Das aktuelle Wetter Dortmund 13°C
Envio-Opfer

PCB-Geschädigte brauchen dauerhaft Hilfe

15.08.2012 | 19:00 Uhr
PCB-Geschädigte brauchen dauerhaft Hilfe
Der Envio-Prozess dauert an. Die PCB-Geschädigten brauchen Hilfe.

Dortmund.   Mit 40.000 Euro unterstützt die Dortmunder Sparkasse Awo und PCB-Ombudsmann. Sie sind wichtige Ansprechpartner für die Envio-Opfer. Denn die Opfer brauchen dauerhaft Hilfe: Noch heute — zwei Jahre nach dem Skandal — müssen die Wohnungen einiger Envio-Mitarbeiter wegen der hohen PCB-Werte gereinigt werden.

Es ist eine Mischung aus Betroffenheit und Freude: 40.000 Euro spendete am Mittwoch (15. August 2012) die Sparkasse der Awo und dem PCB-Ombudsmann als Hilfe für die PCB-Opfer der Firma Envio . Gut angelegtes Geld, denn Erwin Pfänder weiß: Die Hilfe ist nach wir vor nötig. Auch über zwei Jahre nach dem der Skandal aufgedeckt wurde.

Pfänder betreut derzeit rund 35 vom PCB-Skandal betroffene Personen regelmäßig : Behördengänge, Ärger mit den Berufsgenossenschaften, Schuldnerberatung, Rechtsberatung und und und. Kaum ein Feld, auf dem er nicht versucht, zusammen mit der Arbeiterwohlfahrt vermittelnd tätig zu werden. Die 40.000 Euro, die Sparkassen-Vorstand Uwe Samulewicz symbolisch überreichte, kommen da gerade recht. Etwas über 50.000 Euro sind jetzt auf dem Awo-Konto für diesen Zweck - und es darf natürlich ruhig noch mehr werden. Denn die Aufgaben reißen nicht ab.

Psychische Erkrankungen sind Alltag

Pfänder berichtet von einer Familien, deren Wohnung und Kleidung in diesen Tagen erneut aufgrund zu hoher PCB-Werte gereinigt werden musste. Das gehe an die Substanz. Auch psychisch. Pfänder: „Die Menschen sind völlig entnervt., wenn sie erfahren, dass erneut entgiftet werden muss.“ So gehören psychische Erkrankungen bei vielen Betroffenen inzwischen zum Alltag.

Das andere sind fortlaufenden Untersuchungen . So wichtig diese sind. Aber zum zehnten Mal einen dreitägigen Untersuchungsmarathon über sich ergehen zu lassen, ist schon ein dickes Paket, das so mancher Betroffener mit sich herumschleppen muss. Und wenn der ehemalige Envio-Mann dann noch erfährt, dass Frau und Kinder nachuntersucht werden müssen, ist das Gemisch aus Angst, Ärger, Frust und Enttäuschung komplett. Pfänder weiß, dass so mancher Betroffene derart deprimiert ist, dass er selbst gar nicht mehr direkt mit der Berufsgenossenschaft reden will. Auch da setzt dann die Hilfe an.

Die Dortmunder Sparkasse wolle konkret helfen in diesem Wust von Problemen, sagt Vorstandschef Uwe Samulewicz. Ein Beirat entscheidet über die Verwendung der aktuellen Mittel und aller weiteren eingehenden Spenden. Denn Hilfe ist nötig. Auf vielen Feldern. Es gibt ehemalige Envio-Mitarbeiter, die bekommen, obwohl sie gut ausgebildet sind, keinen neuen Job. Weil sie bei Envio waren.

Frank Bußmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Tickets für Kraftklub und Thees Uhlmann an der Abendkasse
Visions-Festival
Am Samstag ist es soweit: Mit einem hochkarätig besetzten Festival in der Westfalenhalle feiert das Dortmunder Musikmagazin Visions sein 25-jähriges Bestehen. Thees Uhlmann, Royal Republic, Marcus Wiebusch und Kraftklub geben sich die Ehre. Für spontane Fans gibt es noch Tickets an der Abendkasse.
Schulbus versinkt vor Hallenbad im Rasen
Unfall
Das gibt Ärger vom Chef: Der Fahrer eines Schulbusses hat sein Gefährt am Freitagmorgen vor dem Hallenbad in Dortmund-Lütgendortmund beim Wenden im nassen Rasen festgefahren. Dabei hatte er nur einem Wohnwagen ausweichen wollen. Ein Abschleppwagen musste anrücken. Jetzt ermittelt die Polizei.
Brüder sollen BVB-Ordner im Stadion misshandelt haben
Gewalt
Beim Spiel des BVB gegen Augsburg im April 2013 sollen sich zwei Fans aus Ahlen mit einer Reihe Stadion-Ordner angelegt haben. Seit Freitag beschäftigt der Fall das Amtsgericht. Die Staatsanwaltschaft wirft den Brüdern vor, die Ordner misshandelt zu haben. Die Fans haben eine ganz andere Version.
EDV bei den Bürgerdiensten läuft wieder
Panne behoben
Nichts geht mehr, hieß es Donnerstag bei den Bürgerdiensten der Stadt. Wegen Problemen bei der Umstellung eines EDV-Programms konnten Einwohner-Meldeangelegenheiten wie Ausweis-Verlängerungen in den Bezirksverwaltungsstellen und im Stadthaus nicht bearbeitet werden. Jetzt läuft das System wieder.
So würden Dortmunds Kliniken auf Ebola reagieren
Seuche
Keines der Krankenhäuser in Dortmund könnte im Fall der Fälle einen Ebola-Patienten behandeln, auch nicht das größte Krankenhaus in NRW, das Klinikum Dortmund. Zum Einsatz müsste ein Spezial-Rettungswagen kommen. Die Sicherheitsstandards für die Isolation eines Ebola-Kranken sind einfach zu hoch.
Fotos und Videos
Im Haus der kleinen Forscher
Bildgalerie
Fotostrecke
Martener Kindergarten hat neue Spielgeräte
Bildgalerie
Fotostrecke