Das aktuelle Wetter Dortmund 9°C
Haus Hertastraße 2

Umbauarbeiten haben Tradition

23.10.2012 | 15:07 Uhr
Umbauarbeiten haben Tradition
Uli Wulff und Wilfried Kiepe vor dem Haus Hertastraße 2.Foto: Jochen Linz

Lütgendortmund. Seit 150 Jahren ist es ein fester Bestandteil des Ortsbildes, das Haus an der Hertastraße 2 in Lütgendortmund. Ein stolzes Alter, das allerdings keinen Stillstand bedeutet. Pünktlich zum runden Geburtstag ist es Vermieter Wilfried Kiepe gelungen, die im Jahre 2011 neu gestaltete Fassade am Haus durch das „Lütgendortmund Wappen“ zu ergänzen.

„Die Druckerei Wulff im Dorf war in der Lage, ein gefrästes Wappen zu produzieren“, freut sich Kiepe. Umbauarbeiten scheinen in diesem 150 Jahre alten Hause Tradition zu haben.

Haarschnitt für 50 Pfennige

„Am 12. Februar 1892 hat der damalige Eigentümer, mein Urgroßvater, der Schreinermeister Wilhelm Striebek, im damaligen Hause Wilhelmstraße 26 beim Polizeiamt zu Lütgendortmund um Einholung einer Bau-Erlaubnis gebeten“, blickt Wilfried Kiepe zurück. Im Erdgeschoss wurden die Deele, der Schweinestall und der Kuhstall zu Wohnraum umgebaut. Zur Südseite des Hauses befanden sich damals schon zwei Räume, die später als Ladenlokale genutzt wurden.

„Soweit ich mich erinnern kann, war im rechten Raum ein Seifenfachgeschäft und im linken Raum ein Friseurbetrieb untergebracht. Altlütgendortmunder kennen diese Anekdote bestimmt“, ist Kiepe überzeugt. „Als damals die Straßenbahnlinie 17 noch durch unser Dorf fuhr, stiegen die Fahrgäste am Amtshaus aus, besuchten den ,Blitzfriseur’ Kothe – ein Herren-Haarschnitt kostete damals 50 Pfennige – und konnten die Bahn bei Himmelmann wieder erreichen.“

Eigentum verpflichtet: Im Oktober 1953 nahm schließlich Großvater Louis Berkenkamp weitere Umbauarbeiten vor, die beiden Ladenlokale wurden zu einem Friseursalon umgebaut. Der erste Mieter eröffnete im Oktober 1954 sein Geschäft.

Modernisiertes Gesicht

Der Salon Franke zog in die Hertastraße 2 ein und war bis Dezember 1976 Mieter. Die damalige Inhaberin Christel Steffen konnte bei einer kleinen Jubiläumsfeier begrüßt werden. Zwei Mitarbeiter aus dem Salon haben sich hier nach langer Zeit wieder getroffen. Ebenfalls waren der Mietnachfolger Heinz Heese, der bis August 1991 Inhaber war, und der heutige Inhaber Dirk Siepmann anwesend.

„Im letzten Jahr habe ich zum 20-jährigen Geschäftsjubiläum die 59 Jahre alte Fassade des Hauses umgebaut und dem Gebäude ein neues Gesicht gegeben“, so Wilfried Kiepe. Zunftplatten am Haus schmücken nun den Eingangsbereich.



Kommentare
Aus dem Ressort
Diese LKW-Routen will die Stadt im Westen verstecken
Gegen Durchfahrtsverkehr
Die Stadt Dortmund will ihr LKW-Routennetz verändern. In Marten und Lütgendortmund stehen sieben Bereiche auf der Streichliste. Wir zeigen auf einer Karte, durch welche Straßen demnächst weniger LKW fahren sollen - und wie das funktioniert.
Sparkasse fällt auf falschen Holländer rein
Polizei veröffentlicht...
Mit einer falschen Identität hat sich ein Betrüger über 100 Euro aus einer Sparkassenfiliale in Oespel ergaunert. Der Mann gab sich am Bank-Schalter als ein Kunde der Bank aus und präsentierte zum Beweis einen gefälschten niederländischen Pass. Dumm nur: Der Kunde, dessen Konto belastete wurde, ist...
Schild warnt vor Giftködern — als Abschreckung erlaubt?
Warnung
"Giftköder zur Hundeabwehr ausgelegt!" — dieser Satz steht auf einem Schild in einem Vorgarten in Dortmund-Oestrich. Zur Beruhigung: Dort liegt nicht wirklich Gift. Aber ist eine solche Abschreckung erlaubt? Und was hilft wirklich, damit der Vorgarten nicht zum Hundeklo wird?
Schild warnt vor Giftködern - als Abschreckung erlaubt?
Vorgarten als Hundeklo
Giftköder zur Hundeabwehr ausgelegt! - dieser Satz steht auf einem Schild in einem Vorgarten in Oestrich. Zur Beruhigung: Dort liegt nicht wirklich Gift. Aber ist eine solche Abschreckung erlaubt? Und was hilft wirklich, damit der Vorgarten nicht zum Hundeklo wird?
Radmuttern gelöst - Rentnerin in Angst
Streit um Parkplätze?
Die Angst fährt bei Rentnerin Margarete Schröer immer mit: Ein Unbekannter hat ihr die Radmuttern gelöst. Jetzt rätselt die Frau aus Westerfilde, dummer Jungenstreich oder Anschlag. Möglicherweise geht's um Parkplätze.
Fotos und Videos
Neonazis in Dortmund
Bildgalerie
Rechtsradikale
83 Kilometer Emscher
Bildgalerie
Aus der Luft
Zocken im U-Turm: Die Next Level Conference
Bildgalerie
Fotostrecke
Black Sabbath in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke