Das aktuelle Wetter Dortmund 12°C
Fußball-Protest

Organisatoren des Schweige-Protests sind "total überwältigt"

28.11.2012 | 15:28 Uhr
BVB-Fans demonstrieren, dass sie sich im Stadion sicher fühlen.Foto: Christof Koepsel

Dortmund.  In den vergangenen Wochen zeigen sich Fußball-Fans als äußerst kreativ, wenn es darum geht, ihre Interessen zu vertreten. Am 14. Spieltag schweigen Fans aus Protest gegen drohende Auflagen. Im Internet sammeln sie Stimmen, die sagen: "Ich fühle mich sicher".

Fußball-Fans eilt ein negativer Ruf voraus. Proletenhaftes Verhalten, Randale, Pyrotchnik, Alkohol - ein Zerrbild des deutschen Stadionalltags. Doch in den Fankurven regt sich Protest. So setzten Fans in ganz Deutschland ein eindrucksvolles Zeichen - indem sie einfach schwiegen.

Eines der Epizentren im Engagement gegen strenge und einengende Sicherheitskonzepte ist Dortmund. BVB-Fans initiierten die Aktion "Kein Zwanni" , um für faire Ticketpreise zu kämpfen. Jetzt regt sich Protest gegen das von der Deutschen Fußball-Liga (DFL) aufgelegte Papier "Sicheres Stadionerlebnis" . "Wir Fans sind beim Börsengang des BVB überrollt worden", sagt Jan-Henrik Gruszeki, ein Kenner der Dortmunder Fanszene und Urgestein der Ultraszene. Damals, im Jahr 2000, habe sich ein Teil der Dortmunder Fans politisiert. Gleichzeitig hatte das damalige BVB-Präsidium unter Gerd Niebaum Satzungsänderungen durchgedrückt, so dass einige kritische Mitglieder ihren Einfluss schwinden sahen. Als der Verein dann in den Jahren 2004 und 2005 kurz vor der endgültigen Pleite stand , regte sich lautstarker Protest. Unter dem Motto "Not for Sale" gingen BVB-Fans auf die Straße und protestierten unter anderem gegen die Verpfändung des Vereinslogos.

Und jetzt also zwölf Minuten und zwölf Sekunden langes Schweigen. Die Stille legte sich bleiern über Deutschlands lautestes Stadion. Gemurmel, ab und zu ein Ruf, gelegentliches Raunen, wenn sich auf dem Rasen eine Torchance anbahnte. Ansonsten: Stille.

Vorsänger wurden Vorschweiger

Unten auf dem Podest zwischen den Blöcken 12 und 13 der gigantischen Südtribüne stand Vorsänger Oliver Ricken. Gemeinsam mit seinem Kollegen Claas gibt er normalerweise die Lieder vor, die vom größten Chor der Welt gesungen werden. Gegen Düsseldorf waren die beiden zwölf Minuten lang die Vorschweiger. "Das war eine Atmosphäre wie beim Tennis", sagt Ricken. Die zwölf Minuten hätten sich "wie Kaugummi" gezogen. Das Vorstandsmitglied der Ultra-Gruppe "The Unity" zeigt sich überwältigt von der Geschlossenheit, mit der die Fans auf der Südtribüne still protestiert hatten. "Ich hätte niemals erwartet, dass das so gut wird", gibt Ricken zu.

Oliver Ricken

80.100 Zuschauer schwiegen. Bis die großen Anzeigetafeln exakt zwölf Minuten und zwei Sekunden anzeigten - Auftakt zum Countdown. Vorsänger Ricken: "Ich habe mich gefühlt, als wären die Blicke von 80.000 Leuten nur auf uns beide auf dem Podest gerichtet." Dann, mit Schlag 12:12 Minuten, brach es aus den Fans auf der Südtribüne heraus: "Borussia, wir sind immer für dich daaaaaaaa!", nach der Melodie von "Im Wagen vor mir". Auf der gegenüberliegenden Seite feuerten die Gäste aus Düsseldorf ihre Fortuna an, auch sie hatten sich an die selbstauferlegten Schweigeminuten gehalten. Die Fans zeigten anschaulich, wie die Stimmung in Fußballstadien im schlimmsten Fall sein könnte und wie sie eigentlich immer sein sollte.

Sebastian Kehl fand das stille Stadion "komisch"

"Die ersten zwölf Minuten waren schon komisch", gestand auch BVB-Kapitän Sebastian Kehl nach dem Spiel . Die Mannschaft war unter der Woche von den Fans informiert worden . Dennoch sei es der Mannschaft natürlich lieber, "wenn die Fans ab der ersten Minute da sind". Beobachter hatten denn auch das Gefühl, dass mit dem Lärm im Stadion auch mehr Tempo in die Partie kam.

  1. Seite 1: Organisatoren des Schweige-Protests sind "total überwältigt"
    Seite 2: 60.000 Fans bekennen: "Ich fühl mich sicher"

1 | 2



Kommentare
28.11.2012
17:28
Organisatoren des Schweige-Protests sind
von RudolphMitDerRotenNase | #2

Super,

12min schweigen und danach so weitermachen wie bisher. Konsequent wäre es einfach mal 90min. den Mund zu halten oder erst nach 12min. auf seinen Platz zu gehen.
Naja, dafür wurde die restlichen 78min. die Fahnen wie noch nie geschwenkt. Schlechtes Gewissen?
Ein Zeichen gegen Rechts wäre mir da lieber, aber wieso sollte man sich ins eigene Nest kacken?

2 Antworten
Organisatoren des Schweige-Protests sind
von Kronenschmeckt | #2-1

Sei nicht so hysterisch, ins Dortmunder Westfalenstadion passen so viel Zuschauer wie Castrop-Rauxel Einwohner hat. Dass es darunter auch ein paar Verstrahlte gibt, ist mehr als wahrscheinlich.

@Kronenschmeckt | #2-1
von vaikl2 | #2-2

C-R hat keinen NWDO und auch keinen "SS-Siggi", dessen braune Kameraden sich jahrzehntelang *hier* bei div. Ultragruppen verstecken konnten. Bis ihr das begriffen habt und euch wehrt, muss man anscheinend immer wieder von außen drauf aufmerksam machen.

28.11.2012
17:13
Organisatoren des Schweige-Protests sind
von Kronenschmeckt | #1

Boah, was machen die ein Brimborium, wir standen von den 70ern bis in die 90er auch im Block 13, da gab es solche Probleme nicht und wenn doch, dann haben wir sie unter uns gelöst. Also Jungs, lasst die Fackeln aus dem Stadion, dann wird alles gut. ;-)

1 Antwort
Organisatoren des Schweige-Protests sind
von Der.Luedenscheider | #1-1

So ist es! Das habe ich den Jungs vorm Block, die die Flyer verteilt haben, auch gesagt. Freundlich, aber doch klar. Auch im 13er nachher habe ich allen, die mit uns oben stehen gesagt, dass wir Fans auch eine Gegenleistung erbringen müssen. Warum nicht mit einem klaren "Nein" zu Bengalos. Was mich ein wenig gewundert hat, es gab keinen Widerspruch, allerdings aber auch keine Bejahen. Ich glaube aber, die "Pro Bangalo" Einstellung bröckelt so langsam massiv. Die mesten wollen das auch nicht, nur sagt es kaum einer deutlich. Aber wir "Altgedienten" im 13er können das sehr wohl. Stehe seit den 80ern im 13er.

Die Jungs haben sich mehr wegen dieser Nacktscannen-Thematik aufgeregt.

Aus dem Ressort
Hebamme wegen Totschlags zu Haftstrafe verurteilt
Prozess
Bei einer Hausgeburt in Unna war die kleine Greta tot zur Welt gekommen. Die Hebamme wurde deswegen vom Landgericht Dortmund wegen Totschlags zu über sechs Jahren Gefängnis verurteilt. Die Frau sah nicht ein, dass sie einen Fehler gemacht hatte, präsentierte sich hingegen als Märtyrerin.
Neues Wohnquartier entsteht in der südlichen Innenstadt
Alte Straßenbahnwerkstatt
Die südliche Innenstadt bekommt ein neues Wohnquartier am Westfalendamm. Auf dem ehemaligen Standort der Straßenbahnwerkstatt der Dortmunder Stadtwerke (DSW21) an der Ecke Kleverstraße entstehen neue Mietwohnungen. Die Bagger rücken schon bald an.
Telefon-Streiche lösen Polizei-Einsätze in Rotlicht-Bezirk aus
17-Jähriger aufgeflogen
Ein Scherz eines betrunkenes 17-Jähriger hat in der Nacht zu Montag zwei Polizei-Einsätze in Dortmunds Rotlicht-Bezirk ausgelöst. Der Jugendliche meldete über den Notruf zweimal kurz hintereinander randalierende Männer in der Linienstraße. Als die Polizei eintraf, gab es von Randale keine Spur....
Bochumer Motorradfahrer bei Unfall auf A 40 schwer verletzt
Stauende
Ein 64-jähriger Bochumer hat auf seinem Motorrad auf der A 40 in Höhe Dortmund ein Stauende zu spät gesehen. Beim Bremsversuch stürzte er, rutschte rund 100 Meter über die Fahrbahn, prallte in einen BMW und wurde über die Böschung geschleudert. Das Kennzeichen an seiner Maschine war gefälscht.
Keine Bombe in Eurobahn bei Dortmund gefunden
Bahnverkehr
Nach einer Bombendrohung gegen die Eurobahn evakuierte die Polizei am Mittwochmorgen einen Zug in Nähe des Dortmunder Hauptbahnhofs. Rund 500 Passagiere waren betroffen. Ein Unbekannter hatte bei der Münsteraner Feuerwehr mit einer Bombe gedroht. Doch gegen 11 Uhr konnte Entwarnung gegeben werden.
Fotos und Videos
Abgebrochene Äste in Derne
Bildgalerie
Fotostrecke
Böse Clowns im Dortmunder U
Bildgalerie
Fotostrecke
Bombendrohung auf Eurobahn
Bildgalerie
Fotostrecke
Ein Tag voller Erlebnisse
Bildgalerie
Fotostrecke