Zeche Zollern zeigt Arbeitskampf zum Anfassen

Die Ausstellung Durch Nacht zum Licht? auf Zeche Zollern beschäftigt sich mit der Geschichte der Arbeiterbewegung von ihren Anfängen im Jahr 1863 bis hinein in die Gegenwart. Wir haben uns die Ausstellung einmal angeschaut - und hatten natürlich die Kamera dabei.

Bövinghausen.. Streik ist Kampf um bessere Arbeitsbedingung, um kürzere Arbeitszeiten oder einfach nur gerechtere Bezahlung fürs Geleistete. Im Moment wird gleich an mehreren Fronten gekämpft. Bei der Bahn, in den Kitas und auch bei der Post. Da passt die Ausstellung "Durch Nacht zum Licht?" auf Zeche Zollern wie die berühmte Faust aufs Auge. Wer Bahn fährt, kleine Kinder hat oder auf einen Brief wartet, spürt gerade schmerzhaft genau diese Waffe des Arbeitskampfes.

Doch auch diejenigen, die in unseren Breiten über rund eineinhalb Jahrhunderte für bessere Arbeitsbedingungen gekämpft haben, zahlten häufig einen hohen Preis. Viele mussten Entbehrungen und Repressalien über sich ergehen lassen, andere bezahlten ihren Einsatz gar mit dem dem Leben. Davon vermitteln über 500 spannende und zum Teil kuriose Exponate einen Eindruck.

Öffentliche Führungen gibt es auf der Zeche Zollern, Grubenweg 5, jeden Sonntag und Feiertag um 14 Uhr. Eintrittspreise: Erwachsene 5 Euro; Gruppen ab 16 Personen 4,50 Euro pro Person; Kinder, Jugendliche, Schüler 2 Euro; Familientageskarte 10 Euro; ermäßigt 3,50 Euro.