innenstadt bekommt ein neues Wohnquartier am Westfalendamm. Auf dem ehemaligen Standort der Straßenbahnwerkstatt der Dortmunder Stadtwerke (DSW21) an der Ecke Kleverstraße entstehen neue Mietwohnungen. Die Bagger rücken schon bald an.
Telefon-Streiche lösen Polizei-Einsätze in Rotlicht-Bezirk aus
17-Jähriger aufgeflogen
Ein Scherz eines betrunkenes 17-Jähriger hat in der Nacht zu Montag zwei Polizei-Einsätze in Dortmunds Rotlicht-Bezirk ausgelöst. Der Jugendliche meldete über den Notruf zweimal kurz hintereinander randalierende Männer in der Linienstraße. Als die Polizei eintraf, gab es von Randale keine Spur....
Bochumer Motorradfahrer bei Unfall auf A 40 schwer verletzt
Stauende
Ein 64-jähriger Bochumer hat auf seinem Motorrad auf der A 40 in Höhe Dortmund ein Stauende zu spät gesehen. Beim Bremsversuch stürzte er, rutschte rund 100 Meter über die Fahrbahn, prallte in einen BMW und wurde über die Böschung geschleudert. Das Kennzeichen an seiner Maschine war gefälscht.
Keine Bombe in Eurobahn bei Dortmund gefunden
Bahnverkehr
Nach einer Bombendrohung gegen die Eurobahn evakuierte die Polizei am Mittwochmorgen einen Zug in Nähe des Dortmunder Hauptbahnhofs. Rund 500 Passagiere waren betroffen. Ein Unbekannter hatte bei der Münsteraner Feuerwehr mit einer Bombe gedroht. Doch gegen 11 Uhr konnte Entwarnung gegeben werden.
Fotos und Videos
Abgebrochene Äste in Derne
Bildgalerie
Fotostrecke
Böse Clowns im Dortmunder U
Bildgalerie
Fotostrecke
Bombendrohung auf Eurobahn
Bildgalerie
Fotostrecke
Ein Tag voller Erlebnisse
Bildgalerie
Fotostrecke