Das aktuelle Wetter Dortmund 21°C
Konzert

Peter Heppner spielt im FZW Dortmund präzisen Synthie-Pop

27.11.2012 | 13:35 Uhr
Peter Heppner beim Konzert am 26. November 2012 im Dortmunder FZW.Foto: Andreas Winkelsträter

Dortmund.   Synthie-Pop der präzisen Art: Sänger Peter Heppner stellte im Dortmunder FZW musikalisch viele zufrieden, die große Stimmung blieb jedoch aus. Dafür war der Hamburger Sänger mit seiner Band zu sehr auf klangliche Reinheit bedacht.

Die große Show ist seine Sache nicht. Sein reduziertes Auftreten lässt zwischen den Liedern neben schlichter Danksagung nur kurz die Bandvorstellung zu, bei der er sich zu einem charakteristischen Satz hinreißen lässt: „Ich bin der Peter und ich singe hier.“

Stimmt. Mehr macht Peter Heppner bei seinem Auftritt im Rahmen der „My heart of stone“-Tour im ordentlich gefüllten FZW auch nicht. Das allerdings sehr markant, präzise und klar. Seine dreiköpfige Band kommt ohne Bassisten aus, Zentrum des Klangteppichs ist eindeutig das Keyboard. Schließlich sind die meist älteren Semester zu diesem Synthie-Pop-Abend gekommen, um sich mit dem 45-Jährigen an die Elektronik-Welle der 80-er und 90-er Jahre zu erinnern.

Musikalische Reise in gemütlichem Tempo

90 Minuten nimmt der eher unscheinbare Hamburger das Publikum mit seiner nasalen Stimme mit auf eine musikalische Reise. Es geht gemütlich über romantische Landstraßen, viel Sprit verbrauchen Heppner und seine drei Beifahrer bei ihrem statischen Auftritt nicht, meist fahren sie mit Tempomat in gedrosselter Geschwindigkeit. Als Navigationsgerät hat er einen klassischen Notenständer vor sich aufgebaut. Wenn der Sänger an vorderster Front umblättert, bleibt als einziges Überraschungselement die Frage: Singt Heppner nun deutsch oder englisch? Oder gar beides wie beim schön aufgemotzten Hit „The Sparrows and the nightingales“ aus seiner Wolfsheim-Zeit.

Peter Heppner in Dortmund

Das sind die besten Momente. Wenn der Frontmann Fahrt aufnimmt, dann können auch die Zuschauer ein bisschen mehr Gas geben und nicht nur mitwippen. Erstmals kommt bei „Once in a lifetime“ Stimmung auf. Bei „Dream of you“ zeigen sich die Stärken der Musiker: exaktes Spiel, der Syntheziser hält alles angenehm zusammen. Abwechslung bieten die variablen Lichtquellen, die genauso gestochen scharf durch die Halle gehen wie der glasklare Sound, der jede Silbe Heppners präzise transportiert. Selbst die Gitarre klingt künstlich klar, seine Rolle als Zweitstimme muss der Saitenzupfer aber kaum wahrnehmen,

Heppner ist solo gut, aber Funken feuriger Leidenschaft verflüchtigen sich oft. Sicher, hier und da wechselt das Tempo, doch der Liedaufbau bleibt ähnlich. Gut, dass er keinen Hit auslässt, wenngleich bei „Die Flut“ Duett-Partner Joachim Witt nicht nur optisch, sondern auch qualitativ fehlt. Zwei Zugabenblöcke, viel freundlicher Applaus, dann nach der neuen Komposition „Dream of christmas“ ab nach Hause. Gemütlich, versteht sich.

Steffen Gerber


Kommentare
27.11.2012
20:12
Peter Heppner spielt im FZW Dortmund präzisen Synthie-Pop
von Rabatzliese | #1

Peter Heppner hat einfach eine klasse Stimme!

Aus dem Ressort
Lebensgefahr - DEW nimmt Nordstadt-Haus vom Netz
Münsterstraße
"Gefahr für Leib und Leben": DEW21 Netz hat zusammen mit Ordnungsamt und Polizei ein Haus an der Münsterstraße in der Nordstadt von der Versorgung getrennt. Offenbar wurden dort die Strom- und Wasserleitungen manipuliert.
Genossenschaft will Senior (84) aus Wohnung werfen
Nach 37 Jahren
Rauswurf für einen behinderten Senior? Der Baroper Dieter Berse (84) ist seh- und gehbehindert und wohnt seit 37 Jahren in der Wohnung einer Genossenschaft. Obwohl Berse selbst Genosse ist, soll er plötzlich raus aus seiner Wohnung, wird gar verklagt - wir erklären den Fall.
Genossenschaft will Senior (84) aus Wohnung werfen
Wohnen
Rauswurf für einen behinderten Senior? Der Dortmunder Dieter Berse (84) ist seh- und gehbehindert und wohnt seit 37 Jahren in der Wohnung einer Genossenschaft. Obwohl Berse selbst Genosse ist, soll er plötzlich raus aus seiner Wohnung, wird gar verklagt — wir erklären den Fall.
Darum ging eine Dortmunderin mit Kippa ins Büro
Solidarität mit Juden
Ein Tweet hat die Dortmunderin Ute Gerhardt aufgerüttelt. Sie wollte sich mit jüdischen Mitbürgern solidarisieren und ein Zeichen setzen. Daher wählte sie am Donnerstag eine besondere Kopfbedeckung für die Arbeit - eine Kippa, die traditionelle Kopfbedeckung der Juden. Die Reaktionen ihrer Kollegen...
Bald wieder Abkühlung im Freibad Stockheide
Rohrbruch wird repariert
Wieder Freiluft-Schwimmen in der Nordstadt: Schon in der kommenden Woche soll das Freibad Stockheide nach einem Rohrbruch wieder eröffnet werden. Dabei hatte es zwischenzeitlich gar nicht gut ausgesehen für das Traditions-Schwimmbad.
Fotos und Videos
So entsteht die Energie-Plus-Kita
Bildgalerie
Fotostrecke
So sieht es derzeit im Fredenbaumpark
Bildgalerie
Fotostrecke
Freibad Hardenberg
Bildgalerie
Fotostrecke
Autogrammstunde mit BVB-Profis
Bildgalerie
Fotostrecke