Das aktuelle Wetter Dortmund 13°C
Landgericht

Opfer bedrohte Angeklagten im Gericht

25.06.2012 | 18:07 Uhr
Opfer bedrohte Angeklagten im Gericht

Dortmund.  Große Aufregung herrschte am Montag unter den Zuhörern des Schwurgericht. Das Opfer, das am frühen Morgen des 23. Oktober 2011 in der Albertstraße nahe des Cafe Europa niedergestochen wurde, soll in der Pause Angehörige des Hauptangeklagten bedroht haben. Es kam zur Rangelei.

Große Aufregung herrschte am Montag unter den Zuhörern des Schwurgericht. Das Opfer, das am frühen Morgen des 23. Oktober 2011 in der Albertstraße nahe des Cafe Europa niedergestochen wurde, soll in der Pause den Hauptangeklagten bedroht haben. Zu dessen Angehörigen sagte er angeblich folgenden Satz: „Wenn der rauskommt, erwartet ihn eine neun Millimeter Kugel.“

Und nicht nur das: Schlichtende und zum Teil beherzt eingreifende Verwandte haben zudem eine Prügelei im Bereich des Landgericht-Nebeneingangs an der Hamburger Straße verhindert. Bei bestimmten Prozessen, wenn Unruhe zu erwarten ist, dürfen Zuhörer nur durch diesen Eingang in den Saal – unter Vorlage des Ausweises und nach gründlicher Durchsuchung.

Opfer will von markigen Worten nichts wissen

Von markigen Worten indes wollte das Opfer gestern nichts wissen. Vielmehr sei es ohne Vorwarnung angegriffen worden. „Einer ist rausgegangen, zeigte auf mich, auf einmal sind die auf mich los. Papa hatte noch eine Hand von denen festgehalten.“ Er selbst will wie ein Schäfchen ganz ruhig dagestanden und keinen Mucks von sich gegeben haben. Ein Bekannter des angeklagten Trios – zwei Brüder und die Freundin des einen – behauptet allerdings, das Opfer sei „wie eine Rakete“ auf den anderen Clan zugeschossen.

Vorsitzender Richter verweist Zwischenrufer des Saales

Wie dem auch sei: Was genau passiert ist, ließ sich nicht klären. Wohl aber verbat sich der Vorsitzende Richter Wolfgang Meyer jegliche ungefragte „gute“ Ratschläge. Nach der dritten Ermahnung, nicht dazwischen zu reden, verwies er einen der Verwandten kurzerhand des Saales.

Zuvor hatte das Gericht jenen Arut gehört, der das Opfer damals operiert hatte. Ganz klar habe nach den Messerstichen „akute Lebensgefahr“ bestanden, sagte der Mediziner im Zeugenstand. Der Verletzte habe bereits die Hälfte seines Blutes verloren. In den frühen Morgenstunden hatte sich der 30-Jährige nach einem Anruf seines bereits durch Schläge verletzten Kumpel auf den Weg Richtung Albertstraße gemacht – in der Hand einen Knüppel. Nachdem zunächst die einzige Frau auf der Anklagebank ihn eingeschlagen habe, so seine Aussage am ersten Prozesstag, habe plötzlich der Hauptangeklagte vor ihm gestanden und ein Messer gezückt.

Streit begann am Spielautomaten des Cafe Europa

Die Auseinandersetzungen haben damals im Cafe Europa begonnen, wie sich der Wirt als Zeuge erinnerte: Man habe am Spielautomaten gestritten – da war allerdings noch nicht das später lebensgefährlich verletzte Opfer dabei, sondern dessen Kumpel.

Am 2. Juli werden die sechs Plädoyers erwartet: Eines der Staatsanwaltschaft, zwei von den Nebenklägern und drei der Verteidigung.

Kathrin Melliwa



Kommentare
26.06.2012
22:24
Opfer bedrohte Angeklagten im Gericht
von Lappschmier | #2

"das Opfer sei „wie eine Rakete“ auf den anderen Clan zugeschossen."

Und sofort wird klar, dass hier nur zensierte Kommentare zu erwarten sind ..

26.06.2012
07:11
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Thyssen-Krupp Steel führt die 31-Stunden-Woche ein
Stahl
Der Stahlkonzern Thyssen-Krupp Steel führt an seinen Standorten Duisburg, Bochum, Dortmund, Finnentrop und Siegen die 31-Stunden-Woche bei Lohnverzicht ein. Darauf haben sich Unternehmen und Betriebsrat verständigt. Der „Tarifvertrag Zukunft“ soll Stellenstreichungen und Kurzarbeit verhindern.
Unheimliche Einbruchsserie in der Gartenstadt
Seit Juli
Zwei maskierte Männer stehen spätabends in einem Jugendzimmer in der Gartenstadt. Das ist der Auftakt einer unheimlichen Einbruchserie in der südlichen Gartenstadt. Seit Juli folgt dort ein Einbruch auf den anderen.
Stadt plant Rückkehr von Katastrophenschutz-Sirenen
Für große Gefahrenlagen
Ältere Dortmunder kennen die Heultöne noch - wenn nicht aus dem Krieg, so doch zumindest von den regelmäßigen Probealarmen, die es bis in die 1990er Jahre gab. Jetzt könnte es eine Rückkehr der Sirenen auf Dortmunds Dächer geben. Wir haben eine Hörprobe.
Messerstecherei in Nordstadt - Mann schwer verletzt
Schüchtermannstraße
Erst gab es Streit, dann wurde das Messer gezückt: Bei einer Messerstecherei ist am Freitagmorgen ein 36 Jahre alter Dortmunder schwer verletzt worden. Das Opfer war in einem Caf in der Nordstadt mit einem 24-Jährigen aneinander geraten. Nach ersten Erkenntnissen schwebte der Mann zwischenzeitlich...
Jesiden-Demo mit 1000 Teilnehmern zieht zum Friedensplatz
Protest gegen IS-Miliz
Es könnte die bisher größte Jesiden-Demo in Dortmund werden: Für heute Nachmittag ist ein Protestzug mit 1000 Teilnehmern von der Nordstadt in die City angemeldet. Es wird voraussichtlich zu Verkehrsbehinderungen kommen, besonders auf dem Wall.
Fotos und Videos
Phoenix-See und Weihnachtsbaum - Dortmund von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gedenkstätte vor dem Haus an der Hangeneystraße
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Hansemarkt 2014 ist eröffnet
Bildgalerie
Fotostrecke
DFB-Museum testet LED-Leinwände
Bildgalerie
Fotostrecke