Das aktuelle Wetter Dortmund 4°C
Ruhrhochdeutsch

Nordstadt-Chaoten nehmen Jesus zum Vorbild

07.08.2012 | 19:00 Uhr
Nordstadt-Chaoten nehmen Jesus zum Vorbild

Die zwei Brüder Wemser (Franziska Mense-Moritz) und Missgeburt (Sandra Schmitz) aus dem Dortmunder Norden finden Jesus cool. Schließlich ist der auch ohne festen Job durchs Leben gekommen.

Es gibt verschiedenste Möglichkeiten, an Geld zu gelangen. Eine der einfachsten Varianten wäre wohl, einer regelmäßigen Arbeit nachzugehen. Die zwei Brüder Wemser (Franziska Mense-Moritz) und Missgeburt (Sandra Schmitz) aus dem Dortmunder Norden finden da ganz andere Möglichkeiten rentabler. Eher auf chaotische Weise versuchen sie ihren Lebensunterhalt zu bestreiten, sei es durch eine vorgetäuschte Entführung im Sudan, die an einem Sandplatz authentisch umgesetzt werden soll, oder die Vermarktung von gewöhnlichen Steinen als aphrodisierende „Sexenergiesteine“ an verzweifelte Ehepaare. Doch all die krummen Geschäfte klappen nicht wirklich, so versuchen sie trotz aller Misserfolge, ihr Leben am Rande der Gesellschaftsschicht zu regeln.

Die zwei Charaktere selbst sind so unterschiedlich, wie ihr Lebensstil verrückt ist. Wemser, der Massive, der über den Urknall philosophiert und sich fragt, was dieser Unsinn überhaupt sollte und Missgeburt, der kleine Quälgeist, der sich zumindest irgendwie bemüht, eine Lehrstelle zu bekommen. So leben die ungleichen Brüder in den Tag hinein. Dass ihr Vorbild Jesus ist, verwundert auch nicht wirklich, schließlich hat er ja auch nicht gearbeitet.

Satirisches Abbild der Gesellschaft

In dem Stück „Bring mich nicht auf Störung“ (Text und Regie: Günter Rückert) kommen zwei authentische Figuren zum Tragen, die einen mehr als satirischen Blick auf die Gesellschaft unserer Zeit werfen, mit all ihren Absonderlichkeiten. Musikalisch sowie textlich wird der Abend umso mehr die Gesichtsmuskulatur beanspruchen, sobald man gewisse Kuriositäten der Menschheit wiedererkennt und mit eigenen Augen sieht, wie realitätsnah Kabarett doch sein kann.

Von Freya Grundmann



Kommentare
08.08.2012
11:05
Nordstadt-Chaoten nehmen Jesus zum Vorbild
von grummelglatz | #1

Missgeburt, ja so funktioniert Satire in Dortmund.
Den Rest vom Programm kann sich jeder selber denken, Schrott !

Aus dem Ressort
"Trauer ist keine Krankheit"
Interview mit...
Der vierte Teil unserer Trauerserie beschäftigt sich Trauerbegleitung. Denn Trauer hat sich verändert. Nicht der Prozess, einen Verlust zu verkraften. Aber die Form. Schwarz ist für viele nicht mehr Ausdruck von Trauer, genauso wie die klassische Beerdigung auf dem Friedhof.
Stadt Dortmund bringt Flüchtlinge in Sporthalle unter
Flüchtlinge
Die Stadt Dortmund muss erneut improvisieren, um Flüchtlinge unterzubringen. Ab Montag sollen die Brügmann-Sporthallen zwischen Born- und Brügmannstraße als Notunterkunft für bis zu 300 Flüchtlinge genutzt werden. Für die Sportvereine ist die Sperrung der Hallen ein "schwerer Schlag".
Polizei nimmt falschen Bandido im Hauptbahnhof fest
Angeblicher Rocker
"Ich bin von den Bandidos, ich schneide Dir den Kopf ab" - mit dieser Drohung hat ein Tabak-Dieb am Mittwochabend im Hauptbahnhof versucht, seinen Kopf aus der Schlinge zu ziehen. Der Laden-Mitarbeiter, der ihn erwischt hatte, reagierte jedoch souverän.
Islamisten nutzen Internetdienst von Dortmunder Neonazi
IS-Terrormiliz
Islamistische Mail-Verkehr mit Neonazi-Hilfe: Die Terrormiliz "Islamischer Staat" nutzt für ihre Kommunikation einen Internetdienst deutscher Neonazis, der vom führenden Dortmunder Rechtsextremen Dennis Giemsch betrieben wird. Das haben Recherchen des ARD-Politikmagazins "Panorama" ergeben.
Jede Neonazi-Anfrage im Rat bringt Geld für Aussteiger-Hilfe
Rechtsradikale
Jede Neonazi-Anfrage im Dortmunder Rat leistet zukünftig einen Beitrag zum Kampf gegen Rechtsextremismus. Denn für die Anfragen der Parteien Die Rechte und NPD wollen die Grünen im Rat fünf Euro für das Nazi-Aussteigerprogramm Come Back spenden. Vorbild ist eine Aktion im fränkischen Wunsiedel.
Fotos und Videos