Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
MENGEDE

Warten auf den Baubescheid

09.08.2012 | 19:02 Uhr
Warten auf den Baubescheid
Ein Blick auf das bereits bestehende Einrichtung der Städtischen Seniorenheime Dortmund.

Mengede.   An der Adalmundstraße soll eine seniorengerechte Wohnanlage entstehen. Die Wohnungen sind bereits jetzt vergeben, so groß ist die Nachfrage.

Seniorengerechtes Wohnen an der Adalmundstraße – das ist bald Realität. „Wir warten täglich auf den Baubescheid“, sagt Martin Kaiser, Geschäftsführer der Städtischen Seniorenheime Dortmund gGmbH (SHDO). Derzeit seien für den Neubau noch Detailfragen zu klären, etwa, in welchen Kanal die Abwässer fließen sollen. Doch Kaiser sieht darin kein gravierendes Problem. „Wir können in den nächsten Wochen beginnen.“ Angepeilt sei der Startschuss für September oder Oktober.

Dann geht alles ganz schnell. „13 Monate sind ein üblicher Richtwert im Geschossbau“, weiß der Geschäftsführer. 12 + 1 (Monate) sei hier die magische Formel. Die SHDO rechnet nicht mit unvorhergesehenen Verzögerungen. Auch der Winter sei in den Griff zu bekommen. „Fertigbetonteile werden heute beispielsweise in trockenen Hallen gegossen.“ Ein feuchtes Frühjahr schreckt die Bauherren ebenfalls nicht. Die zukünftigen Mieter wird es freuen. Bereits zu Jahresbeginn gab es eine Infoveranstaltung für potenzielle Bewohner. „Die Resonanz war sehr groß“, so Martin Kaiser. Rund 100 Interessenten stellten ihre Fragen; inzwischen ist die Anlage mit 31 Einheiten „voll vermietet“.

Wer einzieht, kann bei einer Wohnung mit zweieinhalb oder dreieinhalb Zimmern das so genannte „Sieben-Plus-Paket“ buchen, das Martin Kaiser als „sehr innovativ“ bezeichnet. Dazu gehört etwa ein Hausnotrufsystem für schnelle Hilfe, wenn es auf Minuten ankommt. Wer will, bekommt eine Einbauküche, ein Gemeinschaftsraum steht zur Verfügung. Zudem gehört ein Hausmeisterservice ebenso zum Paket wie eine persönliche Beratung. Rund 80 Interessenten können sich vorstellen, diese Serviceleistungen in Anspruch zu nehmen.

Beinahe 1000 Senioren nutzen Pflegeangebot

Die Städtischen Seniorenwohnheime Dortmund sind ein Verbund von acht Seniorenheimen, die sich auf das gesamte Stadtgebiet verteilen.

In Mengede entsteht der neunte Standort. Fast 1000 Seniorinnen und Senioren nutzen das Angebot an Pflege und Betreuung „gemäß Pflegeversicherungsgesetz“.

Gebäudetechnisch setzen die SHDO nach eigenen Angaben auf eine „hocheffiziente, energetische Bauweise, Barrierefreiheit und Balkone“. Die Wohnungen haben zwischen 42 und knapp 70 Quadratmeter Grundfläche. Der Standort an der Adalmundstraße ist übrigens nicht von ungefähr gewählt. In direkter Nachbarschaft betreiben die Städtischen Seniorenheime Dortmund bereits eine Einrichtung. „Unsere Mieter können etwa für Feiern den großen Saal dort nutzen“, erklärt Geschäftsführer Kaiser. Auch Angebote wie Gymnastik im Seniorenheim gehören zum „Sieben-Plus-Paket“. Ein eigener Park rundet das Ganze ab.

Wolfgang Maas



Kommentare
Aus dem Ressort
Verdächtiger Koffer am Lidl in Huckarde gefunden
Supermarkt geräumt
Ein verdächtiger Koffer ist am Freitagabend am Parkplatz des Lidls an der Huckarder Allee gefunden worden. Die Kunden mussten den Supermarkt verlassen. Aktuell wartet die Polizei auf Spezialisten, die den Koffer untersuchen.
Schulbus versinkt vor Hallenbad im Rasen
Unfall
Das gibt Ärger vom Chef: Der Fahrer eines Schulbusses hat sein Gefährt am Freitagmorgen vor dem Hallenbad in Dortmund-Lütgendortmund beim Wenden im nassen Rasen festgefahren. Dabei hatte er nur einem Wohnwagen ausweichen wollen. Ein Abschleppwagen musste anrücken. Jetzt ermittelt die Polizei.
Diese LKW-Routen will die Stadt im Westen verstecken
Gegen Durchfahrtsverkehr
Die Stadt Dortmund will ihr LKW-Routennetz verändern. In Marten und Lütgendortmund stehen sieben Bereiche auf der Streichliste. Wir zeigen auf einer Karte, durch welche Straßen demnächst weniger LKW fahren sollen - und wie das funktioniert.
Sparkasse fällt auf falschen Holländer rein
Polizei veröffentlicht...
Mit einer falschen Identität hat sich ein Betrüger über 100 Euro aus einer Sparkassenfiliale in Oespel ergaunert. Der Mann gab sich am Bank-Schalter als ein Kunde der Bank aus und präsentierte zum Beweis einen gefälschten niederländischen Pass. Dumm nur: Der Kunde, dessen Konto belastete wurde, ist...
Schild warnt vor Giftködern — als Abschreckung erlaubt?
Warnung
"Giftköder zur Hundeabwehr ausgelegt!" — dieser Satz steht auf einem Schild in einem Vorgarten in Dortmund-Oestrich. Zur Beruhigung: Dort liegt nicht wirklich Gift. Aber ist eine solche Abschreckung erlaubt? Und was hilft wirklich, damit der Vorgarten nicht zum Hundeklo wird?
Fotos und Videos
Neonazis in Dortmund
Bildgalerie
Rechtsradikale
83 Kilometer Emscher
Bildgalerie
Aus der Luft
Zocken im U-Turm: Die Next Level Conference
Bildgalerie
Fotostrecke
Black Sabbath in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke