Das aktuelle Wetter Dortmund 16°C
MENGEDE

Warten auf den Baubescheid

09.08.2012 | 19:02 Uhr
Warten auf den Baubescheid
Ein Blick auf das bereits bestehende Einrichtung der Städtischen Seniorenheime Dortmund.

Mengede.   An der Adalmundstraße soll eine seniorengerechte Wohnanlage entstehen. Die Wohnungen sind bereits jetzt vergeben, so groß ist die Nachfrage.

Seniorengerechtes Wohnen an der Adalmundstraße – das ist bald Realität. „Wir warten täglich auf den Baubescheid“, sagt Martin Kaiser, Geschäftsführer der Städtischen Seniorenheime Dortmund gGmbH (SHDO). Derzeit seien für den Neubau noch Detailfragen zu klären, etwa, in welchen Kanal die Abwässer fließen sollen. Doch Kaiser sieht darin kein gravierendes Problem. „Wir können in den nächsten Wochen beginnen.“ Angepeilt sei der Startschuss für September oder Oktober.

Dann geht alles ganz schnell. „13 Monate sind ein üblicher Richtwert im Geschossbau“, weiß der Geschäftsführer. 12 + 1 (Monate) sei hier die magische Formel. Die SHDO rechnet nicht mit unvorhergesehenen Verzögerungen. Auch der Winter sei in den Griff zu bekommen. „Fertigbetonteile werden heute beispielsweise in trockenen Hallen gegossen.“ Ein feuchtes Frühjahr schreckt die Bauherren ebenfalls nicht. Die zukünftigen Mieter wird es freuen. Bereits zu Jahresbeginn gab es eine Infoveranstaltung für potenzielle Bewohner. „Die Resonanz war sehr groß“, so Martin Kaiser. Rund 100 Interessenten stellten ihre Fragen; inzwischen ist die Anlage mit 31 Einheiten „voll vermietet“.

Wer einzieht, kann bei einer Wohnung mit zweieinhalb oder dreieinhalb Zimmern das so genannte „Sieben-Plus-Paket“ buchen, das Martin Kaiser als „sehr innovativ“ bezeichnet. Dazu gehört etwa ein Hausnotrufsystem für schnelle Hilfe, wenn es auf Minuten ankommt. Wer will, bekommt eine Einbauküche, ein Gemeinschaftsraum steht zur Verfügung. Zudem gehört ein Hausmeisterservice ebenso zum Paket wie eine persönliche Beratung. Rund 80 Interessenten können sich vorstellen, diese Serviceleistungen in Anspruch zu nehmen.

Beinahe 1000 Senioren nutzen Pflegeangebot

Die Städtischen Seniorenwohnheime Dortmund sind ein Verbund von acht Seniorenheimen, die sich auf das gesamte Stadtgebiet verteilen.

In Mengede entsteht der neunte Standort. Fast 1000 Seniorinnen und Senioren nutzen das Angebot an Pflege und Betreuung „gemäß Pflegeversicherungsgesetz“.

Gebäudetechnisch setzen die SHDO nach eigenen Angaben auf eine „hocheffiziente, energetische Bauweise, Barrierefreiheit und Balkone“. Die Wohnungen haben zwischen 42 und knapp 70 Quadratmeter Grundfläche. Der Standort an der Adalmundstraße ist übrigens nicht von ungefähr gewählt. In direkter Nachbarschaft betreiben die Städtischen Seniorenheime Dortmund bereits eine Einrichtung. „Unsere Mieter können etwa für Feiern den großen Saal dort nutzen“, erklärt Geschäftsführer Kaiser. Auch Angebote wie Gymnastik im Seniorenheim gehören zum „Sieben-Plus-Paket“. Ein eigener Park rundet das Ganze ab.

Wolfgang Maas


Kommentare
Aus dem Ressort
Unterspültes Haus droht einzustürzen
Bärenbruch
Großer Feuerwehreinsatz in Marten: Ein Haus ist von den großen Wassermassen des Unwetters von Samstagabend unterspült worden. Das Haus hat sich nach hinten gesenkt. Es droht einzustürzen.
Unwetter lässt Dortmunder Südwesten untergehen
Feuerwehrgroßeinsatz
Vollalarm für die Dortmunder Feuerwehr: Der Gewittersturm vom Samstagabend hat Straßen, Unterführungen und Keller im Südwesten in Regenfluten versinken lassen. Besonders hart traf es eine Straße in Marten. In der Diedrichstraße liefen die Häuser teilweise in Minutenschnelle voll Wasser.
Was die Bewohner Westrichs jetzt wissen müssen
Neue Baustelle
Diese Bauarbeiten dauern lange: Demnächst beginnt die DEW21 mit großen Sanierungsarbeiten an ihrem Strom-, Gas- und Wassernetz in Westrich. Die Anwohner müssen sich auf eine Reihe von Dingen gefasst machen. Wir verraten, welche das sind.
Stadtwerke-Mitarbeiter helfen Frau mit gebrochenen Beinen nicht
Gestrandet im Bus-Netz
Normalerweise braucht Britta Zinke mit dem Bus der Linie 471 acht Minuten bis nach Hause. Am Dienstag benötigte sie etwa anderthalb Stunden. Das lag nicht an ihren gebrochenen Beinen, sagt sie, sondern an den unfreundlichen DSW21-Mitarbeitern. Der Busnetz-Betreiber ist sich keiner Schuld bewusst.
Warum 1200 Haushalte am Morgen keinen Strom hatten
Versorgungsproblem
Etwa eine Stunde lang haben mehr als 1200 Haushalte im Dortmunder Westen am Donnerstagmorgen ohne Strom auskommen müssen. Um 5.57 Uhr gab es keine Energie mehr aus der Steckdose, betroffen waren Menschen in Rahm und auch in Teilen von Kirchlinde.
Fotos und Videos
Neonazis in Dortmund
Bildgalerie
Rechtsradikale
83 Kilometer Emscher
Bildgalerie
Aus der Luft
Zocken im U-Turm: Die Next Level Conference
Bildgalerie
Fotostrecke
Black Sabbath in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke