Das aktuelle Wetter Dortmund 7°C
Bruckner-Konzert

Philharmoniker errichten Klang-Kathedrale

24.10.2012 | 19:00 Uhr
Philharmoniker errichten Klang-Kathedrale
GMD Jac van Steen verabschiedet Orchestermitglied Keiko Koide und übergibt ihr die neue CD der Dortmunder Philharmoniker.Foto: Jennifer Woda

Die 8. Sinfonie von Anton Bruckner (komponiert 1887, im Gründungsjahr der Dortmunder Philharmoniker) stand als einziges Werk des Abends auf dem Programm des Philharmonischen Konzertes. Eine ernsthafte Annäherung an den wohl authentischeren Bruckner-Klang.

Anton Bruckner war ein Komponist voller Zweifel – zahlreiche Werke unterzog er einer oder gleich mehreren Revisionen. So erging es auch der 8. Sinfonie, die nach der Umarbeitung gefälliger und glatter wirkte. Die selten gespielte Urfassung (komponiert 1887, im Gründungsjahr der Dortmunder Philharmoniker) stand als einziges Werk des Abends auf dem Programm des Philharmonischen Konzertes.

Dabei war dies, soviel wurde von Beginn an klar, nicht als exotische „special interest“-Veranstaltung gedacht, sondern eine ernsthafte Annäherung an den wohl authentischeren Bruckner-Klang.

Bratschistin in Ruhestand verabschiedet
Bratschistin in Ruhestand verabschiedet

Die Bratschistin Keiko Koide, die seit 1975 Mitglied der Dortmunder Philharmoniker ist, wurde im Anschluss mit großem Applaus in den Ruhestand verabschiedet.

Als Geschenk wurde ihr die neu erschienene CD mit dem Mitschnitt des Jubiläumskonzertes überreicht. Die CD ist ab sofort an der Theaterkasse oder am Infotisch bei den Konzerten erhältlich; Preis: 10 €.

Dabei löste GMD Jac van Steen sein Versprechen ein, mit den Philharmonikern eine „Kathedrale“ aus Klang zu bauen. Und doch widerstand er der naheliegenden Versuchung, sich allzu schwelgerisch im Pathos zu verlieren; van Steens Kathedrale war von prägnanter architektonischer Klarheit. Natürlich kann es keinen Bruckner ohne Überwältigungsmomente geben, das weiß auch der GMD, doch beließ es der Dirigent dabei, die Entwicklungen hin zu den klanglichen Höhepunkten auszugestalten. Die repetitiven Passagen etwa wurden bewusst sachlich genommen.

Oft wird Bruckners Behandlung des Orchesters mit den Registern einer Orgel verglichen. Die einzelnen Musiker des Orchesters ordneten sich diesem Ideal unter, so dass die verschiedenen Register – Streicher, Holz- und Blechbläser sowie die Hörner und Wagnertuben– als Gruppe stets auf einen homogenen Klang hin ausgerichtet waren. Auch das Pedal dieser riesenhaften Orgel (Kontrabässe, Posaunen und Tuba) sorgte für ein einheitlich tiefgründiges Klangfundament.

Obgleich sich van Steen für das Adagio Zeit nahm (rund 30 Minuten), beherzigte er Bruckners Spielanweisung „nicht schleppend“, indem er die Musiker anhielt, zugleich voller Ruhe und doch mit federndem Rhythmus zu spielen – eine Aufgabe, die die Philharmoniker hervorragend lösten. Lautstark waren die mächtigen Tutti-Stellen, ebenso wie der Jubel, der nach diesem sinfonischen „Mysterium“ im Konzert ausbrach.

Burkhard Sauerwald



Kommentare
Aus dem Ressort
Unveränderlich: Neue Semesterticket-Preise stehen fest
Diskussion in der Uni
Im Gespräch zwischen Vertretern des Verkehrsbunds Rhein-Ruhr (VRR) und Studenten über die Preiserhöhung des Semestertickets gibt es noch immer keine Einigung. Luis Jos Castrillo, Vorstandsmitglied des VRR, hat mit Studenten der TU und FH diskutiert. Wir waren dabei.
Bundeswehr wirbt auf Jugendmesse "You" – Proteste geplant
Jugendmesse
Bei Deutschlands größter Jugendmesse "You" Ende November wird auf die Bundeswehr offensiv um Nachwuchs werben. Kriegsgegner wollen den Messestand verhindern. Doch vom Prokuristen der Westfalenhallen fühlen sie sich eingeschüchtert. Der Mann soll ihnen mit einem Geheimdienst gedroht haben.
"In Dortmund gewinnt der Billigste"
Bus-Skandal
Nach dem Skandal um nicht angeschnallte Kinder im Bus einer Transportfirma aus Asseln besteht bei den Unternehmen Ärger darüber, dass ein "schwarzes Schaf" die Schlagzeilen bestimmt. TRD-Geschäftsführerin Anja Fischer erklärt, wie es in der Branche aussieht - und wie es zu dem Skandal kommen konnte.
Sieben Tage, sieben Fragen - unser Dortmund-Quiz
Testen Sie Ihr Wissen
Na, haben Sie in den vergangenen sieben Tagen gut aufgepasst? Wir stellen Ihnen sieben Fragen zu sieben Nachrichten aus Dortmund. Machen Sie mit und finden Sie heraus, wie gut Sie informiert sind!
Polizei kontrolliert in der Nordstadt fast 500 Menschen
Schwerpunkteinsatz
Bei einem siebenstündigen Schwerpunkteinsatz hat die Polizei in der Nordstadt rund 500 Menschen und beinahe 119 Fahrzeuge kontrolliert. Ziel sei die Bekämpfung der Straßenkriminalität. Es ist nicht der erste Einsatz dieser Art und auch im nächsten Jahr soll will die Polizei Präsenz zeigen.
Fotos und Videos
Mensch stirbt bei Feuer in Arten
Bildgalerie
Fotostrecke
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke
Welcher Stand ist der schönste?
Bildgalerie
Fotostrecke
Mini-Sportabzeichen bei DJK Scharnhorst
Bildgalerie
Fotostrecke