Das aktuelle Wetter Dortmund 17°C
Wischlingen

Zuwächse im Revierpark

10.07.2012 | 18:28 Uhr
Zuwächse im Revierpark
Der Revierpark hat von seiner Popularität nichts eingebüßt. Die Geschäftsführung vermeldet Zuwächse. Foto: Hans Blossey

Wischlingen.  Erfolgreicher Konsolidierungskurs im Revierpark Wischlingen: 305.651 Gäste besuchten im letzten Jahr Solebad und Sauna.

Der vor zwei Jahren im Revierpark Wischlingen eingeleitete Konsolidierungskurs trägt erste signifikante Früchte. „Wir haben im Geschäftsjahr 2011 ein ausgeglichenes Ergebnis beim operativen Geschäft der Gesellschaft erzielen können. Das gab es hier noch nie“, sagten die beiden Manager Bernd Kruse und Axel Hoppe gestern unisono.

Der vor zwei Jahren im Revierpark Wischlingen eingeleitete Konsolidierungskurs zeigt erste signifikante Erfolge. „Wir haben im Geschäftsjahr 2011 ein ausgeglichenes Ergebnis beim operativen Geschäft der Gesellschaft erzielen können. Das gab es hier noch nie“, sagten die beiden Manager Axel Hoppe und Bernd Kruse gestern unisono.

Rückblick

Die Zahlen, die die beiden Revierpark-Manager vorstellten, hören sich in der Tat gut an. Insgesamt besuchten im vergangenen Jahr 305.651 Gäste Solebad und Sauna. Ein Plus gegenüber dem Vorjahr um 2,6 Prozent. Positive Daten gibt es auch von der Eislaufhalle. Exakt 73.335 Besucher drehten in 2011 ihre Pirouetten. In 2010 waren es „nur“ 69.180.

„Die gestiegenen Besucherzahlen“, erklärte Axel Hoppe, „haben dazu geführt, dass auch die Einnahmen im Bad- und Saunabereich um 3,1 Prozent auf jetzt 2,23 Millionen Euro und in der Eishalle um 4 Prozent auf nun 302.000 Euro erhöht werden konnten. Die Umsatzerlöse haben wir um 341.000 Euro auf nunmehr 3,123 Millionen Euro steigern können.“

Wie kommt es zu den erfreulichen Zahlen? Dazu Bernd Kruse: „Der Umsatzanstieg ist ganz klar auf unsere Entscheidung zurückzuführen, die Bad- und Sauna-Gas-tronomie in Eigenregie zu bewirtschaften.“ Bereits in den ersten acht Monaten seit der Neueröffnung im Mai des vergangenen Jahres“, rechnete Kruse gestern vor, „haben wir einen Umsatz von 243.000 Euro erzielt.“ Die Kunden nähmen das gastronomische Angebot an. Das sei in der Vergangenheit nicht immer so gewesen. Kruses Fazit: „Wir haben endlich Ruhe in der Gastronomie.“

Positive Zahlen schreibt darüber hinaus die Wohnmobilstellplatzanlage. Seit der Übernahme des Platzes in 2010 in Eigenregie seien, so Axel Hoppe, die Vermietungen kontinuierlich angestiegen - 2650 im abgelaufenen Geschäftsjahr.

Ausblick

Weiter ausbauen wollen Hoppe und Kruse den Park als Veranstaltungs-Location (Open-Air). Das Areal bietet Platz und Möglichkeiten für verschiedene Events. Das gilt auch für die Eislaufhalle. „Unser Ziel ist es, die multifunktionale Halle außerhalb der Eislaufsaison verstärkt für Fremdveranstaltungen zur Verfügung zu stellen“, sagt Bernd Kruse, der stets daran denkt, den Revierpark mit weiteren Attraktionen nach vorn zu bringen.

Seine jüngste Vision erzählte er gestern unserer Zeitung: „Veranstaltungen mit Coverbands auf einer schwimmenden Bühne. Unser See eignet sich dafür hervorragend. Das könnten wir auch gut mit unserem Biergarten vernetzen.“ Diese Idee ist allerdings noch Zukunftsmusik. Nicht so der neue Umkleidebereich für die Sauna. Da läuft alles auf Hochtouren. „Im August“, schätzt die Geschäftsführung, werden die Arbeiten beendet sein.“ Kosten: rund 300.000 Euro

Norbert Jacobs


Kommentare
Aus dem Ressort
Stadt hilft Unwetter-Opfern mit Notfall-Fonds
Starkregen und...
Die Stadt hilft den Opfern des Unwetters in Marten vom 12. Juli auch finanziell: Sie richtet einen 90.000 Euro schweren Notfall-Fonds für die Betroffenen ein. Die müssen jedoch mehrere Kriterien erfüllen, bevor sie Geld von der Stadt bekommen. Wir erklären, welche - und bieten das Antragsformular...
Bövinghauserin spielt im nächsten Tatort mit
Inge Nieswand
Der spannendste Tag in ihrem Leben: Die Bövinghauserin Inge Nieswand ist im kommenden Dortmund-Tatort zu sehen. Im Treppenhaus trifft sie Kommissar Faber, der Schauspieler Robert Stadlober trägt ihre Tasche. So hat Inge Nieswand die Dreharbeiten erlebt.
Neonazis stören Fußballspiel gegen israelisches Team
Judenfeindliche Parolen
Judenfeindliche Parolen am Fußballplatz: 14 Neonazis haben am Dienstagabend versucht, das Freundschaftsspiel zwischen dem U19-Team aus Dortmunds Partnerstadt Netanya und einer Lütgendortmunder Stadtteilauswahl zu stören. Doch sie hatten die Rechnung ohne den Veranstalter gemacht.
Neonazis stören Fußball-Spiel gegen israelische Mannschaft
Antisemitismus
14 Neonazis aus dem Umfeld der Partei "Die Rechte" haben am Dienstag ein Freundschaftsspiel zwischen der U19 aus Dortmunds Partnerstadt Netanya und einer Lütgendortmunder Stadtteilauswahl gestört. Aber sie hatten die Rechnung ohne den Veranstalter gemacht.
Verhandlung dauert länger als geplant
K.o.-Tropfen-Prozess
Der Prozess um die mutmaßliche Vergewaltigung einer mit K.o.-Tropfen betäubten Studentin wird das Landgericht länger beschäftigen als ursprünglich geplant. Nach einer Pause von einem Monat sind weitere Zeugenvernehmungen vorgesehen, teilte die 31. Strafkammer am Dienstag mit.
Fotos und Videos
Neonazis in Dortmund
Bildgalerie
Rechtsradikale
83 Kilometer Emscher
Bildgalerie
Aus der Luft
Zocken im U-Turm: Die Next Level Conference
Bildgalerie
Fotostrecke
Black Sabbath in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke