Das aktuelle Wetter Dortmund 12°C
Landgericht

PCB-Untersuchung dauert Jahre

20.12.2012 | 18:33 Uhr
Ex-Envio-Chef Dr. Dirk Neupert im Dortmunder Landgericht zwischen seinen Anwälten Dr. Christian Tünnesen-Harmes (l) und Prof. Ralf Neuhaus (r) .Foto: Knut Vahlensieck

Dortmund.   Im Envio-Verfahren gegen Ex-Chef Dr. Dirk Neupert und weitere drei Mitarbeiter hatte am 20. Dezember Prof. Thomas Kraus das Wort. Der Arbeitsmediziner leitet eine große Reihenuntersichung zu möglichen Auswirkungen erhöhter PCB-Werte.

Es ist eine der größten Studien zu den möglichen gesundheitsschädlichen Folgen von PCB , die es je gegeben hat. Rund 300 frühere Beschäftigte der Recyclingfirma Envio , ihre Familien sowie Anwohner aus dem Umfeld des geschlossenen Unternehmens nehmen seit August 2010 daran teil.

Ob diese riesig angelegte Reihenuntersuchung der Universität Aachen allerdings die Frage erhellt, ob Ex-Envio Chef Dr. Dirk Neupert und ein weiterer Manager sich der Körperverletzung von 51 Arbeitern schuldig machten, ist zweifelhaft. Zwei weiteren Mitarbeitern wird Beihilfe zu Umweltverstößen vorgeworfen.

"Individuelle Feststellungen sind ein Problem"

„Unser Ziel ist es, neue wissenschaftliche Erkenntnisse zu gewinnen, mögliche gesundheitliche Auswirkungen frühzeitig zu erfassen und den Leuten eine Therapie zuzuführen“, erklärte Prof. Thomas Kraus, Leiter des Instituts für Arbeits,- und Sozialmedizin der Universität Aachen. In 51 Fällen habe man einen Verdacht äußern müssen, so Prof. Kraus. „Es ist ein erster Verdacht, das heißt noch nicht, dass es so ist.“

Eine „Kausalitäts-Prüfung“ zwischen dem Vorhandensein erhöhter PCB-Werte im Blut und möglichen gesundheitlichen Schädigungen sei noch längst nicht abgeschlossen, das könne noch Jahre dauern.

Und dann sagt der Arbeitsmediziner, der als „sachverständiger Zeuge“ gehört wurde, einen Satz, der in abgeänderter Form immer wieder in diesem seit Mai laufenden Mammutverfahren fällt: „Individuelle Feststellungen sind ein Problem.“ Doch gerade darum geht es: Um den Nachweis einer möglichen Erkrankung einzelner Arbeiter, verursacht durch die Aufnahme des Isoliermittels PCB.

Jede Untersuchung kostet 5200 Euro

Die rund 300 Betroffenen, so erklärte Prof. Kraus, werden zurzeit von Ärzten verschiedenster Fachrichtungen untersucht und auch zu ihren Lebensumständen befragt. Dazu gehörten Fragen zur Ernährung und zum Wohnumfeld, sowie zu der Frage, wo sie vorher gearbeitet haben. Ein zweiter Komplex umfasse eine umfassende Analyse des Blutes. Und zwar nicht nur auf Spuren von PCB, sondern auch auf Furane und Dioxine. Jede Untersuchung, so der Arbeitsmediziner auf Nachfrage von Verteidiger Prof. Ralf Neuhaus, koste 5200 Euro.

Gestern wurde nur das bisherige Ergebnis eines einzigen Arbeiters vorgestellt. Bei ihm wurden eine Überpigmentierung der Haut sowie erhöhte Werte der Schilddrüse diagnostiziert. Ob letztere auf eine PCB-Belastung zurückzuführen seien, so der Experte, könne man „an dieser Stelle nicht feststellen“. Das Gericht wird Prof. Kraus ab Januar noch mehrmals hören.

Envio-Skandal vor Gericht

Kathrin Melliwa



Kommentare
24.12.2012
09:13
PCB-Untersuchung dauert Jahre
von rcm10 | #2

Ex-Chef Dr. Dirk Neupert kann dann ja mit ein paar Gummihandschuhen und einer Kette am Bein schon mal ein die nächsten Jahre in Dortmund seinen alten Laden selber aufräumen. Gemäß Verursacherprinzip. Scheint ja nicht bedrohlich zu sein.
Aber mal im ernst , warum wundert mich das nicht das so ein Dr.Dingsundwichtug frei rumläuft und die nächste Firma aufmacht ?
Wozu sind Grenzwerte überhaupt da ?
Da hier anscheinend jahrelang mit Vorsatz gehandelt worden ist auf kosten der Allgemeinheit, sollte auch ohne Rcksicht auf eine Haftungsbeschränkung, das gesamte Privatvermögen zur Wiedergutmachung herrangezogen werden geht ja bei Insolvenzverschleppung ja auch.

21.12.2012
18:40
PCB-Untersuchung dauert Jahre
von vaikl2 | #1

Möchte Verteidiger Neuhaus jetzt in Frage stellen, ob 250.000 Euro Untersuchungskosten überhaupt "nötig" sind? Hat ihm Neupert vielleicht erzählt, dass auch bei seiner neuen Bude, der Bebra Biogas AG, kaum noch was zu holen ist, nachdem schon die Hälfte des Grundkapitals verzockt wurde?

Herr Neuhaus sollte sich evt. mal schlaumachen, was denn z.B. Untersuchungen und Gutachten der Berufsgenossenschaften ganz allgemein kosten.

Aus dem Ressort
Watzke redet BVB-Spielern ins Gewissen - Reus fällt aus
Borussia Dortmund
Die Vorzeichen waren vor einer Mitgliederversammlung des BVB schon einmal besser. Finanziell steht der BVB gut da. Hans-Joachim Watzke redete der Mannschaft denn auch eindringlich ins Gewissen. Die Spieler hätten die Situation allein in der Hand - auf Marco Reus muss der BVB aber verzichten.
Unveränderlich: Neue Semesterticket-Preise stehen fest
Diskussion in der Uni
Im Gespräch zwischen Vertretern des Verkehrsbunds Rhein-Ruhr (VRR) und Studenten über die Preiserhöhung des Semestertickets gibt es noch immer keine Einigung. Luis Jos Castrillo, Vorstandsmitglied des VRR, hat mit Studenten der TU und FH diskutiert. Wir waren dabei.
Bundeswehr wirbt auf Jugendmesse "You" – Proteste geplant
Jugendmesse
Bei Deutschlands größter Jugendmesse "You" Ende November wird auf die Bundeswehr offensiv um Nachwuchs werben. Kriegsgegner wollen den Messestand verhindern. Doch vom Prokuristen der Westfalenhallen fühlen sie sich eingeschüchtert. Der Mann soll ihnen mit einem Geheimdienst gedroht haben.
"In Dortmund gewinnt der Billigste"
Bus-Skandal
Nach dem Skandal um nicht angeschnallte Kinder im Bus einer Transportfirma aus Asseln besteht bei den Unternehmen Ärger darüber, dass ein "schwarzes Schaf" die Schlagzeilen bestimmt. TRD-Geschäftsführerin Anja Fischer erklärt, wie es in der Branche aussieht - und wie es zu dem Skandal kommen konnte.
Sieben Tage, sieben Fragen - unser Dortmund-Quiz
Testen Sie Ihr Wissen
Na, haben Sie in den vergangenen sieben Tagen gut aufgepasst? Wir stellen Ihnen sieben Fragen zu sieben Nachrichten aus Dortmund. Machen Sie mit und finden Sie heraus, wie gut Sie informiert sind!
Fotos und Videos
Das Leben im kleinen Horrorhaus
Bildgalerie
Fotostrecke
Mensch stirbt bei Feuer in Marten
Bildgalerie
Fotostrecke
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke
Welcher Stand ist der schönste?
Bildgalerie
Fotostrecke