Das aktuelle Wetter Dortmund 16°C
Unfall

Pfeil verletzt Zuschauerin im Zirkus „Flic Flac“ am Kopf

20.12.2012 | 10:48 Uhr
Bei dieser Nummer passierte es: Eine Armbrust des Schützen Ben Blaque war offenbar im falschen Winkel montiert – ein Pfeil traf eine Zuschauerin am Kopf.Foto: Knut Vahlensieck/WAZ Fotopool

Dortmund.   Ein Pfeil hat in der Nachmittagsvorstellung des Zirkus „Flic Flac“ am Mittwoch eine Zuschauerin am Kopf verletzt. Bei der Wilhelm Tell-Nummer des Armbrustschützen Ben Blaque zischte ein Pfeil am Ziel vorbei und traf die Frau an der Schläfe.

Ein kurzer Moment des Schocks: Bei der Show-Nummer des Armbrustschützen Ben Blaque verfehlt ein Pfeil sein Ziel, zischt auf den Kopf einer Zuschauerin zu und verletzt sie an der Schläfe. Selten war der Satz „Das hätte auch ins Auge gehen können“ treffender als in diesem Moment.

Aber es ging eben nicht ins Auge – die Zuschauerin kam mit einer blutenden Hautabschürfung am Haaransatz davon. Der Rettungsdienst rückte trotzdem an. „Die Zuschauerin hatte dem Arzt zwar schon unterschrieben, dass sie nicht mit ins Krankenhaus will“, erklärt Zirkus-Sprecherin Meike Schütte. „Aber ihr Mann und wir haben sie dazu überredet, doch mit zu fahren. Ihre größte Angst war nämlich, die Nummer mit den fliegenden Motorrädern zu verpassen.“

INFO
Unfälle im Zirkus "Flic Flac"
  • April 2007: Ein Hochseilartist (39) stürzt neun Meter in die Tiefe. Er stirbt im Krankenhaus. Das Sicherungsnetz war zum Zeitpunkt des Unfalls schon abgebaut.
  • Dezember 2011: Im „Globe of Speed“, der früheren „Todeskugel“, stürzt ein Motorradfahrer und löst damit eine Kettenreaktion aus. Ein Fahrer wird verletzt.
  • Januar 2012: Drei Wochen später der nächste Unfall an selber Stelle: Im "Globe of Speed" stoßen zwei Motorrad-Artisten zusammen und werden leicht verletzt.

Am Abend nach der Show sei die Frau noch einmal zum Zirkus gekommen und habe versichert: Alles sei in Ordnung – und böse sei sie wegen des Zwischenfalls auch nicht. Und auch die Motorrad-Nummer muss sie nicht verpassen: „Flic Flac“ lud die Frau ein, mit ihrer ganzen Familie noch einmal wiederzukommen. „Dann bekommt sie auch ein schönes Essen und einen Blumenstrauß von uns“, so Schütte.

Plexiglas-Abtrennung oder die Nummer streichen?

Der Zwischenfall tue dem Zirkus unendlich leid. „Das ist noch nie passiert. Wir haben die Nummer vorerst aus dem Programm genommen und schauen jetzt, wie es weitergeht.“ Lösung Nr. 1: Ab Donnerstag trennen Plexiglas-Wände die Manege von den Zuschauern. Falls das baulich nicht möglich ist, greift Lösung Nr. 2: Die Nummer wird komplett gestrichen.

Zirkus Flic Flac

Und so passierte wohl: Bei der Shownummer von Ben Blaque sind fünf Armbrüste hintereinander im Zickzack-Kurs montiert. Der erste Pfeil trifft nach dem Abschuss auf die zweite Armbrust, löst sie aus und so weiter. Der letzte Pfeil trifft (im Normalfall) den Apfel auf dem Kopf des Schützen selbst. Das ging am Mittwoch schief. Vermutlich habe die letzte Armbrust falsch gestanden. Wenige Millimeter reichen schon. Der Pfeil zischte an Blaques Kopf vorbei und traf die Zuschauerin.

Katrin Figge


Kommentare
20.12.2012
23:49
SirKenvelo
von mellow | #7

Deutsch eben...

20.12.2012
20:31
Pfeil verletzt Zuschauerin im Zirkus „Flic Flac“ am Kopf
von Corinna27 | #6

Eine Serie von heftigen Unfällen verfolgt diesen Zirkus - thats Showbusiness, oder?

20.12.2012
16:42
Pfeil verletzt Zuschauerin im Zirkus „Flic Flac“ am Kopf
von tierfreund61 | #5

Flic Flac gefällt mir, wir waren auch schon oft dort. Ausserdem finde ich die Gelassenheit der Frau mit ihrer Familie absolut super, andere wären wirklich sofort nach einen Anwalt gerannt!!!

20.12.2012
15:19
Pfeil verletzt Zuschauerin im Zirkus „Flic Flac“ am Kopf
von aru01 | #4

@MasterLangi#2: Am besten gar nicht mehr aus dem Haus gehen und einschliessen! Ausserdem geht morgen die Welt unter! Selten so einen Blödsinn gelesen!
Wir waren bis jetzt über 10 x mit der Familie bei "Flic Flac" und die Show ist jedes Mal ein besonderes Erlebnis. Empfehlung an alle: Hingehen und geniessen! Alle Hysteriker: einfach zuhause einschliessen!!!

20.12.2012
14:24
Pfeil verletzt Zuschauerin im Zirkus „Flic Flac“ am Kopf
von Pressure_Drop | #3

In den USA wäre die Frau jetzt wohl um vier Millionen Dollar reicher! ;-)

20.12.2012
12:35
Pfeil verletzt Zuschauerin im Zirkus „Flic Flac“ am Kopf
von MasterLangi | #2

Mich wundert eher das überhaupt noch jemand diesen "Zirkus" besucht - ist ja nicht der erste Zwischenfall und selbst nen tödlichen gabs schon, ich würde da nie hin gehen und rate auch allen davon ab.

3 Antworten
Wie können Sie solch einen Unsinn schreiben?
von cui.bono | #2-1

Gehören Sie zur Konkurrenz des "Flic Flac" oder warum schreiben Sie einen derartigen Unsinn.

Das gefährlichste an einem derartigen Besuch ist die Fahrt dorthin. Die Wahrscheinlichkeit mit dem PKW oder den öffentlichen Verkehrsmitteln zu verunglücken ist grösser als die Wahrscheinlichkeit als Zuschauer zu Schaden zu kommen.


Für solch einen Kommentar sollten Sie sich schämen!

Pfeil verletzt Zuschauerin im Zirkus „Flic Flac“ am Kopf
von nulpe2 | #2-2

und nicht mehr ins bett legen....da sterben die meißten menschen

Pfeil verletzt Zuschauerin im Zirkus „Flic Flac“ am Kopf
von schwabenpfeil57 | #2-3

@ MasterLangi
Wenn Du da nicht hingehen möchtest ist das Deine eigene Entscheidung und zu aktzeptieren. Du hast aber nicht die Kompetenz deswegen von einem Besuch abzuraten, wenn Du nie dagewesen bist. Ich war da und sehe auch die Gefahr. Jedoch hat jede Zirkusakrobatik die Gerfahr von Unfällen. Auch wenn Du ins Auto steigst riskierst Du einen Unfall. Die Show ist erstklassig und ich werde bei jeder sich bietenden Gelegenheit hingehen.

20.12.2012
12:14
Pfeil verletzt Zuschauerin im Zirkus „Flic Flac“ am Kopf
von fuffzigpfennig | #1

Respekt an die Frau für ihre Gelassenheit! Die meisten hätten sich wohl direkt vom Krankenhaus ein Taxi zum nächsten Anwalt bestellt!

1 Antwort
Pfeil verletzt Zuschauerin im Zirkus „Flic Flac“ am Kopf
von SirKenvelo | #1-1

Die meisten hätten sich wohl direkt vom Krankenhaus ein Taxi zum nächsten Anwalt bestellt!

Was auch ihr gutes Recht gewesen wäre. Der Veranstalter hat dafür zu sorgen, dass derartige Unfälle nicht passieren dürfen.

Ich hätte an stelle der Frau Anzeige, gegen den Armbrustschützen, wegen fahrlässiger Körperverletzung gestellt, und den Veranstalter hätte ich aufgrund mangelnder Sicherheitsmaßnahmen auch noch verklagt. Und warum? Weil das mein gutes Recht gewesen wäre!

Aus dem Ressort
EU: Stadtwerke dürfen Flughafen-Verluste zahlen
Millionen-Defizit
Grünes Licht aus Brüssel: Die EU-Kommission hat nach sieben Jahren das Prüfverfahren zu den Millionen-Defiziten des Dortmunder Flughafens abgeschlossen. Die Verluste tragen die Dortmunder Stadtwerke - zurecht, sagt die EU.
Feuerwehr rettet Entenfamilie aus Telekom-Innenhof
Mauern zu hoch
Enten-Notfall bei der Telekom: Die Feuerwehr musste am Dienstagnachmittag sechs Enten aus dem Innenhof des Gebäudes an der Florianstraße retten. Die Jungtiere konnten noch nicht gut genug fliegen, um die hohen Mauern zu überwinden.
Diebe stehlen 80-Jährigem hohen Betrag
Fahndungsfotos
Diebstahl kurz vor dem Bankschalter: In den Räumen einer Bank sollen drei Täter einen 80-Jährigen bestohlen haben. Sie erbeuteten einen Briefumschlag, in dem sich ein vierstelliger Betrag befand. Mit Bildern einer Überwachungskamera sucht die Polizei jetzt nach den mutmaßlichen Dieben.
Neonazis stören Fußball-Spiel gegen israelische Mannschaft
Antisemitismus
14 Neonazis aus dem Umfeld der Partei "Die Rechte" haben am Dienstag ein Freundschaftsspiel zwischen der U19 aus Dortmunds Partnerstadt Netanya und einer Lütgendortmunder Stadtteilauswahl gestört. Aber sie hatten die Rechnung ohne den Veranstalter gemacht.
Stadtwerke Dortmund dürfen für Flughafen-Verluste zahlen
Millionen-Defizit
Grünes Licht aus Brüssel: Die EU-Kommission hat nach sieben Jahren das Prüfverfahren zu den Millionen-Defiziten des Dortmunder Flughafens abgeschlossen. Die Verluste tragen die Dortmunder Stadtwerke — zurecht, entschied nun die Kommission. Die Schutzgemeinschaft Fluglärm zeigte sich überrascht.
Fotos und Videos
Autogrammstunde mit BVB-Profis
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Abenteuerspielplatz feiert die Ferien
Bildgalerie
Fotostrecke