Das aktuelle Wetter Dortmund 16°C
Investor

Am Phoenix-See zur Miete wohnen

18.05.2012 | 10:32 Uhr
Am Phoenix-See zur Miete wohnen
„Lake Side Living“ am Phoenix-See heißt das Projekt. Vivawest bietet als erster Investor Mietwohnungen an. Foto: Rottmann

Dortmund.   Während die Baumaßnahmen am Phoenix-See in Dortmund weiter laufen, hat nun die Vivawest Wohnen GmbH als erster Investor dort eine Fläche erworben, um im großen Stil Wohnungen zur Miete anzubieten. Auf diesen 6000 Quadratmetern sind sieben Mehrfamilienhäuser geplant.

Am „Südhang im Norden des Sees“ hat das Unternehmen Vivawest Wohnen ein ca. 6000 Quadratmeter großes Grundstück von der Phoenix-See-Entwicklungsgesellschaft in Dortmund-Hörde gekauft. Sieben Mehrfamilienhäuser mit mehr als 50 Wohnungen und einer Gesamtwohnfläche von gut 5000 qm werden dort unter dem Namen „LakeSideLiving“ entstehen. Mit der architektonischen Gestaltung hat Vivawest das Kölner Architekturbüro „msm meyer schmitz-morkramer“ beauftragt.

Mit dem Invest von Vivawest, der Bündelung von Evonik Wohnen und THS Wohnen sei es gelungen, nun alle unterschiedlichen Wohnformen und -wünsche am Phoenix-See abzudecken, hieß es.

„Einfamilien- und Doppelhäuser, Stadtvillen und Terrassenhäuser mit Eigentumswohnungen, Penthäuser, Lofts sowie Mehrgenerationenwohnen werden bereits realisiert oder sind in der konkreten Planung“, so die Geschäftsführerin der Phoenix-See-Entwicklungsgesellschaft Ursula Klischan.

Gute Erfahrungen in Duisburg

„In der Regel ist die Eigentumswohnform in attraktiven Lagen am Wasser der Klassiker,“ weiß Thomas Nalenz als Bereichsleiter Projektentwicklung und Neubau beim Investor. Dass sich hochwertiger Neubau in guter Lage aber auch zur Miete erfolgreich vermarkten lässt, hat das Unternehmen spätestens seit den Erfahrungen mit dem ersten Wohnhaus von Norman Foster im Duisburger Innenhafen festgestellt. „Wir setzen auf Menschen, die das Wohnen am Wasser lockt, die sich aus Mobilitätsgründen aber nicht dauerhaft festlegen wollen,“ ergänzt Martin Püschel, Leiter des Dortmunder Kundencenters von Vivawest die Strategie.

„Interessant und bequem ist unser Angebot außerdem auch für die Generation 50plus, die den Service eines Vermieters schätzt und sich nicht in einem Eigenheim um alles selber kümmern müssen will.“

Die Wohnungsgrößen, so die Planung, variieren zwischen 57 qm und 140 qm. Untergebracht hat das Architekturbüro msm die Wohnungen in klar gestalteten meist dreigeschossigen Baukörpern, wobei zwei mit einem zusätzlichen Staffelgeschoss aufwarten.

Großer Balkon oder Terrasse

Das mediterran anmutende sandfarbene und teils strukturierte Sichtmauerwerk der Fassaden wird von warmen Farbtönen und einer Holzanmutung im Bereich der Fenster und mit Stürzen aus Sichtbeton kontrastiert. Alle Wohnungen verfügen entweder über einen großen Balkon oder eine Terrasse.

Die neuen 2- bis 4-Zimmer-Wohnungen wollen auch im Innern einen gehobenen Anspruch erfüllen. Zwei Badezimmer sowie ein Ankleidezimmer sind hier Standard. Ausreichende Stellplätze werden in einer Tiefgarage zur Verfügung gestellt.



Kommentare
20.05.2012
16:08
Am Phoenix-See zur Miete wohnen
von nothdurft | #2

Die ersten Wohnungen sind schon an Rumänen und Bulgaren verkauft. Die fragt nämich keiner, wo das Geld herkommt.

1 Antwort
Am Phoenix-See zur Miete wohnen
von baldinsoelde | #2-1

Statt dummes Zeug zu posten, sollte man zunächst den Artikel lesen.

Es handelt sich um Mietwohnungen, die wohl überwiegend an gehobene Mieterschichten vermietet werden. Dort werden sich die typischen Bulgaren oder Rumänen nicht wohl fühlen. Ausnahmen mögen die Regel bestätigen.

18.05.2012
18:56
Der Laie kauft,
von meigustu | #1

der Fachmann wohnt zur Miete

Aus dem Ressort
Sternekoch zieht ins "Treppchen" am Phoenix-See
Traditions-Gaststätte
Eine der ältesten Gaststätten Dortmunds macht wieder auf - und zwar mit Sternenglanz: Sternekoch Bernd Stollenwerk zieht ins "Treppchen" am Phoenix-See. Bis zur Eröffnung am 1. September stehen dem 250 Jahre alten Gasthaus jedoch noch einige Veränderungen bevor - auch beim Namen.
Emschergenossenschaft setzte Phoenix-See unter Strom
Elektro-Fischen
Die Emschergenossenschaft ging auf dem Dortmunder Phoenix-See mit Strom auf Fisch-Jagd. Am Samstag wurde in Teilen des Hörder Sees ein elektrisches Feld aufgebaut, um Fische zu fangen. Die Aktion ist zum Wohle der Forschung — und der Fische.
Emschergenossenschaft setzt Phoenix-See unter Strom
Elekro-Fischen
Die Emschergenossenschaft geht auf dem Phoenix-See mit Strom auf Fisch-Jagd. Am Samstag wird in Teilen des Hörder Sees ein elektrisches Feld aufgebaut, um Fische zu fangen. Die Aktion ist zum Wohle der Forschung - und der Fische.
Fehler auf Infotafel am Phoenix-See werden immer peinlicher
Phoenix-See
Die Pannenserie um die begehbare Skulptur am Phoenix-See geht weiter: Erst fanden sich Rechtschreibfehler auf dem 130.000 Euro teuren Infopoint, nun haben zwei Heimatforscher auch noch grobe inhaltliche Patzer gefunden. Wir verraten, was alles falsch oder zumindest fehlerhaft ist.
Der feine Phoenix-See bedeutet Verdrängung der kleinen Leute
Stadtentwicklung
Wenn aus Industriebrachen schicke Wohnquartiere werden, in denen sich Banker genauso wohl fühlen wie BVB-Profis, dann will hier jeder hin. Auch auf die benachbarten Viertel strahlt das aus: Alte Häuser werden verkauft und luxussaniert. Für viele Menschen wird Wohnen hier unerschwinglich.
Fotos und Videos
Sonnenuntergang am Phoenixsee
Bildgalerie
Fotostrecke
Regatta-Beginn Phoenix-See
Bildgalerie
Segeln
Hitze am Phoenix-See
Bildgalerie
Wetter
Wein in Hörde
Bildgalerie
Experiment