Das aktuelle Wetter Dortmund 7°C
DFB-Museum

"Platz der deutschen Einheit" — Streit um Adresse fürs DFB-Museum

13.01.2013 | 19:00 Uhr
"Platz der deutschen Einheit" — Streit um Adresse fürs DFB-Museum
Die Baugrube ist schon ausgehoben. Welchen Namen wird der Platz tragen?Foto: Michael Printz

Dortmund.   „Platz der Deutschen Einheit“ — so soll die Adresse fürs neue Fußballmuseum lauten. Doch die Zeichen stehen auf Konflikt: Während der DFB einen Anlauf unternehmen will, um einen Namen mit Fußball-Bezug zu installieren, sieht Bezirksbürgermeister Friedrich Fuß (Grüne) dafür keinen Anlass.

Im Straßennamen-Streit fürs Dortmunder Fußballmuseum des DFB stehen die Zeichen auf Konflikt. Während der DFB einen Anlauf unternehmen will, um einen Namen zu installieren, der eine möglich große Nähe zum Thema Fußball hat, sieht Bezirksbürgermeister Friedrich Fuß für die zuständige Bezirksvertretung Innenstadt-West dafür keinen Anlass.

DFB: Namen mit Nähe zum Fußball

Es war in der letzten Woche, dass die DFB-Stiftung für das Fußball-Museum äußerte, sie sei mit dem von den politischen Gremien festgelegten Namen „Platz der Deutschen Einheit“ nicht glücklich. Man sei irritiert gewesen, dass man als Grundstücksbesitzer des ehemaligen Busbahnhofes nicht an der Namensfindung beteiligt gewesen sei. Mit Blick auf das nun skizzierte Konzept für den Außenbereich des Museum sucht man das Gespräch. Denn schon auf dem Platz werde das Thema Fußball deutlich - entsprechend solle die Bezeichnung sein, so der DFB.

In einer aktuellen Stellungnahme begrüßt Friedrich Fuß (Grüne), allerdings den Namen „Platz der Deutschen Einheit 1“ für das DFB-Fußballmuseum ausdrücklich. Der Bezirksbürgermeister der Innenstadt-West weist darauf hin, dass der Name nach einer langen Suche entstanden sei und die Bezirksvertretung (BV) es sich nicht leicht gemacht habe. „Es hat 2010 nichts gegen diesen Namen gesprochen und ich sehe nicht, dass es dies 2013 tun sollte“, sagt Fuß, der zudem OB Ullrich Sierau kritisiert.

Als Bezirksbürgermeister habe er, schreibt Fuß, in der Entscheidungsphase um einen regelmäßigen Termin beim OB gebeten, da die BV Innenstadt-West einige Berührungspunkte mit Entscheidungen im Rat habe - wie verkaufsoffene Sonntage, Hexendenkmal und eben das DFB-Museum. Entsprechende Fragen hätte er im Vorfeld im Rahmen eines Jour fixe einvernehmlich klären wollen. Der OB habe allerdings diesen Vorschlag abgelehnt. Fuß: „Er hat durch sein Büro mitteilen lassen, dass ich als Bezirksbürgermeister keine Termine mehr machen möge, er käme auf mich zu, wenn es notwendig sei.“

„Ein Schildbürgerstreich“

Da Sierau, so Fuß weiter, diese Notwendigkeit mit Blick auf das DFB-Museum nicht anerkannt habe, werde er jetzt als OB die Verantwortung tragen müssen. „Ich sehe nicht, dass die Bezirksvertretung den Platznamen des DFB-Museums ändern wird. Ich sehe auch nicht, dass die BV durch Benennung einer Nebenstraße eine Hilfsadresse für das Museum ,fußball-affin’ benennen wird“.

Für Fuß wäre dies geradezu ein Schildbürgerstreich. „Dieses Ansinnen ist infam und einer Großstadt nicht würdig“, so der Bezirksbürgermeister.

Frank Bußmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Unveränderlich: Neue Semesterticket-Preise stehen fest
Diskussion in der Uni
Im Gespräch zwischen Vertretern des Verkehrsbunds Rhein-Ruhr (VRR) und Studenten über die Preiserhöhung des Semestertickets gibt es noch immer keine Einigung. Luis Jos Castrillo, Vorstandsmitglied des VRR, hat mit Studenten der TU und FH diskutiert. Wir waren dabei.
Bundeswehr wirbt auf Jugendmesse "You" – Proteste geplant
Jugendmesse
Bei Deutschlands größter Jugendmesse "You" Ende November wird auf die Bundeswehr offensiv um Nachwuchs werben. Kriegsgegner wollen den Messestand verhindern. Doch vom Prokuristen der Westfalenhallen fühlen sie sich eingeschüchtert. Der Mann soll ihnen mit einem Geheimdienst gedroht haben.
"In Dortmund gewinnt der Billigste"
Bus-Skandal
Nach dem Skandal um nicht angeschnallte Kinder im Bus einer Transportfirma aus Asseln besteht bei den Unternehmen Ärger darüber, dass ein "schwarzes Schaf" die Schlagzeilen bestimmt. TRD-Geschäftsführerin Anja Fischer erklärt, wie es in der Branche aussieht - und wie es zu dem Skandal kommen konnte.
Sieben Tage, sieben Fragen - unser Dortmund-Quiz
Testen Sie Ihr Wissen
Na, haben Sie in den vergangenen sieben Tagen gut aufgepasst? Wir stellen Ihnen sieben Fragen zu sieben Nachrichten aus Dortmund. Machen Sie mit und finden Sie heraus, wie gut Sie informiert sind!
Polizei kontrolliert in der Nordstadt fast 500 Menschen
Schwerpunkteinsatz
Bei einem siebenstündigen Schwerpunkteinsatz hat die Polizei in der Nordstadt rund 500 Menschen und beinahe 119 Fahrzeuge kontrolliert. Ziel sei die Bekämpfung der Straßenkriminalität. Es ist nicht der erste Einsatz dieser Art und auch im nächsten Jahr soll will die Polizei Präsenz zeigen.
Fotos und Videos
Mensch stirbt bei Feuer in Arten
Bildgalerie
Fotostrecke
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke
Welcher Stand ist der schönste?
Bildgalerie
Fotostrecke
Mini-Sportabzeichen bei DJK Scharnhorst
Bildgalerie
Fotostrecke