Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
Envio-Skandal

PCB-Grünkohl für Kleingärtner im Dortmunder Hafen tabu

22.05.2011 | 06:00 Uhr
Heinrich Schomberg (re.) mit seinem Schwiegersohn Sandy Bartholome: Nach dem PCB-Skandal bei der Firma Envio bauen die Kleingärtner in der KGV Hafenwiese wieder Gemüse und Salate an. Fotos: Franz Luthe

Dortmund. Vom Hafen nebenan wehen Geräusche rüber, der BVB-Fahne am Mast des Kleingartens von Heinrich Schomberg reicht das aber nicht, um in die gewohnte Feierstimmung der letzten Wochen zu kommen. Sie hängt schlaff über der Anlage „Hafenwiese“. Dafür stehen die Kartoffeln prächtig. Auch die Nachricht vom erneuten Anstieg der PCB-Werte durch den „Umweltdienstleister“ Interseroh bringt Schomberg nicht durcheinander.

Durchwachsene Stimmung im Kleingartenverein Hafenwiese in Dortmund. Heinrich Schomberg hat sich entschieden: „Wir nehmen’s gelassen.“ Und gegessen wird, was der Garten hergibt - außer Grünkohl.

Was sagt sein Schwiegersohn Sandy Bartholome? „Es gibt so viele Sachen, die einen belasten. Und jetzt noch Japan.“ Die Pfingstrosen blühen, und Heinrich Schomberg hat Blumen gekauft. Die müssen in die Erde.

Im Februar kam die Freigabe von den Behörden, für Bohnen, Möhren und Zwiebeln gilt nun wieder die Unschuldsvermutung. Brigitte Okunick gibt zu, nicht mehr alles anzupflanzen, was sonst so ihre Küche zierte, aber ganz ohne Gemüse geht es auch bei ihr nicht.

Aufatmen kann man noch nicht - aber graben kann man

Natürlich war auch sie erschrocken, als der Skandal ruchbar wurde. Selbstverständlich hat sie sich geändert und beäugt nun jede Information vorsichtig. Auch wenn sie von den Behörden kommen. „Warum ist Envio denn noch mit einem Umweltengel ausgezeichnet worden?“, fragt sie sich nicht allein. „Bei solchen Unternehmen muss man doch genauer hingucken.“ Und? Guckt sie jetzt genauer hin?

Brigitte Okunick in ihrem Kleingarten.

„Aufatmen kann man nicht“, sagt Brigitte Okunick. Aber man kann auf Grünkohl, Zucchini, Kürbis, Mangold und Spinat verzichten, die gewissermaßen unter Dauerverdacht stehen, sich mit PCB über die Maßen anzureichern. Und was wächst da, Mangold? „Ja, aber ob ich den genießen kann, weiß ich noch nicht.“

 So arbeitet jeder vor sich hin und versucht, schlechten Gedanken das Wasser abzugraben. Wenn auch der ein oder andere Garten einen verlassenen Eindruck macht, weg will hier kaum einer. „Wir haben hier Zuwachs ohne Ende“, meint Sandy Bartholome.

Weg will Okunick auch nicht . „Wir sind seit 28 Jahren hier“, meint sie, „hier steckt viel Arbeit und viel Geld drin. Das gibt man nicht so schnell auf.“ Weil zwischen Schützenstraße und Industriegebiet so viel Idylle passt.

Video
400 Dortmunder Kleingärtner dürfen keinen Kohl mehr ernten: Er ist mit krebserregendem PCB belastet.

Ingo Mertens hat die Füße hochgelegt. Er erinnert an den Dioxin-Skandal von vor Jahren, als Nico-Metall die Anwohner hochschrecken ließ. „Das haben wir auch überlebt“, meint er. Das klingt anders, als er es meint. Er nimmt den PCB-Skandal durchaus ernst, aber was soll man tun - außer nichts? Es gab einen Bericht, 74 Seiten mit Tabellen und Messwerten. Mertens hat sich entschieden, dem Bericht Glauben zu schenken. Also: kein Grünkohl. Er kennt allerdings zwei, drei Kollegen, die gut durchgegessen haben, „die waren aber auch schon ziemlich alt“.

„Trotz des ganzen Drecks von da hinten“, sagt Brigitte Okunick und nickt in Richtung Envio, „schmeckt es immer noch besser als gekauft.“ Kleingärtner sind Menschen der Tat. Praktisch veranlagt - und sie denken auch so.

Dirk Berger



Kommentare
25.05.2011
16:52
So arrangieren sich die Kleingärtner mit PCB in Dortmund - Grünkohl steht noch unter Anklage
von kostinkt | #6

@ vaikl,

danke, der Link hat mir jetzt schon sehr geholfen.

25.05.2011
15:49
So arrangieren sich die Kleingärtner mit PCB in Dortmund - Grünkohl steht noch unter Anklage
von vaikl | #5

@ #4

Wenn es denn so einfach wäre, könnte ein Herr D. woanders viel mehr verdienen.

Ich empfehle mal eine Envio-zentrierte Linksammlung u.A. auch zum Thema Zertifizierung:
http://buendia.de/envio.htm

25.05.2011
15:09
So arrangieren sich die Kleingärtner mit PCB in Dortmund - Grünkohl steht noch unter Anklage
von kostinkt | #4

@ vaikl,

ich versuche es mal in Kurzform.

IHK`s, TÜV und DEKRA z.B. zertifizieren Unternehmen wie Envio.
Für Genehmigungen braucht man dann wieder diese Fachunternehmen.
Zur Überwachung und ggf. zur Kontrolle auch.
Der TÜV gehört den Unternehmen.
siehe z.B. http://www.youtube.com/watch?v=6KniumsmSMs

Und zur Belohnung wurde der ehem. RP neuer Chef der IHK Mittleres Ruhrgebiet, oder?

22.05.2011
17:54
So arrangieren sich die Kleingärtner mit PCB in Dortmund - Grünkohl steht noch unter Anklage
von vaikl | #3

@ #2

Die Ökoprofit-Story ist längst durch und allseits bekannt. Viel interessanter ist, wer überhaupt solche Zertifikate - auch EfbV-Lizenz und DIN/ISO - erstellt und welche Beziehungsgeflechte dahinter stecken.

22.05.2011
17:12
So arrangieren sich die Kleingärtner mit PCB in Dortmund - Grünkohl steht noch unter Anklage
von juergengojny | #2

Wann kommen die Envio-Kriminellen Neupert und Konsorten endlich in den Knast. Die steuerzahlenden Bürger stellen Strafanzeigen und es tut sich nichts. Scheut die Dortmunder politische Klasse vielleicht einen Prozeß, weil unter zwei Umweltzertifikate, die der Skandalfirma vor wenigen Jahren erteilt wurden, die Unterschrift eines gewissen Sierau steht und dies bei einem Prozeß an die Öffentlichkeit kommen könnte.

22.05.2011
13:20
So arrangieren sich die Kleingärtner mit PCB in Dortmund - Grünkohl steht noch unter Anklage
von WEhrlich | #1

Dioxin und PCB- im Grünkohl tut das gar nicht weh - also, wo ist das Problem? Und - Envio ist ja seit einem Jahr geschlossen und der Rest der Firma wird nun nach Hamburg verlegt. Gott sei dank - die nehmen ihren Dreck dann ja auch mit - oder?

Sollte man die Kleingartenanlage nicht in Zur Einfalt umbenennen?

Aus dem Ressort
Thyssen-Krupp Steel führt die 31-Stunden-Woche ein
Stahl
Der Stahlkonzern Thyssen-Krupp Steel führt an seinen Standorten Duisburg, Bochum, Dortmund, Finnentrop und Siegen die 31-Stunden-Woche bei Lohnverzicht ein. Darauf haben sich Unternehmen und Betriebsrat verständigt. Der „Tarifvertrag Zukunft“ soll Stellenstreichungen und Kurzarbeit verhindern.
Unheimliche Einbruchsserie in der Gartenstadt
Seit Juli
Zwei maskierte Männer stehen spätabends in einem Jugendzimmer in der Gartenstadt. Das ist der Auftakt einer unheimlichen Einbruchserie in der südlichen Gartenstadt. Seit Juli folgt dort ein Einbruch auf den anderen.
Stadt plant Rückkehr von Katastrophenschutz-Sirenen
Für große Gefahrenlagen
Ältere Dortmunder kennen die Heultöne noch - wenn nicht aus dem Krieg, so doch zumindest von den regelmäßigen Probealarmen, die es bis in die 1990er Jahre gab. Jetzt könnte es eine Rückkehr der Sirenen auf Dortmunds Dächer geben. Wir haben eine Hörprobe.
Messerstecherei in Nordstadt - Mann schwer verletzt
Schüchtermannstraße
Erst gab es Streit, dann wurde das Messer gezückt: Bei einer Messerstecherei ist am Freitagmorgen ein 36 Jahre alter Dortmunder schwer verletzt worden. Das Opfer war in einem Caf in der Nordstadt mit einem 24-Jährigen aneinander geraten. Nach ersten Erkenntnissen schwebte der Mann zwischenzeitlich...
Jesiden-Demo mit 1000 Teilnehmern zieht zum Friedensplatz
Protest gegen IS-Miliz
Es könnte die bisher größte Jesiden-Demo in Dortmund werden: Für heute Nachmittag ist ein Protestzug mit 1000 Teilnehmern von der Nordstadt in die City angemeldet. Es wird voraussichtlich zu Verkehrsbehinderungen kommen, besonders auf dem Wall.
Fotos und Videos
Phoenix-See und Weihnachtsbaum - Dortmund von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gedenkstätte vor dem Haus an der Hangeneystraße
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Hansemarkt 2014 ist eröffnet
Bildgalerie
Fotostrecke
DFB-Museum testet LED-Leinwände
Bildgalerie
Fotostrecke