Das aktuelle Wetter Dortmund 6°C
Politische Woche

Umbau der Emscher im Blickfeld

31.10.2012 | 18:01 Uhr
Umbau der Emscher im Blickfeld
Der Umbau der Emscher ist Thema bei der SPD.Foto: Jochen Linz/PiLi

Huckarde. „Wir verfolgen stets das Ziel, Themen zu setzen, die die Bürger im Rahmen unserer Politischen Woche interessieren. Ich denke, das ist unserem Arbeitskreis auch in der mittlerweile 45. Ausgabe durchaus gelungen“, zeigt sich Huckardes SPD-Stadtbezirksvorsitzender Manfred Stankewitz mit der Auswahl hochzufrieden. Vom 19. bis einschließlich 24. November beleuchten die Genossen die Bereiche „Emscherumbau“, „Frauen in der Politik“ sowie „Politik mit und für ältere Leute“.

Bildungsbeauftragter Peter Strege, Seniorenbeiratsmitglied Dieter Siegmund, Joachim Schlösser und eben Manfred Stankewitz haben in den vergangenen Wochen die Vorbereitung der Traditionsveranstaltung in die Hand genommen. Besonders am Herzen lagen dem SPD-Quartett der Umbau der Emscher und die ökologische Verbesserung des Roßbachs (Montag, 19. November, 19 Uhr, im Exius-Haus an der Westhusener Straße 16). Experten der Emschergenossenschaft werden berichten, wie der Umbau der Emscher und primär des Roßbachs geplant ist. Stankewitz: „Wir werden konkret den Fragen nachgehen, welche Auswirkungen dieser Umbau für die unmittelbaren Anwohner in Huckarde, Rahm oder Wischlingen hat. Nicht vergessen wollen wir in diesem Zusammenhang natürlich den Hochwasserschutz.“

„Politik mit und für ältere Menschen - dargestellt am Beispiel des Dortmunder Seniorenbeirats“ heißt es am Mittwoch, 21. November, um 15.30 Uhr in der Begegnungsstätte an der Parsevalstraße 170. Dieter Siegmund, so Stankewitz, „wird erläutern, was es mit dem Seniorenbeirat auf sich hat. Also: Welche Aufgaben hat der Beirat? Und wie werden besagte Aufgaben letztlich umgesetzt?“ Überdies will der Arbeitskreis auch die Frauen zu Wort kommen lassen. Gabi Pagel, die bei der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) den Vorsitz und somit die Nachfolge der verstorbenen Zita Ottmüller übernommen hat, wird am Donnerstag, 22. November, um 19 Uhr im evangelischen Gemeindehaus an der Erpinghofstraße 68 das Thema „Frauen in der Politik - gestern und heute“ moderieren. Auf der Gästeliste stehen unter anderem: Sabine Poschmann, Kandidatin für die Bundestagswahl, die frühere Landtagsabgeordnete Annegret Krauskopf und Dortmunds Bürgermeisterin Birgit Jörder.

Programm, Themen und Veranstaltungsorte stehen. Das gilt auch für Referenten und Moderatoren. In den vergangenen Jahren war dies nicht anders. Wermutstropfen am Rande: Die Bürger blieben mehr und mehr weg. Stankewitz bedauert dies, lässt sich aber nicht unterkriegen: „Huckarde wird auch die 50. Ausgabe unserer Traditionsveranstaltung erleben.“

Norbert Jacobs



Kommentare
Aus dem Ressort
Bürgerwohnung übernimmt Grabpflege
Erinnern an...
Der alte Friedhof am Kirchlinder Berg hat seit geraumer Zeit wieder eine Funktion: Er dient für Hain-Bestattungen. Auf diesem Friedhof ruhen auch Menschen, die Opfer des Nationalsozialismus waren, die sogenannten Zwangs- und Fremdarbeiter. Nur gibt es keine Angehörigen, die sich um die Gräber...
Patient bekommt nach falscher OP 20.000 Euro Schmerzensgeld
Krankenhaus
Späte Genugtuung für einen 49-jährigen Ex-Patienten des Evangelischen Krankenhauses Bethanien in Dortmund-Hörde: Das Oberlandesgericht Hamm hat dem Mann 20.000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen, weil er im Januar 2007 unnötig und zudem auch noch falsch an der Bandscheibe operiert worden ist.
Politiker fordern Lärm- und Staubmessung in Mengede
Angst vor mehr...
Selten war sich die Mengeder Politik so einig: Ein Antrag der SPD, in dem eine Lärm- und Staubmessung im Bereich von A2, A45 und Emscherallee gefordertwird, erhielt in der letzten Sitzung der Mengeder Bezirksvertretung (BV) breite Unterstützung.
Westbad-Entscheidung erst nach Kostenvergleich
Diskussion in Dorstfeld
Eine Entscheidung über die Zukunft des Dorstfelder Westbades soll erst nach einer gründlichen Kostenanalyse erfolgen. Das sicherte Kämmerer Jörg Stüdemann am Mittwochabend auf einer öffentlichen Versammlung in Dorstfeld zu. Drei Varianten werden geprüft.
Falsche OP: Patient bekommt 20.000 Euro Schmerzensgeld
Evangelisches Krankenhaus...
Späte Genugtuung für einen 49-jährigen Ex-Patienten des Evangelischen Krankenhauses Lütgendortmund: Das Oberlandesgericht Hamm hat dem Mann 20.000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen - weil er im Januar 2007 unnötig und zudem auch noch falsch an der Bandscheibe operiert worden ist.
Fotos und Videos
Neonazis in Dortmund
Bildgalerie
Rechtsradikale
83 Kilometer Emscher
Bildgalerie
Aus der Luft
Zocken im U-Turm: Die Next Level Conference
Bildgalerie
Fotostrecke
Black Sabbath in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke