Nur noch Tempo 30 auf B1 in Dortmund - Verkehr ausgebremst

Autofahrer im Berufsverkehr auf der Dortmunder B1. Jetzt bei Tempo 30 rechnen Experten mit noch mehr Staus.
Autofahrer im Berufsverkehr auf der Dortmunder B1. Jetzt bei Tempo 30 rechnen Experten mit noch mehr Staus.
Foto: Foto: Matthias Graben / WAZ FotoPool
Schwere Straßenschäden auf der B1: Bis auf Weiteres ist dort in Richtung Unna teilweise nur noch Tempo 30 erlaubt. Schon bei der Montage der neuen Verkehrschilder am Freitagvormittag kam es zu Staus. Experten erklären, warum die Tempobegrenzung nötig wurde.

Dortmund.. Die B1 in Dortmund wird in Richtung Unna zur Schleichspur. Wie lange das Tempolimit von 30 Stundenkilometern zwischen Gottesacker und Marsbruchstraße gelten wird, ist unklar. Grund für die Geschwindigkeitsreduzierung sind laut Stadt die schweren Schäden an der Straße So bald wie möglich sollen die Straßenschäden großflächig beseitigt werden. "Dazu sind aber konstant Temperaturen von mindestens 5 Grad Plus nötig", erklärt Thomas Grote vom städtischen Tiefbauamt.

Die sind vorerst nicht in Sicht. Im Gegenteil: Auch für die kommende Woche ist ein Wechsel aus Frost- und Tauwetter um den Gefrierpunkt angekündigt. Genau das, was die Straßen am meisten schädigt, weiß Grote. Bis die Straße repariert ist, gilt erstmal Tempo 30.


Mit Kaltasphalt bessern Mitarbeiter des Tiefbauamts auf der B1 bereits die gröbsten Schäden aus. Andere Arbeiter haben am Freitag Schilder für das Tempolimit angebracht - zum Teil mit einem Hubsteiger in sechs Metern Höhe. Staus sind somit, vor allem im Feierabendverkehr, wenn die Pendler aus dem Kreis Unna nach Hause fahren, programmiert.

Hier gilt das Tempolimit: