Das aktuelle Wetter Dortmund 4°C
Konzert

Patzer und Stimmperfektion - Sebastian Lind im FZW Dortmund

11.12.2012 | 15:42 Uhr
Patzer und Stimmperfektion - Sebastian Lind im FZW Dortmund
Sebastian Lind beim Konzert in FZW in Dortmund.Foto: Veranstalter

Dortmund.  Tolle Stimme und ein paar Patzer: Der junge Däne Sebastian Lind überzeugte im ausverkauften Club des FZW Dortmund vor allem die Mädels. Sein Konzert war geprägt von einer fast makellosen Stimme und technischen Problemen. Sympathisch (un)perfekt.

Für Casting-Sendungen im Fernsehen wäre Sebastian Lind der perfekte Kandidat. Der junge Däne sieht gut aus, würde jedem Gesangs-Trainer ein Loblied nach dem anderen abringen und geht musikalisch mit der Zeit.

Sein Live-Auftritt im FZW hatte jedoch ein paar Fehlzündungen. Das wirkte sympathisch unperfekt. Zunächst entschuldigte sich der Singer-Songwriter, dass seine Anhänger keine Platten von ihm im FZW kaufen konnten, da diese während der laufenden Tour ausverkauft seien. „Vielleicht haben wir auch ein paar zu wenig eingepackt.“

Keyboard gab den Geist auf

Mit seiner Unschuldsmiene sorgte er jedenfalls für Begeisterung bei den vielen jungen Mädels, die Lind schon im vergangenen Sommer vor 15.000 Zuschauern im Westfalenpark beim Clueso-Konzert im Vorprogramm sehen und seine fast perfekte Stimme bewundern konnten. „Vor Auftritten in kleineren Clubs bin ich aber viel nervöser“, gab er zu.

Was man vor allem merkte, als sein Keyboard mitten im Konzert den Geist aufgab. Er stöpselte wild die Kabel um, drehte hier und da am Regler - am Ende blieb ihm nur ein entschuldigendes Schulterzucken - und Fluchen. „Mist“ (das englische Wort dafür beginnt mit F), „dass mir so etwas ausgerechnet bei meiner ersten ausverkauften Show in Deutschland passieren muss.“

Die Zuschauer im Club hatte Lind mit seinen zahlreichen Pop-Balladen schon vorher überzeugt. Da er jeden Ton traf (auch die hohen), seine beiden Mitstreiter mit äußerst modischer Frisur gut mit ihm harmonierten und die per PC oder Keyboard aufgemotzte Musik höheren Ansprüchen genügte, wurde es ein netter Abend. An den anderen Sachen kann der junge James-Blunt-Verschnitt ja noch arbeiten.

Steffen Gerber



Kommentare
Aus dem Ressort
"In Dortmund gewinnt der Billigste"
Bus-Skandal
Nach dem Skandal um nicht angeschnallte Kinder im Bus einer Transportfirma aus Asseln besteht bei den Unternehmen Ärger darüber, dass ein "schwarzes Schaf" die Schlagzeilen bestimmt. TRD-Geschäftsführerin Anja Fischer erklärt, wie es in der Branche aussieht - und wie es zu dem Skandal kommen konnte.
Sieben Tage, sieben Fragen - unser Dortmund-Quiz
Testen Sie Ihr Wissen
Na, haben Sie in den vergangenen sieben Tagen gut aufgepasst? Wir stellen Ihnen sieben Fragen zu sieben Nachrichten aus Dortmund. Machen Sie mit und finden Sie heraus, wie gut Sie informiert sind!
Polizei kontrolliert in der Nordstadt fast 500 Menschen
Schwerpunkteinsatz
Bei einem siebenstündigen Schwerpunkteinsatz hat die Polizei in der Nordstadt rund 500 Menschen und beinahe 119 Fahrzeuge kontrolliert. Ziel sei die Bekämpfung der Straßenkriminalität. Es ist nicht der erste Einsatz dieser Art und auch im nächsten Jahr soll will die Polizei Präsenz zeigen.
Polizei nimmt Serieneinbrecher fest
Fahndungserfolg
Ein Serieneinbrecher ist am Freitag der Polizei ins Netz gegangen. Der Mann, der in der Nordstadt festgenommen wurde, soll für eine Reihe von Wohnungseinbrüchen in der Region verantwortlich sein.
Das sind die Pläne für die Zukunft des Hafens
Übersichtskarte
Alle Versuche sind bislang gescheitert, die Speicherstraße am Hafen in eine lebendige Meile mit Gastronomie, Büros und Galerien zu verwandeln. Jetzt hat die Stadt einen neuen Anlauf genommen. Wir haben die aktuellen und verworfenen Pläne für den Hafen in einer Karte zusammengefasst.
Fotos und Videos
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke
Welcher Stand ist der schönste?
Bildgalerie
Fotostrecke