Das aktuelle Wetter Dortmund 12°C
"Hinweise schriftlich einreichen"

Pferde-Leid war dem Amt lange bekannt

17.06.2009 | 18:18 Uhr
Pferde-Leid war dem Amt lange bekannt

Die Kommentare von Arche 90, Nachbarn sollten besser auf misshandelte Tiere Acht geben, wollen Anwohner an der Blickstraße nicht länger auf sich sitzen lassen, nachdem dort fünf arg vernachlässigte Pferde gerettet worden sind.

Mehr noch: Die Nachbarn wollen die städtische Veterinärin, Dr. H., anzeigen, weil sie die Behörde bereits vor sieben Monaten eingeschaltet hatten. Das Veterinäramt habe die Warnungen aber nicht ernst genommen.

Die Wogen schlagen hoch nach der krassen Tierquälerei von der Blickstraße. Die Tortur der fünf Hafliger war, wie berichtet, an Fronleichnam beendet worden. Jetzt schieben sich Tierschützer und professionelle Meinungshaber im Internet gegenseitig Anschuldigungen und Beleidigungen zu.

Nun will auch Anliegerin und Pferdehalterin Bettina Voigtländer nicht länger mit ihren Informationen hinterm Berg halten. Von wegen, alle hätten nur weggeguckt.

„Wir haben bereits vor sieben Monaten Arche 90 und auch das Veterinäramt auf die Missstände hingewiesen”, berichtet Voigtländer. „Die Tiere wurden damals vom Halter überhaupt nicht gefüttert und standen schutzlos auf der matschigen Weide”, berichtet die Nachbarin und bezieht sich auf die vier Stuten.

Vom besonders misshandelten Hengst, der in seinem vierjährigen Leben nie aus seinem zu kleinen Stall kam und bis zum Bauch in Mist und Gülle stand, wusste niemand etwas.

Bettina Voigtländer kritisiert, dass Arche 90 mehrere Termine nicht eingehalten habe. Dann kam der erste Schnee und die längst eingeschaltete Veterinärin ließ sich einmal an der Blickstraße blicken. Daraufhin kamen die Tiere in den Stall. „Doch damit war das Problem nicht gelöst, sondern nur aus dem Blickfeld verschwunden”, so der Vorwurf. „Wir haben die Veterinärärztin aufgefordert, im Stall nach dem Rechten zu sehen. Dann wäre auch der geschundene Hengst entdeckt worden, von dem niemand etwas wusste.”

Die Stadt bestätigt den Vorgang. Das Veterinäramt könne aber erst tätig werden, wenn eine Beschwerde in schriftlicher Form vorliege, erklärt Sprecher Michael Meinders. Das sei verweigert worden. Im Nachhinein sei der Fall natürlich tragisch. Arche 90 habe ebenfalls keine rechtliche Handhabe gehabt, heißt es.

Gerald Nill



Kommentare
18.06.2009
10:14
Pferde-Leid war dem Amt lange bekannt
von merla | #2

Ich bin der Meinung, dass alle Tierschützer, auch das Vet-amt und die Nachbarschaft zusammen halten sollen. Was nützt es, wenn einer dem anderen die Schuld gibt. Den Pferden jedenfalls nicht!!!
Besser machen ist die Devise!!!!

18.06.2009
07:29
Pferde-Leid war dem Amt lange bekannt
von Antonietta | #1

Von einem freien Leben in einer freien Herde kann die Mehrzahl der Pferde nur träumen. Sie wären schon glücklich, könnten sie sich täglich auf einer Koppel austoben. Doch selbst dieses Vergnügen verwehrt mancher Pferdebesitzer dem treuesten Diener des Menschen nur allzu oft.

Aus dem Ressort
Ex-Wahlkampfhelfer Sieraus nach Gehaltssprung erneut versetzt
Nach umstrittener...
Erst hochgestuft, dann versetzt: Nur 16 Monate nach seiner umstrittenen Beförderung zum Pressesprecher der Wirtschaftsförderung samt großem Gehaltssprung wird ein ehemaliger Wahlkampfhelfer von Oberbürgermeister Ullrich Sierau schon wieder versetzt. Er wechselt von einem Zuständigkeitsbereich des...
Dortmunder Thier-Galerie wegen Feuerwehrübung evakuiert
Alarm
Alarm in der Dortmunder Thier-Galerie: Ein lauter Signalton dröhnte am Dienstagvormittag gegen 10.15 Uhr über die Silberstraße und den westlichen Westenhellweg. Das Einkaufszentrum an der Shoppingmeile wurde evakuiert. Die Feuerwehr gab jedoch Entwarnung: Alles nur eine Übung.
Vom schwierigen Umgang mit den Rechtsextremen im Rat
Stadträte
In Dortmund sitzen gleich zwei Rechtsextremisten im Rat: Dennis Giemsch von der Neonazi-Partei "Die Rechte" und Axel Thieme von der NPD. Doch überall in NRW stehen Lokalpolitiker vor dem Problem, wie sie mit Rechtsextremen in Räten und Kreistagen umgehen sollen. Einfache Rezepte gibt es nicht.
Folgen des Kalten Kriegs nagen an Dortmunder Tiefgarage
Atombunker
Die Tiefgarage unter dem Rathaus muss nach 30 Jahren saniert werden. Der Beton ist porös, Risse klaffen in der Fahrbahn. Schuld ist salziges Tauwasser — und der Kalte Krieg. Wir erklären in unserem Fragen und Antworten, was es mit den Schäden auf sich hat und wie viel die Sanierung kosten wird.
Beatsteaks und Casper - "Westend"-Tickets fürs FZW gewinnen
Festival-Verlosung
Zum 25. Geburtstag des Dortmunder Musikmagazins Visions geben sich nicht nur Kraftklub und Thees Uhlmann in der Westfalenhalle die Ehre. Auch Casper und die Beatsteaks kommen nach Dortmund. Wir verlosen Tickets für das dreitägige Westend-Festival im FZW.
Fotos und Videos
Wasserfontäne an der Bremer Straße
Bildgalerie
Fotostrecke
Oldtimer-Traktoren in Hombruch
Bildgalerie
Fotostrecke
Auto überschlägt sich auf der Rheinischen Straße
Bildgalerie
Fotostrecke
Jahrmarkt in Scharnhorst
Bildgalerie
Fotostrecke