Gruppe Pankultur feiert 20. Geburtstag im Fritz-Henßler-Haus

Copacabana mitten in der City: Mit den stilecht auf Steel-Drums gespielten Hits "Brasil" und "Lambada" heizte die Gruppe Pankultur am Samstag den Besuchern im proppenvollen Fritz-Henßler-Haus ein. Wir zeigen an dieser Stelle die besten Bilder vom Neujahrs-Konzert.

Dortmund.. Das Neujahrs-Konzert zum 20. Geburtstag des Vereins war genialer musikalischer WM-Rückblick und fulminanter Start ins Jubiläums-Jahr zugleich. Gute Laune und Fröhlichkeit waren angesichts Sommer-Sonne-Sand-Musik Programm. Zu karibischen und von der Fußball-WM bestens bekannten südamerikanischen Klängen ging Stillsitzen ging gar. Ob im großen Saal oder Caf, ja sogar im Foyer wurde getrommelt, was das Zeug hielt.

Unter der musikalischen Leitung von Bea Bernert, Jürgen Lesker und Martin Buschmann bestachen Anfänger wie langjährige Könner mit tollen Klängen. Das war auch bei den "Panic Mondays" so.

Angst war gleich verflogen

Die Musik-Neulinge hatten, passend zum Gruppen-Namen, bei ihrem ersten großen Auftritt vor ca. 350 Besuchern Angst. Doch die, so eine Teilnehmerin, "war nach den ersten Schlägen gleich verflogen."

Gesteigert wurde dies durch die nachfolgenden Ensembles des 120 Mitglieder umfassenden Vereins."Teacherpan"-Kids und die Generationen übergreifende "Pan-Family" bestachen ebenso wie das Bäng-Bäng-Orchester und die Marching-Band.