Das aktuelle Wetter Dortmund 17°C
Alter Markt

Pfefferpotthastfest lädt zum Schlemmen ein

03.10.2012 | 15:39 Uhr
Pfefferpotthastfest lädt zum Schlemmen ein
Das Pfefferpotthastfest in Dortmund. Die drei Köche bieten aber auch Grünkohl mit Mettwurst an.Foto: Ralf Rottmann

Dortmund.  Ganz traditionell mit Fassanstich begann gestern um Punkt 12 Uhr wie gewohnt auf dem Alten Markt das 18. Pfefferpotthastfest. In diesem Jahr legte die Dortmunder Bürgermeisterin Birgit Jörder Hand an und verteilte das Freibier selbst an die ersten Gäste.

Ganz traditionell mit Fassanstich begann gestern um Punkt 12 Uhr wie gewohnt auf dem Alten Markt das 18. Pfefferpotthastfest. In diesem Jahr legte die Dortmunder Bürgermeisterin Birgit Jörder Hand an und verteilte das Freibier selbst an die ersten Gäste.

Bis Sonntag können die Besucher bei sieben bekannten Gastronomen (Altes Gasthaus Grube, Eisenbarth, Hotel Drees, Holzknecht, Jägerheim, Matenaar’s Restaurant, Thüringer) deftige westfälische Hausmannskost genießen.

Rund 50 westfälische Spezialitäten

Neben dem Namensgebergericht Pfefferpotthast, das traditionell mit Rindfleisch, Schmalz, Zwiebeln, Lorbeerblättern und Nelken zubereitet wird, servieren die Gastgeber weitere rund 50 westfälische Spezialitäten. Auch kühle Getränke, wie das Dortmunder Bier dürfen nicht fehlen, denn 1729 begann mit dem Kauf der „Krone am Markt“ durch Johann Wenker die Familientradition von Dortmunder Kronen.

Die erste Erwähnung des Gerichts Pfefferpotthast in der Dortmunder Chronik war im Jahr 1378. Zu dieser Zeit wurde die Stadt von einer Frau namens Agnes von der Vierbecke verraten und auf dem Alten Markt, wie eine Hexe auf dem Scheiterhaufen, hingerichtet. Beim Freudenfest wurde dann Pfefferpotthast gereicht, das u.a. in Dortmund als Herbstgericht gilt.

Täglich ab 11 Uhr geöffnet

Das 18. Pfefferpotthastfest läuft noch bis zum 7. Oktober auf dem Alten Markt. Täglicher Beginn: 11 Uhr (Ende offen).

Samstag findet zudem der Holland-Stoffmarkt (Friedensplatz) statt. Sonntag kann man einen Besuch beim Pfefferpotthastfest mit dem verkaufsoffenen Sonntag verknüpfen.

In diesem Jahr muss das Traditionsfest allerdings Einbußen von 300 Sitzplätzen hinnehmen, denn das Festzelt umfasst genau 20 m weniger. Ursache hierfür sind einige Lokalitäten, die ihre Außenbestuhlung, aufgrund der schlechten Sommersaison, nicht abgebaut haben. Dadurch wird es am Wochenende etwas enger im Festzelt werden, besonders am Freitagabend, befürchtet Werner Matenaar. Allerdings habe er als Gastronom Verständnis für die wirtschaftliche Misere der Lokale. Das traditionelle Dortmunder Gericht Pfefferpotthast - Rindfleisch zubereitet mit Schmalz, Zwiebeln, Lorbeerblättern und Nelken - ist der Namensgeber.

Immer ab 11 Uhr (Ende offen) kann noch das ganze Wochenende geschlemmt und mit einem Stadtbummel am verkaufsoffenen Sonntag verbunden werden. Zudem können die Besucher am Samstag einen Abstecher machen zum „Holland-Stoffmarkt“, der auf dem Friedensplatz stattfindet.

Berit Leiwand



Kommentare
Aus dem Ressort
Straßen überflutet - Dortmund traf es am schlimmsten
Starkregen
Gewitter, Starkregen und Hagel haben am Samstag in Nordrhein-Westfalen Schaden angerichtet. In Dortmund waren mehrere Straßen überflutet und einige Keller vollgelaufen. Immerhin: Für den Sonntag hat der Deutsche Wetterdienst keine weiteren Unwetter angekündigt.
Kabarettist "Günna" Knust sucht mit Video nach Einbrechern
Einbruch
Blitzschnell haben die beiden Einbrecher die verschlossene Tür auf. Einer betritt das Geschäft von Kabarettist Bruno Günna Knust, schaut sich kurz um, haut dann aber wieder ab. Mitgenommen haben die Einbrecher wohl nichts. Knust ist trotzdem sauer. Und postet ein Überwachungsvideo bei Facebook.
Auf Zeche Gneisenau soll Bergbaukultur erlebbar werden
Bergbau
Das ehemalige Bergwerk Gneisenau in Dortmund-Derne prägt schon von weitem das Ortsbild. Die beiden Fördertürme überragen den kleinen Stadtteil. Dabei sind von einer der größten europäischen Zechen nur noch wengie Relikte erhalten. Ein Förderverein kümmert sich liebevoll darum.
Auf Zeche Gneisenau soll Bergbaukultur erlebbar werden
Bergbau
Das ehemalige Bergwerk Gneisenau in Dortmund-Derne prägt schon von weitem das Ortsbild. Die beiden Fördertürme überragen den kleinen Stadtteil. Dabei sind von einer der größten europäischen Zechen nur noch wengie Relikte erhalten. Ein Förderverein kümmert sich liebevoll darum.
Steiger Award für BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke
Preisverleihung
Hans-Joachim Watzke, Geschäftsführer von Borussia Dortmund, bekommt den Steiger Award verliehen in der Kategorie "Ruhrgebiet". Damit wird laut den Organisatoren sein Engagement für den Fußballverein, aber auch für die Region gewürdigt. SPD-Politiker Peer Steinbrück soll die Laudatio halten.
Fotos und Videos
Das Museum für Naturkunde
Bildgalerie
Fotostrecke
Die Tabakmesse in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke