Nur ein Masern-Fall in Dortmund

Die Bundesregierung möchte die Impfregeln zum Schutz vor Masern verschärfen. In Berlin grassiert die schlimmste Masern-Welle seit Einführung der Meldepflicht. Wir haben beim städtischen Gesundheitsamt nachgefragt, wie die Situation in Dortmund aussieht.

Dortmund.. In Dortmund ist die Lage entspannt.In diesem Jahr wurde bisher ein einziger Fall aktenkundig, und der betraf einen jungen Mann, der sich in Berlin angesteckt hatte und dann hier erkrankte. Anders sah es im Herbst 2014 aus. Da gab es in Dortmund 14 Fälle.

"Alle hatten miteinander zu tun", sagt Dr. Frank Renken, Vize-Chef im Gesundheitsamt, "das heißt, die Betroffenen gehörten einer Familie an, beziehungsweise, sie kamen aus deren Freundeskreis- und Bekanntenkreis."

Durchimpfungsrate von 93 Prozent

Dr. Renken ist zwar ein absoluter Befürworter der Impfung gegen Masern, hält aber nichts von einer Zwangsverpflichtung. "Vom Grundsatz bin ich der Meinung, dass es eine freie Entscheidung sein soll", sagt er. In Dortmund gibt es bei den Erstklässlern eine erfreulich hohe Durchimpfungsrate von 93 Prozent.