Das aktuelle Wetter Dortmund 20°C
Kultur

Stadt und Wirt des "Subrosa" wollen kooperieren

25.09.2012 | 16:51 Uhr
Stadt und Wirt des "Subrosa" wollen kooperieren

Dortmund. Künstler, Veranstalter, Anwohner und Gäste des Subrosa wenden sich mit einem Brief an die Stadtspitze: „Wir wünschen eine kurzfristige, kreative Lösung, die den Fortbestand des Veranstaltungsorts Subrosa sichert“, heißt es in dem Schreiben an OB Sierau und seine Dezernenten.

„Mit Bestürzung“, heißt es da, „haben wir von der fristlosen Untersagung von Musikveranstaltungen im „subrosa“ erfahren, einer Institution der freien Kulturszene in der Nordstadt.“ Die Untersagung lange geplanter und beworbener Veranstaltungen stelle eine besondere Härte dar. Die Hafenschänke dürfe nicht zum weiteren Symbol einer Verhinderung von freier Kultur werden, zu groß sei der Schaden, den die junge Szene in den letzten Jahren durch den Verlust von Veranstaltungsorten erleiden musste. Die Clubszene auf dem Thier-Gelände, das alte FZW mit seinem einzigartigen Programm und das Solendo am Hafen sind nur wenige Beispiele.

Seit bald 20 Jahren sei das „unsubventionierte subrosa“ als Ort der Nachwuchsförderung und der freien Kultur im zumeist als „Problemviertel“ adressierten Norden weit über die Grenzen des Ruhrgebiets bekannt. Zudem Heimat zahlreicher lokaler Musik- und Literatur-Acts. Zu den Unterzeichnern gehören u.a.: Pfarrer Friedrich Laker, Nina Mühlmann, Anis Mičijević, Elvis Pummel, Murat Kayi, Boris Gott, Volker Schlepütz, Julia Sattler, Arno Dornieden, Bastian Pütter und Ariane Schultheis.

Unterdessen führte der Wirt des Subrosa, Cornel Alex, ein Gespräch mit der Stadt. Die Essenz: Das für den Oktober geplante Programm kann stattfinden. In einer Mitteilung der Stadt heißt es, Alex habe sich mit Heike Tasillo, Leiterin der Gewerbeabteilung, getroffen. Beide bedauerten demnach, "dass die eigentliche Intention, nächtliche Ruhestörungen durch laute Gäste im Bereich „subrosa“ zu verhindern, aus dem Fokus der öffentlichen Wahrnehmung geraten ist."

Eine Prüfung habe ergeben, dass die für September in der Hafenschänke geplanten Veranstaltungen "nicht mit dem derzeitigen Genehmigungsstatus der Gaststätte kollidieren." Die für Oktober vorgesehenen Veranstaltungen könnten zunächst wie geplant stattfinden. Das Ordnungsamt bemühe sich zudem um einen gemeinsamen Termin mit der Beschwerdeführerin.

Cornel Alex habe zugesichert, die Einhaltung der gesetzlich geschützten Nachtruhe zu gewährleisten. Um das „subrosa“ weiterhin als bereicherndes Element der Dortmunder Kulturszene zu erhalten und dem Betreiber dauerhafte Rechtssicherheit für sein Unternehmenskonzept zu verschaffen, strebe das Ordnungsamt eine Anpassung der bisherigen Genehmigungssituation an.


Kommentare
Aus dem Ressort
Gefährliche Ghettoisierung teilt Dortmund in zwei Städte
Armut
Dortmund belegt einen traurigen Spitzenplatz: Nirgends in Deutschland ist das Armutsrisiko höher als hier. Aber was machen Arme falsch? Wie vertuschen sie ihre Armut? Und wie gefährlich ist die Trennlinie zwischen Ghetto-Nord und Paradies-Süd? Armutsforscher Prof. Christoph Butterwegge erklärt.
Taschendieb will Opfer gestohlenes iPhone wieder verkaufen
Dummer Dieb
Dieser Taschendieb hat ein Gedächtnis wie ein Sieb: Kurz nachdem er einer 22-Jährigen das Smartphone aus der Tasche gestohlen hatte, bot er ihr das Handy zum Kauf an. Der Dieb erkannte sein Opfer offenbar nicht wieder — und das brachte ihn am Ende um seine Freiheit.
Nachbarn jagen Autoknacker mit Besenstiel durch Nordstadt
Verfolgungsjagd
Autoknacker leben in der Nordstadt gefährlich. Am Wochenende jagten zwei Nachbarn einen verhinderten Kriminellen mit einem Besenstiel durch die Straßen. Eine zufällig vorbeikommende Polizeistreife traute erst ihren Augen nicht - und griff dann selbst ins Geschehen ein.
Nordstadt-Kontrolleure erwischen 38 Freier und Prostituierte
Bußgelder
Die Stadt geht hart gegen die illegale Prostitution in der Nordstadt vor: Nach Einsätzen gegen Prostituierte und Freier ermittelt das Ordnungsamt in insgesamt 38 Fällen wegen der verbotenen "Vereinbarung sexueller Handlungen gegen Entgelt". Einige Freier stellen sich besonders ungeschickt an.
Handwerker finden Cannabis-Plantage in verlassener Wohnung
Drogen
Eine ganze Wohnung voller Marihuana: Zwei Handwerker sind in einem Haus in der Dortmunder Nordstadt auf eine professionelle Cannabis-Plantage gestoßen. Um den enormen Stromverbrauch in der eigentlich leer stehenden Wohnung zu verschleiern, manipulierten die Drogen-Anbauer sogar den Stromzähler.
Fotos und Videos
Neuer Biergarten im Hafen
Bildgalerie
Hafenglück
Mittelalter-Fans im Fredenbaum
Bildgalerie
Fotostrecke
Drei getötete Kinder in Dortmund - Prozessauftakt
Bildgalerie
Fichtestraße
Dubiose Schrottsammler
Bildgalerie
Fotos