Das aktuelle Wetter Dortmund 3°C
Deutsches Rotes Kreuz

Zwei Jahre Streit wegen Waschmaschine in Altenwohnung

20.02.2013 | 05:03 Uhr
Dusche und Waschmaschine stehen ebenerdig nebeneinander. Deshalb muss Marie Luise Pitters den Stecker der Waschmaschine ziehen, wenn sie duschen will.
Dusche und Waschmaschine stehen ebenerdig nebeneinander. Deshalb muss Marie Luise Pitters den Stecker der Waschmaschine ziehen, wenn sie duschen will.Foto: Stephan Schütze

Lütgendortmund.  Wenn Marie Luise Pitters duschen will, muss vorher der Stecker ihrer Waschmaschine gezogen werden. Denn das Gerät steht direkt neben der ebenerdigen Dusche. Für sie ist das ein Unding. Ihr Vermieter, das Deutsche Rote Kreuz, sieht das anders. Der Streit dauert inzwischen zwei Jahre.

"Das ist technisch geprüft. Man muss lediglich den Stecker ziehen, dann besteht keine Gefahr", sagt Frank Ortmann, Kreisgeschäftsführer des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) auf Anfrage unserer Redaktion. Marie-Luise Pitters (72), die seit Ende 2011 in der Seniorenwohnung an der Deipenbeckstraße 37 wohnt, wollte das nicht hinnehmen.

"Die Maschine müsste zumindest auf einem Sockel stehen", findet sie. Am besten abgetrennt durch eine Wand, damit sie nicht nass wird, wenn die Dusche läuft.
"Alles andere als optimal"

Eine Meinung, die der Mieterverein Dortmund teilt. "Das ist schon alles andere als optimal", urteilt Steffen Klaas vom Mieterverein. Er berät die Seniorin, die nach mehreren Rückenoperationen nicht mehr gerade stehen kann und auf eine Gehhilfe angewiesen ist. Bereits im vergangenen Sommer kam es zur Gerichtsverhandlung, denn Mieterin und Vermieter konnten sich nicht einigen.
Die Verhandlung endete mit einem Vergleich. Der erlaubt es der Seniorin, die Dusche mit Haltegriffen nachzurüsten. Außerdem bot das DRK ihr einen Ersatzplatz für die Waschmaschine in einem Abstellraum an. Die Rentnerin stimmte zu.

Uneinigkeit über Abstellraum
Doch getan hat sich seit Juli 2012 nichts. "Der Raum war leer, als er mir gezeigt wurde. Jetzt steht er voll. Hier kann ich ja nicht einmal die Wäsche trocknen", kritisiert die Mieterin.

Das will Frank Ortmann allerdings so nicht stehen lassen. "Wir haben sogar extra eine Wasserleitung legen lassen, aber das Umstellen der Maschine scheiterte bislang an Frau Pitters", so Ortmann.
Kreuzviertel-Verein vermittelt

Inzwischen hat der Mieterverein den Kreuzviertel-Verein als Vermittler eingeschaltet, um den Konflikt zu lösen. "Der Verein kümmert sich um den Einbau von Dusch-Haltegriffen und das Umstellen der Maschine", teilt Dr. Tobias Scholz, Sprecher des Mietervereins am Montag mit.
Darüber hinaus signalisiert auch das DRK Kompromissbereitschaft. "Wir sind nach wie vor bereit, die Maschine umzustellen und auch Platz für einen Wäscheständer zu schaffen", sagt Frank Ortmann.
Darüber hinaus sei der Vermieter aber nicht mehr bereit, immer wieder nach Beschwerden der Mieterin nachzubessern. "Sie kannte den Standart ihrer Wohnung. Den können wir nun nicht ständig verändern. Das wäre auch nicht fair den anderen Mietern gegenüber."

Von Matthias vom Büchel

Facebook
Kommentare
20.02.2013
09:58
Zwei Jahre Streit wegen Waschmaschine in Altenwohnung
von Guntram | #1

Tolle Erfindung: Duschvorhang. Einfach mal googlen, genial!

Fotos und Videos
Neonazis in Dortmund
Bildgalerie
Rechtsradikale
83 Kilometer Emscher
Bildgalerie
Aus der Luft
Zocken im U-Turm: Die Next Level Conference
Bildgalerie
Fotostrecke
Black Sabbath in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Rohrbruch sorgt für 30-Meter-Wasserfontäne
Iggelhorst
Ein Wasserrohrbruch hat am Montagvormittag für eine spektakuläre Wasserfontäne an der Straße Iggelhorst gesorgt. Gegen 10.30 Uhr war die Leitung gebrochen - das Wasser schoss mit hohem Druck in die Höhe.
Ein Mensch stirbt bei Wohnungsbrand
Vorstenstraße
Bei einem Wohnungsbrand in Marten ist ein Mensch ums Leben gekommen. Die Feuerwehr konnte am Samstagnachmittag nur noch den Leichnam bergen.
Einbrüche in Nachbarhäusern
An Tür gescheitert
Von der Rückseite des Hauses verschafften sich unbekannte Täter am Donnerstag Zugang zu einem Haus in Rahm. Ihre Beute reichte ihnen offensichtlich nicht - denn sie versuchten einen zweiten Einbruch im benachbarten Haus. Doch dort stießen sie auf ein Problem.
Bürgerwohnung übernimmt Grabpflege
Erinnern an...
Der alte Friedhof am Kirchlinder Berg hat seit geraumer Zeit wieder eine Funktion: Er dient für Hain-Bestattungen. Auf diesem Friedhof ruhen auch Menschen, die Opfer des Nationalsozialismus waren, die sogenannten Zwangs- und Fremdarbeiter. Nur gibt es keine Angehörigen, die sich um die Gräber...
Patient bekommt nach falscher OP 20.000 Euro Schmerzensgeld
Krankenhaus
Späte Genugtuung für einen 49-jährigen Ex-Patienten des Evangelischen Krankenhauses Bethanien in Dortmund-Hörde: Das Oberlandesgericht Hamm hat dem Mann 20.000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen, weil er im Januar 2007 unnötig und zudem auch noch falsch an der Bandscheibe operiert worden ist.