Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Tatort

Nordstadt-„Tatort“ schlägt in Dortmund hohe Wellen

12.11.2012 | 20:00 Uhr
Nordstadt-„Tatort“ schlägt in Dortmund hohe Wellen
Dortmunds Nordstadt, hier ein erfundenes Ortseingangsschild, stand im Mittelpunkt des Tatorts..Foto: LUTHE

Dortmund.   Er war ein großes Thema am Montag an vielen Arbeitsplätzen — der Dortmund-Tatort. Knapp neun Millionen sahen die Geschichte über Mord, Müll, Prostitution und Mietwucher. Ist das Dortmund? Die Meinungen über die Nordstadt-Folge gingen weit auseinander.

Kommissar Faber und die Folgen: Ein Tatort als Nordstadt-Krimi. Knapp neun Millionen sahen die Geschichte über Mord, Müll, Prostitution und Mietwucher. Ist das Dortmund? Ein Film, der gestern die Diskussion an vielen Arbeitsplätzen bestimmte.

„Zurückhaltend“ sei die Reaktion unter seinen Mitarbeitern gewesen, fasst Dortmunds oberster Wirtschaftsförderer Udo Mager gewohnt diplomatisch die Stimmungslage zusammen. Er selbst konnte den Tatort nicht sehen: ein Termin kam dazwischen.

Ullrich Sierau sieht in der Darstellung des Nordstadt-Milieus auch eine politische Ebene. Der Verdienst der Folge sei gewesen, so der OB, „dass Risiken und Nebenwirkungen der EU-Osterweiterungen so öffentlichkeitswirksam auf die Bildfläche gehoben wurden“. Die Gründe für das grenzwertige Verhalten des Kommissars müssten allerdings künftig noch mal verdeutlicht werden.

Sigrun Späte von Dortmund-Tourismus mag „diese schrägen Kommissare“. Sie habe allerdings zunächst mit der Präsentation Dortmunds etwas gehadert. „Dortmund ist natürlich nicht nur so wie in diesem Film.“ Allerdings: Wenn die aktuelle Folge im Zusammenhang mit der Premiere von September sehe, habe sie kein Problem damit. Späte: „Der Menschenschlag - der kommt rüber.“ Da sei viel „echt und authentisch“. Bei „Schimanski“ früher sei es immer nur in eine, negative Richtung der Darstellung gegangen. „Würde das allerdings hier so weitergehen, wäre das schrecklich“, stellt Stadtwerberin Späte fest, die allerdings auch nicht von einem Tatort erwartet, dass er in einer Milieustudie wie am Sonntag quasi zum Ausgleich im selben Film einen Blick auf funktionierende Nachbarschaften in der Umgebung wirft.

Wie Sierau ist Späte mit Blick auf das transportierte Image zunächst einmal gelassen. Viele Menschen wüssten um Klischees, sagt Späte. „In Münster gibt es ja auch nicht nur gehobenes Bürgertum, wie im Tatort dargestellt.“

Aber wie reagierten die Bewohner der Nordstadt gestern auf die TV-Ausstrahlung und das schlechte Bild von ihrer Umgebung? Nachfragen bei Kioskhändlern, Bäckern, Frisören, Gemüsehändlern und Passanten auf der Mallinckrodtstraße ergaben: Nicht einer der Befragten hatte den Tatort gesehen. Manche kannten weder das Format, andere haben noch nicht mal einen Fernseher. Das Einzige, was einem Passanten an der Mallinckrodtstraße/Ecke Bornstraße zum Thema einfällt: „Fragen Sie doch mal die beim Ordnungsamt gegenüber, die haben doch so viel Zeit. Vielleicht haben die ihn gesehen...“

Frank Bußmann



Kommentare
13.11.2012
12:58
Nordstadt-„Tatort“ schlägt in Dortmund hohe Wellen
von cantabile | #10

Der Kommissar ist ein Fall für den Psychiater.
Ist solch eine Person, die Autos und das eigene Büro zertrümmert, eigentlich für den Polizeidienst tragbar?

13.11.2012
11:10
Nordstadt-„Tatort“ schlägt in Dortmund hohe Wellen
von MaxSeidel | #9

Der Tatort hatte doch reale Bezüge - da war die Rede vom "Fenstersturz" und der Augenwischerei mit der "Task Force" - mutig - was der WDR da die Schauspieler in die Kamera sagen liess und sehr mutig, das auch zu senden! Auch der Gang durch eines der "Horrorhäuser" und den total vermüllten Hof mit wildromantischer Zigeunerfolklore - keine Frage - so sieht das in der Nordstadt aus.

1 Antwort
Stronzo:
von mellow | #9-1

Oder bei Ihnen im Hof?

13.11.2012
09:49
Nordstadt-„Tatort“ schlägt in Dortmund hohe Wellen
von Pase_Lacki | #8

War auf jeden Fall besser, als der erste Fall. Ich wohne zwar nicht in der Nordstadt, verkehre dort aber öfter und finde es eigentlich auch ganz nett dort, wenn man mal von den wirklich gravierenden Problemen dort absieht.

Ich konnte dem Tatort duchaus realistische Züge abgewinnen. Allerdings handelt es sich dabei um einen 90-minütigen Fernsehfilm, also Fiktion, da geht es um mehr, als eine Dokumentation oder eine Stadtpräsentation von Dortmund abzuliefern.

13.11.2012
09:06
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #7

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

13.11.2012
08:13
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #6

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Nordstadt-„Tatort“ schlägt in Dortmund hohe Wellen
von Nordstaedtler | #6-1

Ich wusste gar nicht, dass ich als Bewohner der Nordstadt so dermaßen verkommen bin, da haben Sie mir jetzt die Augen geöffnet. Komischerweise nehme ich neben den im Tatort (zurecht!) dargestellten negativen Seiten in der Nordstadt auch viele positive Dinge wahr. Da muss ich mich wohl täuschen.

Zudem fand ich den Tatort auch noch richtig gut. Aber das sollte man sich jemandem mit dem Namen "Haschpapa", der schon für richtiges Niveau spreicht, wohl besser anschließen.

13.11.2012
07:49
Nordstadt-„Tatort“ schlägt in Dortmund hohe Wellen
von Kohlensteiger | #5

Böser WDR gaaaaaaaaaaaaaaaaaaaanz böser WDR!

12.11.2012
23:15
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

12.11.2012
22:58
Nordstadt-„Tatort“
von knueppeljunge | #3

Ein Tatort zum Abschalten.

12.11.2012
21:18
Nordstadt-„Tatort“ schlägt in Dortmund hohe Wellen
von tunix | #2

Schon vergessen,es war ein Film.....

12.11.2012
20:03
Die befragte Zielgruppe guckt was anderes...
von Finnjet | #1

...z.B. DSDS, Das Supertalent, GNTM.....

17 Antworten
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-6

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-7

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-8

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-9

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-10

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-11

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-12

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-13

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-14

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-15

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-16

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-17

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
64 Polizeibeamte für fast zwei Millionen BVB-Fans im Einsatz
Bundesliga-Start
Die Einsätze der Polizei bei Heimspielen des BVB in der vergangenen Saison würden reichen, um 64 Polizeibeamte ein Jahr lang zu beschäftigen: Auf 102.000 Einsatzstunden ist die Polizei Dortmund nach eigenen Berechnungen gekommen. Diese Zahl will NRW-Innenminister Jäger schrumpfen lassen.
Bunter Protest gegen Nazi-Kundgebung in Dortmund
Blockade
Die laut Polizei Dortmund 50 bis 100 Rechtsextremisten, die am Samstag an einer Standkundgebung der Nazi-Partei "Die Rechte" teilnehmen wollen, müssen sich auf breiten Protest einstellen. Das Blockado-Bündnis will die Nazi-Kundgebung verhindern. Auch die Veranstalter des CSD rufen zum Protest auf.
Dortmunder Tiger gut im neuen Heim angekommen
Sita und Kara
Die beiden Tigerdamen Sita und Kara haben am Montag den Dortmunder Zoo verlassen. Ihre neue Heimat ist der Tierpark in Cottbus. Am Donnerstag präsentierten sich die Raubkatzen zum ersten Malin ihrer neuen Umgebung.
20-Jähriger stellt sich nach versuchtem Tötungsdelikt
Messerattacke
An einem Café in der Dortmunder Nordstadt ist es in den frühen Morgenstunden zu einem versuchten Tötungsdelikt gekommen. Aktuell arbeitet die Spurensicherung in dem Café. Zwei Männer wurden verletzt, einer davon wurde notoperiert. Am Abend hat sich der mutmaßliche Täter der Polizei gestellt.
64 Polizeibeamte für eine Million BVB-Fans im Einsatz
Bundesliga-Start
Die Einsätze der Polizei bei Heimspielen des BVB in der vergangenen Saison würden reichen, um 64 Polizeibeamte ein Jahr lang zu beschäftigen: Auf 102.000 Einsatzstunden ist die Polizei Dortmund nach eigenen Berechnungen gekommen. Diese Zahl will NRW-Innenminister Jäger schrumpfen lassen.
Fotos und Videos
Die Ausstellung Plastic Relations im RWE-Tower
Bildgalerie
Fotostrecke
App zeigt Naturschutzgebiete: Spaziergang durch die Bolmke
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Schilderwald am Phoenix-See
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Drachenboot-Schülercup
Bildgalerie
Fotostrecke