Das aktuelle Wetter Dortmund 9°C
MENGEDE

Warten auf den Baubescheid

09.08.2012 | 19:02 Uhr
Warten auf den Baubescheid
Ein Blick auf das bereits bestehende Einrichtung der Städtischen Seniorenheime Dortmund.

Mengede.   An der Adalmundstraße soll eine seniorengerechte Wohnanlage entstehen. Die Wohnungen sind bereits jetzt vergeben, so groß ist die Nachfrage.

Seniorengerechtes Wohnen an der Adalmundstraße – das ist bald Realität. „Wir warten täglich auf den Baubescheid“, sagt Martin Kaiser, Geschäftsführer der Städtischen Seniorenheime Dortmund gGmbH (SHDO). Derzeit seien für den Neubau noch Detailfragen zu klären, etwa, in welchen Kanal die Abwässer fließen sollen. Doch Kaiser sieht darin kein gravierendes Problem. „Wir können in den nächsten Wochen beginnen.“ Angepeilt sei der Startschuss für September oder Oktober.

Dann geht alles ganz schnell. „13 Monate sind ein üblicher Richtwert im Geschossbau“, weiß der Geschäftsführer. 12 + 1 (Monate) sei hier die magische Formel. Die SHDO rechnet nicht mit unvorhergesehenen Verzögerungen. Auch der Winter sei in den Griff zu bekommen. „Fertigbetonteile werden heute beispielsweise in trockenen Hallen gegossen.“ Ein feuchtes Frühjahr schreckt die Bauherren ebenfalls nicht. Die zukünftigen Mieter wird es freuen. Bereits zu Jahresbeginn gab es eine Infoveranstaltung für potenzielle Bewohner. „Die Resonanz war sehr groß“, so Martin Kaiser. Rund 100 Interessenten stellten ihre Fragen; inzwischen ist die Anlage mit 31 Einheiten „voll vermietet“.

Wer einzieht, kann bei einer Wohnung mit zweieinhalb oder dreieinhalb Zimmern das so genannte „Sieben-Plus-Paket“ buchen, das Martin Kaiser als „sehr innovativ“ bezeichnet. Dazu gehört etwa ein Hausnotrufsystem für schnelle Hilfe, wenn es auf Minuten ankommt. Wer will, bekommt eine Einbauküche, ein Gemeinschaftsraum steht zur Verfügung. Zudem gehört ein Hausmeisterservice ebenso zum Paket wie eine persönliche Beratung. Rund 80 Interessenten können sich vorstellen, diese Serviceleistungen in Anspruch zu nehmen.

Beinahe 1000 Senioren nutzen Pflegeangebot

Die Städtischen Seniorenwohnheime Dortmund sind ein Verbund von acht Seniorenheimen, die sich auf das gesamte Stadtgebiet verteilen.

In Mengede entsteht der neunte Standort. Fast 1000 Seniorinnen und Senioren nutzen das Angebot an Pflege und Betreuung „gemäß Pflegeversicherungsgesetz“.

Gebäudetechnisch setzen die SHDO nach eigenen Angaben auf eine „hocheffiziente, energetische Bauweise, Barrierefreiheit und Balkone“. Die Wohnungen haben zwischen 42 und knapp 70 Quadratmeter Grundfläche. Der Standort an der Adalmundstraße ist übrigens nicht von ungefähr gewählt. In direkter Nachbarschaft betreiben die Städtischen Seniorenheime Dortmund bereits eine Einrichtung. „Unsere Mieter können etwa für Feiern den großen Saal dort nutzen“, erklärt Geschäftsführer Kaiser. Auch Angebote wie Gymnastik im Seniorenheim gehören zum „Sieben-Plus-Paket“. Ein eigener Park rundet das Ganze ab.

Wolfgang Maas



Kommentare
Aus dem Ressort
Radmuttern gelöst - Rentnerin in Angst
Streit um Parkplätze?
Die Angst fährt bei Rentnerin Margarete Schröer immer mit: Ein Unbekannter hat ihr die Radmuttern gelöst. Jetzt rätselt die Frau aus Westerfilde, dummer Jungenstreich oder Anschlag. Möglicherweise geht's um Parkplätze.
So klingt Gerhard Brauns Mini-Meistertruck
Hörprobe
900 Arbeitsstunden stecken in Gerhard Brauns ganzem Stolz. Der Mengeder hat einen Schwerlasttruck originalgetreu im Maßstab 1:16 nachgebaut. Mit ihm gewann er nun die Deutschen Modelltruck-Meisterschaften. Wir haben uns das kleine Meisterwerk angeschaut - und angehört.
Gefahr für S-Bahnen: Hindernisse auf Gleisen
Strecke S1 und S4
Mehrere Hindernisse gefährdeten am Donnerstag den S-Bahnverkehr. Es kam zu Vorfällen in Kley und Dorstfeld. Die Bundspolizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet.
Dieser Mann ersetzt eine Bahnschranke
Irrsinn an Gleisen
Dortmunds wohl langweiligster Job: Die offizielle Bezeichnung kennen wir nicht deshalb nennen wir ihn den Flatterband-Beauftragten. Dieser ersetzt die fehlenden Schranken des einsamen Bahnübergangs der Güterzugstrecke an der Straße "Fernstraße" in Nette. Wir erklären, warum das so ist.
Auf dem Huckarder Markplatz gibt's gratis WLAN
Hintergründe zum Hotspot
Beim Bummel über den Huckarder Marktplatz schnell ins Internet - und das kostenlos: Seit einigen Wochen ist das Dank des Gewerbevereins Handel & Handwerk Huckarde (HHH) möglich. Wir erklären, wie der Service funktioniert.
Fotos und Videos
Neonazis in Dortmund
Bildgalerie
Rechtsradikale
83 Kilometer Emscher
Bildgalerie
Aus der Luft
Zocken im U-Turm: Die Next Level Conference
Bildgalerie
Fotostrecke
Black Sabbath in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke