Züchter präsentieren ihre schönsten Kaninchen

Bei der Kreisschau haben 28 Rassekaninchenzüchter am Wochenende ihre Prachtexemplare präsentiert. 223 Tiere aus 23 Rassen warteten in der alten Werkstatt der ehemaligen Zeche Zollern auf vier Preisrichter. Die Freude über die Auszeichnungen war groß, doch die Vereine plagen Nachwuchssorgen.

Bövinghausen.. Horst Wenninghoff ist noch nicht einmal einer der ältesten Teilnehmer. Der 75-Jährige kann aber auf eine lange Erfahrung als Züchter zurückblicken: "Seit 50 Jahren züchte ich Rassekaninchen", erzählt er. Die Zwergwidder haben es ihm angetan. Benannt ist die Rasse nach ihren herunterhängenden Ohren, wobei der Fachmann von "Löffeln" spricht. Wenninghoff leitet die Ausstellung auf Zollern. Er ist Mitglied im Verein W1 Dortmund-West, der die Schau veranstaltet. "W steht für Westfalen, die 1 ist unsere Vereinsnummer", erklärt er die Abkürzung.

Immer weniger Nummern
Doch es gibt immer weniger Nummern hinter dem W. "Als wir damals mehrere Vereine zusammengelegt haben", erinnert sich Wenninghoff, "waren wir noch 40." Wie viele Mitglieder inzwischen noch übrig geblieben sind, vermag er nicht zu sagen. Vielleicht will er das auch nicht. Hans Ehrig aus Eving hat den W946 vor kurzem aus dem Verbandsregister abgemeldet. Der Grund: Zu wenig Mitglieder. "Ich mache im Moment in Witten mit", sagt der passionierte Züchter, "werde aber wohl dem W1 beitreten." Horst Wenninghoff freut es: Wieder einer mehr.

Farbenzwerg

Beim Wettkampf der "Kanin-Hopp-Gruppe" hatten die Teilnehmer möglichst schnell und fehlerfrei einen Parcours aus unterschiedlich hohen Hindernissen zu bewältigen. Dabei gewinnt stets das Kaninchen, das seine Strecke mit der geringsten Fehlerzahl in der kürzesten Zeit hinter sich bringt.