Das aktuelle Wetter Dortmund 17°C
Haus Hertastraße 2

Umbauarbeiten haben Tradition

23.10.2012 | 15:07 Uhr
Umbauarbeiten haben Tradition
Uli Wulff und Wilfried Kiepe vor dem Haus Hertastraße 2.Foto: Jochen Linz

Lütgendortmund. Seit 150 Jahren ist es ein fester Bestandteil des Ortsbildes, das Haus an der Hertastraße 2 in Lütgendortmund. Ein stolzes Alter, das allerdings keinen Stillstand bedeutet. Pünktlich zum runden Geburtstag ist es Vermieter Wilfried Kiepe gelungen, die im Jahre 2011 neu gestaltete Fassade am Haus durch das „Lütgendortmund Wappen“ zu ergänzen.

„Die Druckerei Wulff im Dorf war in der Lage, ein gefrästes Wappen zu produzieren“, freut sich Kiepe. Umbauarbeiten scheinen in diesem 150 Jahre alten Hause Tradition zu haben.

Haarschnitt für 50 Pfennige

„Am 12. Februar 1892 hat der damalige Eigentümer, mein Urgroßvater, der Schreinermeister Wilhelm Striebek, im damaligen Hause Wilhelmstraße 26 beim Polizeiamt zu Lütgendortmund um Einholung einer Bau-Erlaubnis gebeten“, blickt Wilfried Kiepe zurück. Im Erdgeschoss wurden die Deele, der Schweinestall und der Kuhstall zu Wohnraum umgebaut. Zur Südseite des Hauses befanden sich damals schon zwei Räume, die später als Ladenlokale genutzt wurden.

„Soweit ich mich erinnern kann, war im rechten Raum ein Seifenfachgeschäft und im linken Raum ein Friseurbetrieb untergebracht. Altlütgendortmunder kennen diese Anekdote bestimmt“, ist Kiepe überzeugt. „Als damals die Straßenbahnlinie 17 noch durch unser Dorf fuhr, stiegen die Fahrgäste am Amtshaus aus, besuchten den ,Blitzfriseur’ Kothe – ein Herren-Haarschnitt kostete damals 50 Pfennige – und konnten die Bahn bei Himmelmann wieder erreichen.“

Eigentum verpflichtet: Im Oktober 1953 nahm schließlich Großvater Louis Berkenkamp weitere Umbauarbeiten vor, die beiden Ladenlokale wurden zu einem Friseursalon umgebaut. Der erste Mieter eröffnete im Oktober 1954 sein Geschäft.

Modernisiertes Gesicht

Der Salon Franke zog in die Hertastraße 2 ein und war bis Dezember 1976 Mieter. Die damalige Inhaberin Christel Steffen konnte bei einer kleinen Jubiläumsfeier begrüßt werden. Zwei Mitarbeiter aus dem Salon haben sich hier nach langer Zeit wieder getroffen. Ebenfalls waren der Mietnachfolger Heinz Heese, der bis August 1991 Inhaber war, und der heutige Inhaber Dirk Siepmann anwesend.

„Im letzten Jahr habe ich zum 20-jährigen Geschäftsjubiläum die 59 Jahre alte Fassade des Hauses umgebaut und dem Gebäude ein neues Gesicht gegeben“, so Wilfried Kiepe. Zunftplatten am Haus schmücken nun den Eingangsbereich.



Kommentare
Aus dem Ressort
Mengeder Ortskern verwandelt sich in bunten Rummelplatz
Drei Tage Michaelisfest
Das Mengeder Michealisfest ist vor allem eins: ein Fest für die ganze Familie. Am Wochenende verwandelt sich der Ortskern wieder in einen bunten Rummelplatz. Was die 14. Auflage für Eltern, Kinder und Senioren bereit hält, lesen Sie hier.
Dieb fährt mit Fahrrad auf A45 und mit Walze über B54
Gefährliche Spritztouren
Dieser Dieb hat offenbar eine Schwäche für gefährliche Spritztouren: Erst klaute ein Dortmunder einen Roller in Castrop-Rauxel, stieg in Bodelschwingh auf ein Fahrrad um und fuhr mit ihm auf der linken Streifen der A45 Spazieren. Selbst die Festnahme durch die Polizei hielt ihn nicht auf. Kurze Zeit...
Biertische wurden zur Bühne
Dortmunder Schlagergarten
Die Schlagerparty im Revierpark Wischlingen litt anfangs unter dem schlechten Wetter. Doch je häufiger sich die Sonne zeigte, desto mehr Besucher strömten in den Revierpark, um Künstlern wie Frank Neuenfels, Dani oder Marcus Kuno zu lauschen. Mit einem Video und einer Fotostrecke zeigen wir, wie die...
Zwei Tote bei Ferrari-Unfall auf der A40 in Dortmund
A40-Unfall
Auf der A40 in Dortmund ist am frühen Sonntagmorgen ein Ferrari ausgebrannt. Die Beifahrerin kam in den Flammen um, der Fahrer starb im Krankenhaus. Der Italiener hatte in einer langgezogenen Kurve die Kontrolle über den Wagen verloren — nur wenige Meter hinter einer Tankstelle.
Neuer Projektchor im Pastoralverbund
Raum Dortmunder Westen
Zwei Chorleiter, zwei Proberäume, zwei Klaviere: Unter äußerst komfortablen Bedingungen kann der neue Projektchor der Gemeinden Christus unser Friede und Herz Jesu ein äußerst anspruchsvolles Werk einstudieren: das Requiem (Totenmesse) in d-Moll von Wolfgang Amadeus Mozart.
Fotos und Videos
Neonazis in Dortmund
Bildgalerie
Rechtsradikale
83 Kilometer Emscher
Bildgalerie
Aus der Luft
Zocken im U-Turm: Die Next Level Conference
Bildgalerie
Fotostrecke
Black Sabbath in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke