Das aktuelle Wetter Dortmund 9°C
In Oestrich

Vogelsiedlung blickt auf 100 Jahre

13.06.2012 | 18:25 Uhr
Vogelsiedlung blickt auf 100 Jahre
Die Vogelsiedlung in Oestrich wird in diesen Tagen 100 Jahre. Die Bewohner freuen sich auf ihr Straßenfest. Foto: Privat

Oestrich. Die Vogelsiedlung in Oestrich blickt in diesen Tagen auf eine 100-jährige Geschichte zurück. Anwohner haben ihr vor langer Zeit den Namen gegeben. Wann, lässt sich zwar nicht mehr nachvollziehen. Ganz sicher aber die Ableitung. Man muss nur die Straßennamen dort lesen: Schwalbenbrink, Bussard-, Habicht- und Dohlenstraße. Die Menschen dort freuen sich nun auf ihr anstehendes 10. Straßenfest. Doch nach Feiern war den Bewohnern nicht immer zumute. Schon gar nicht Ende der 90er Jahre.

Die Viterra AG als Eigentümerin, erinnert Anwohner Gerald Barthen, gab im Mai 2000 ihre Absicht bekannt, eine Privatisierung der Vogelsiedlung vorzunehmen. Mietergärten sollten bebaut, Häuser verkauft und Erschließungsstraßen errichtet werden. Heftige Proteste gegen die Privatisierungs-Pläne folgten. Die Mieter zeigten sich geschockt, gründeten einen Beirat und schalteten den heutigen OB und damaligen Planungsdezernenten Ullrich Sierau ein. Barthen rückblickend: „Das war unser Glück. Herr Sierau holte alle Beteiligten an einen Runden Tisch. Später sind mit Viterra Kompromissregelungen - wie etwa Kündigungsschutz, Anerkennung der Eigenarbeiten, 300.000 Euro für Fassaden-Neugestaltung, Gasanschlüsse für jedes Haus, Mitgestaltung der Baugebiete - getroffen worden, die sogar für andere Siedlungen Vorbildcharakter haben.“ Barthen hat sich nicht nur privat, sondern auch beruflich-akademisch mit „seiner“ Siedlung befasst. Der Ingenieur hat früher Raumplanung studiert und eine Diplom-Arbeit über „Die Privatisierung von Bergarbeiter-Siedlungen am Beispiel der Vogelsiedlung“ geschrieben.

Die Vogelsiedlung zählt heute zwischen 250 und 260 Wohnungen. Nach der Privatisierung befindet sich etwa die Hälfte der Gebäude in Privatbesitz. Die andere Hälfte gehört mittlerweile der Deutschen Annington. Gerald Barthen ist erleichtert, damals einen Mieterbeirat aus der Taufe gehoben zu haben. Der habe 1999 für eine „Auffrischung der Kontakte“ gesorgt. Überdies habe „ein in der Siedlung erstmalig initiiertes Straßenfest eine gemeinschaftliche Präsentation der Mieter nach außen bewirkt und die Gemeinschaft untereinander gestärkt“. Gespräche, Aktionen und Initiativen des Mieterbeirates hätten zudem eine „Wiederbelebung“ der in den Hintergrund getretenen Nachbarschaften ausgelöst. In diesem Zusammenhang lobte Barthen die Annington als heutige Eigentümerin der Siedlung: „Die fördert unser Straßenfest finanziell und trägt dazu bei, dass eine vorbildliche Nachbarschaft weiter fortbesteht.“

Norbert Jacobs



Kommentare
Aus dem Ressort
Ein Mensch stirbt bei Wohnungsbrand
Vorstenstraße
Bei einem Wohnungsbrand in Marten ist ein Mensch ums Leben gekommen. Die Feuerwehr konnte am Samstagnachmittag nur noch den Leichnam bergen.
Einbrüche in Nachbarhäusern
An Tür gescheitert
Von der Rückseite des Hauses verschafften sich unbekannte Täter am Donnerstag Zugang zu einem Haus in Rahm. Ihre Beute reichte ihnen offensichtlich nicht - denn sie versuchten einen zweiten Einbruch im benachbarten Haus. Doch dort stießen sie auf ein Problem.
Bürgerwohnung übernimmt Grabpflege
Erinnern an...
Der alte Friedhof am Kirchlinder Berg hat seit geraumer Zeit wieder eine Funktion: Er dient für Hain-Bestattungen. Auf diesem Friedhof ruhen auch Menschen, die Opfer des Nationalsozialismus waren, die sogenannten Zwangs- und Fremdarbeiter. Nur gibt es keine Angehörigen, die sich um die Gräber...
Patient bekommt nach falscher OP 20.000 Euro Schmerzensgeld
Krankenhaus
Späte Genugtuung für einen 49-jährigen Ex-Patienten des Evangelischen Krankenhauses Bethanien in Dortmund-Hörde: Das Oberlandesgericht Hamm hat dem Mann 20.000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen, weil er im Januar 2007 unnötig und zudem auch noch falsch an der Bandscheibe operiert worden ist.
Politiker fordern Lärm- und Staubmessung in Mengede
Angst vor mehr...
Selten war sich die Mengeder Politik so einig: Ein Antrag der SPD, in dem eine Lärm- und Staubmessung im Bereich von A2, A45 und Emscherallee gefordertwird, erhielt in der letzten Sitzung der Mengeder Bezirksvertretung (BV) breite Unterstützung.
Fotos und Videos
Neonazis in Dortmund
Bildgalerie
Rechtsradikale
83 Kilometer Emscher
Bildgalerie
Aus der Luft
Zocken im U-Turm: Die Next Level Conference
Bildgalerie
Fotostrecke
Black Sabbath in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke