Das aktuelle Wetter Dortmund 14°C
PCB-Skandal

Ombudsmann Pfänder kämpft mit AWo für PCB-Envio-Opfer

18.05.2012 | 18:19 Uhr

Dortmund.   Der PCB-Skandal der Dortmunder Entsorgerfirma Envio hat für die Opfer psychsich wie physisch gravierende Folgen. Ombudsmann Erwin Pfänder und die AWo betreuen 30 Ex-Envio-Mitarbeiter und ihre Familien. Problem: Die Berufsgenossenschaften erkennen die PCB-Vergiftung nicht als Berufskrankheit an.

Ein Mann, 28 Jahre alt, 1,84 Meter groß, Gewicht: 56 Kilo. „Er kann kein Essen bei sich behalten“, weiß Erwin Pfänder, Ombudsmann für die Envio-Opfer. Trotzdem will der Rentenversicherungsträger keine Reha-Maßnahme bewilligen. Pfänder schreitet ein, bis der Mann doch eine Zusage bekommt. Ein Kampf, den der Ombudsmann in dieser Art immer wieder führen muss. Deshalb wächst Erwin Pfänder die Arbeit über den Kopf. Doch er bekommt jetzt Hilfe – von der AWo. Ehrenamtliche sollen Pfänder helfen, sich für die Menschen einzusetzen, für deren Leid niemand verantwortlich sein will.

Mittlerweile betreut Erwin Pfänder 30 ehemalige Envio-Mitarbeiter und ihre Familien. Die Menschen aus Dortmund und Umgebung leiden unter Hauterkrankungen, Lähmungserscheinungen an Armen und Beinen, hormonellen Störungen, Schilddrüsen- und Nierenproblemen. „Und vor allem leiden sie psychisch“, weiß Pfänder.

PCB-Vergiftung nicht anerkannt

„Doch es ist noch nicht belegt, dass PCB die Ursache dafür ist.“ Die PCB-Vergiftung wird von den Berufsgenossenschaften nicht als Berufskrankheit anerkannt. Auch dafür kämpft Pfänder – mittlerweile muss er sich mit acht verschiedenen Berufsgenossenschaften auseinander setzen. Die Folge: Berufsgenossenschaften, Krankenkassen und Rentenversicherungsträger schieben sich gegenseitig die Kosten für Behandlungen zu. „Und die Betroffenen stehen da und wissen nicht mehr weiter“, ärgert sich Gerda Kieninger, Vorsitzende der AWo Dortmund. Hier können die Ehrenamtlichen gute Hilfe leisten, denn zwei von ihnen sind Versicherungsexperten. Benötigt werden noch Ehrenamtliche, die sich mit psychischen Krankheiten auskennen, wirbt Kieninger.

Pfänder ist aber noch auf ganz andere Hilfe angewiesen, denn offizielle Daten über die Betroffenen bekommt er nicht. Doch mittlerweile habe sich seine Arbeit bei den Betroffenen herumgesprochen. Der Ombudsmann fährt zu ihnen nach Hause – und kommt so an die Orte, die auch heute noch das Envio-Erbe tragen.

Envio-Skandal vor Gericht

Denn das Gift haben die Mitarbeiter mit in ihr Heim gebracht. Alle Wohnungen mussten gesäubert werden. Manche sogar zwei Mal. Pfänder wirft auch hier den Berufsgenossenschaften vor, nicht im Interesse der Menschen zu handeln. Die Wohnung eines Mannes, bei dem ein 20 000-fach erhöhter PCB-Wert im Körper nachgewiesen wurde, sei bis heute noch nicht entgiftet worden. Für die komplett entsorgte Kleidung stellt die Berufsgenossenschaft 500 Euro zur Verfügung. „Er darf nicht mal mehr ein altes Hemd anziehen – da geht diskutieren nicht nicht mehr“, ist Pfänder entsetzt. Deshalb wird bei der AWo ein Hilfsfonds eingerichtet. „Wir sammeln kein Geld für Gutachter oder Anwälte, sondern das Geld kommt ausschließlich den Betroffenen zugute“, versichert Pfänder.

Christina Römer



Kommentare
24.05.2012
18:22
Ombudsmann Pfänder kämpft mit AWo für PCB-Envio-Opfer
von brubaer | #3

Hochachtung ; Hochachtung; Hochachtung Herr Pfänder !!
Die anderen Damen und Herren, die VOR DER NRW-WAHL mit ihren ach so sozialen und grünem Herzen daher kamen haben Sie locker mit dem richtigen Mittel, nämlich der direkten Hilfe für die Betroffenen und einem hervorragenden Angebot der Allround-Betreuung durch die AWO-Profis - weggefegt. Ich habe gelesen, dass sie zwar um Spenden werben, aber die Arbeit bereits begonnen werden kann. Das heißt doch, dass Sie schon Spenden haben. Auch hier : Glückwunsch ! Das kann auch nicht jeder sagen. Für Ihren sozialen Einsatz für die ehemaligen Envio-Mitarbeiter sollten Sie und die AWO in Dortmund einen Orden bekommen - wenn ich zu sagen hätte, von mir hätten Sie ihn längst......!!

20.05.2012
23:19
Weiteres an ABM für AWo-Mitarbeiter/innen von den roten Genossen
von eksom | #2

Anstatt das Übel an der Wurzel zu packen, wird hier gegen Windmühlen gekämpft! Oder hat irgend eine Staatsanwaltschaft wegen betrügerischem Konkurs schon ein Verfahren gegen die Manager der Firma bzw. der Gruppe eingeleitet? Nein. Legal und gut geplant Konkurs "gegangene" Firmen zahlen niemals Entschädigungen. Keine verwertbare Masse, kein Cent!

Wo waren denn all diese angeblich netten sozialen Vertreter, als die Mißtände unter der Aufsicht des RP weiter liefen?! Wurde irgend ein Beamter wegen Verletzung der Dienstaufsichtspflichten bisher belangt? Nein!

Wie sehe es wohl aus, wenn man im GmbH, AG und BGB endlich einmal die Durchgriffshaftung bei solchen Delikten bis zum Mutterkonzernen realisieren würde? Hat irgendein Politiker/Inn den Mut dazu? Nein. Sind alle nur Marionetten der Konzerne!

19.05.2012
13:49
Ombudsmann Pfänder kämpft mit AWo für PCB-Envio-Opfer
von PESATO | #1

Das ganze Sozialgefüge z.B Krankensystem, LVA, BFA u.s.w sind wie der Rest von diesem Staatsgefüge absolute Asoziale Staatsorgane, den solange man Arbeiten kann und eingezahlt werden kann wird man als Arbeitender Mensch in diesem System geachtet, sollte man dann etwa in Rente gehen oder wie jetzt im Artikel beschrieben früher krankheitsbedingt nicht mehr körperlich Arbeiten gehen können, ist es am besten man gibt schnellsten sofort den löffel ab. Das ganze Gezeter von diesen Staatsgefügen/Organen u.s.w ist nicht nur Menschenverachtend sondern absolut Menschenunwürdig, oder besser gesagt grenzt es schon ans kriminelle für die die Jahrelang gearbeitet und eingezahlt haben! und so-was nennt sich SOZIALSTAAT, PFUI TEUFEL!!!! Meine absolute Hochachtung vor dem Ombudsmann....wäre super wenn es mehrere Menschen solchen Kalibers geben würde!!!!!!!!!!

Aus dem Ressort
Hebamme wegen Totschlags zu Haftstrafe verurteilt
Prozess
Bei einer Hausgeburt in Unna war die kleine Greta tot zur Welt gekommen. Die Hebamme wurde deswegen vom Landgericht Dortmund wegen Totschlags zu über sechs Jahren Gefängnis verurteilt. Die Frau sah nicht ein, dass sie einen Fehler gemacht hatte, präsentierte sich hingegen als Märtyrerin.
Neues Wohnquartier entsteht in der südlichen Innenstadt
Alte Straßenbahnwerkstatt
Die südliche Innenstadt bekommt ein neues Wohnquartier am Westfalendamm. Auf dem ehemaligen Standort der Straßenbahnwerkstatt der Dortmunder Stadtwerke (DSW21) an der Ecke Kleverstraße entstehen neue Mietwohnungen. Die Bagger rücken schon bald an.
Telefon-Streiche lösen Polizei-Einsätze in Rotlicht-Bezirk aus
17-Jähriger aufgeflogen
Ein Scherz eines betrunkenes 17-Jähriger hat in der Nacht zu Montag zwei Polizei-Einsätze in Dortmunds Rotlicht-Bezirk ausgelöst. Der Jugendliche meldete über den Notruf zweimal kurz hintereinander randalierende Männer in der Linienstraße. Als die Polizei eintraf, gab es von Randale keine Spur....
Bochumer Motorradfahrer bei Unfall auf A 40 schwer verletzt
Stauende
Ein 64-jähriger Bochumer hat auf seinem Motorrad auf der A 40 in Höhe Dortmund ein Stauende zu spät gesehen. Beim Bremsversuch stürzte er, rutschte rund 100 Meter über die Fahrbahn, prallte in einen BMW und wurde über die Böschung geschleudert. Das Kennzeichen an seiner Maschine war gefälscht.
Keine Bombe in Eurobahn bei Dortmund gefunden
Bahnverkehr
Nach einer Bombendrohung gegen die Eurobahn evakuierte die Polizei am Mittwochmorgen einen Zug in Nähe des Dortmunder Hauptbahnhofs. Rund 500 Passagiere waren betroffen. Ein Unbekannter hatte bei der Münsteraner Feuerwehr mit einer Bombe gedroht. Doch gegen 11 Uhr konnte Entwarnung gegeben werden.
Fotos und Videos
Abgebrochene Äste in Derne
Bildgalerie
Fotostrecke
Böse Clowns im Dortmunder U
Bildgalerie
Fotostrecke
Bombendrohung auf Eurobahn
Bildgalerie
Fotostrecke
Ein Tag voller Erlebnisse
Bildgalerie
Fotostrecke