Was Bezirksbürgermeister Wilhelm Tölch über Mengede denkt

Vor einem Jahr wurde Wilhelm Tölch (SPD) zum Mengeder Bezirksbürgermeister gewählt. Seit über 50 Jahren lebt er im Stadtbezirk - was er über Mengede denkt und wie er die Menschen dort findet, hat er uns im Interview verraten.

Mengede.. Wilhelm Tölch ist aber nicht nur Bezirksbürgermeister. Er arbeitet zum Beispiel auch als ehrenamtlicher Richter und Versichertenältester der Deutschen Rentenversicherung. "Es gibt Tage, an denen ich das Haus um 9.30 Uhr verlasse und erst um 21.30 Uhr zurück bin", sagt der 65-Jährige. Dann kommt er selten zu den Dingen, die er gerne hat - wie seinen Garten oder Lesen.

Probleme des Stadtbezirks

Die Probleme des Stadtbezirks kennt Wilhelm Tölch zur Genüge. Seiner Einschätzung nach läuft der Ortsteil Mengede aber gut. "Westerfilde ist eines unserer Sorgenkinder", sagt der Bezirksbürgermeister. Auch die Entwicklung des Schulzentrums Nette und seines Umfelds seien wichtig, genauso wie der Volksgarten, der durch den Pfingststurm sehr gelitten hat. "Was mich sehr ärgert, sind zudem die Zustände der Straßen."

Interview als Audio

Wir haben Wilhelm Tölch nach zwölf Monaten Arbeitszeit gefragt, wie er die Menschen im Stadtbezirk findet, was Mengedes Sorgenkinder sind und was Menschen unternehmen sollten, die zum ersten Mal dort sind. Außerdem hat der 65-Jährige verraten, warum er so gerne in Mengede wohnt. Seine Antworten hören Sie hier: