Das aktuelle Wetter Dortmund 8°C
Politische Woche

Umbau der Emscher im Blickfeld

31.10.2012 | 18:01 Uhr
Umbau der Emscher im Blickfeld
Der Umbau der Emscher ist Thema bei der SPD.Foto: Jochen Linz/PiLi

Huckarde. „Wir verfolgen stets das Ziel, Themen zu setzen, die die Bürger im Rahmen unserer Politischen Woche interessieren. Ich denke, das ist unserem Arbeitskreis auch in der mittlerweile 45. Ausgabe durchaus gelungen“, zeigt sich Huckardes SPD-Stadtbezirksvorsitzender Manfred Stankewitz mit der Auswahl hochzufrieden. Vom 19. bis einschließlich 24. November beleuchten die Genossen die Bereiche „Emscherumbau“, „Frauen in der Politik“ sowie „Politik mit und für ältere Leute“.

Bildungsbeauftragter Peter Strege, Seniorenbeiratsmitglied Dieter Siegmund, Joachim Schlösser und eben Manfred Stankewitz haben in den vergangenen Wochen die Vorbereitung der Traditionsveranstaltung in die Hand genommen. Besonders am Herzen lagen dem SPD-Quartett der Umbau der Emscher und die ökologische Verbesserung des Roßbachs (Montag, 19. November, 19 Uhr, im Exius-Haus an der Westhusener Straße 16). Experten der Emschergenossenschaft werden berichten, wie der Umbau der Emscher und primär des Roßbachs geplant ist. Stankewitz: „Wir werden konkret den Fragen nachgehen, welche Auswirkungen dieser Umbau für die unmittelbaren Anwohner in Huckarde, Rahm oder Wischlingen hat. Nicht vergessen wollen wir in diesem Zusammenhang natürlich den Hochwasserschutz.“

„Politik mit und für ältere Menschen - dargestellt am Beispiel des Dortmunder Seniorenbeirats“ heißt es am Mittwoch, 21. November, um 15.30 Uhr in der Begegnungsstätte an der Parsevalstraße 170. Dieter Siegmund, so Stankewitz, „wird erläutern, was es mit dem Seniorenbeirat auf sich hat. Also: Welche Aufgaben hat der Beirat? Und wie werden besagte Aufgaben letztlich umgesetzt?“ Überdies will der Arbeitskreis auch die Frauen zu Wort kommen lassen. Gabi Pagel, die bei der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) den Vorsitz und somit die Nachfolge der verstorbenen Zita Ottmüller übernommen hat, wird am Donnerstag, 22. November, um 19 Uhr im evangelischen Gemeindehaus an der Erpinghofstraße 68 das Thema „Frauen in der Politik - gestern und heute“ moderieren. Auf der Gästeliste stehen unter anderem: Sabine Poschmann, Kandidatin für die Bundestagswahl, die frühere Landtagsabgeordnete Annegret Krauskopf und Dortmunds Bürgermeisterin Birgit Jörder.

Programm, Themen und Veranstaltungsorte stehen. Das gilt auch für Referenten und Moderatoren. In den vergangenen Jahren war dies nicht anders. Wermutstropfen am Rande: Die Bürger blieben mehr und mehr weg. Stankewitz bedauert dies, lässt sich aber nicht unterkriegen: „Huckarde wird auch die 50. Ausgabe unserer Traditionsveranstaltung erleben.“

Norbert Jacobs



Kommentare
Aus dem Ressort
Räuber besprüht 53-Jährige mit Reizgas
Frau bedroht
Ein unbekannter hat in der Nacht zu Freitag eine 53-Jährige, die zu Fuß in Oespel unterwegs war, ausgeraubt. Der Mann überraschte sie, zog an ihrem Rucksack - drohte, sie umzubringen und besprühte die Frau mit Reizgas.
Fördermittel für Sanierung der "Hansa"-Kühltürme bewilligt
1,9 Millionen
Mit einer guten Nachricht im Gepäck hat NRW-Bauminister Minister Michael Groschek die Kokerei Hansa besucht. Denn die Sanierung der Kühlturmgerüste der Kokerei Hansa darf beginnen, die beantragten Mittel der Städtebauförderung wurden bewilligt.
Einbruch beim Theaterverein Heiterkeit
Kurz vor der Premiere
Bislang unbekannte Täter sind in das Lager des Huckarder Theatervereins Heiterkeit eingebrochen und haben das komplette Werkzeug mitgenommen. Ein Desaster für die Bühnenbauer - denn am Wochenende ist die Premiere des neuen Weihnachtsstücks.
3000 Kugeln gegen Krebs
Spenden-Aktion
Rebecca Paschke ist eine von diesen Frauen, die eigentlich immer in Bewegung sind. Rumsitzen ist nicht ihr Ding und Nichtstun erst recht nicht. Ich habe jeden Tag irgendeine gute Idee, sagt sie. Kürzlich war es sogar eine glänzende.
Telefone einer HNO-Praxis blieben zwei Wochen stumm
Technische Umstellung
Normalerweise ist Klaus-Jürgen Driller Experte für die Beseitigung alle Formen von Halsbeschwerden. Doch in diesem Monat bekam der Lütgendortmunder Hals-, Nasen-, und Ohrenarzt selbst einen ziemlich dicken Hals. Kein Virus war schuld, sondern die Telekom.
Fotos und Videos
Neonazis in Dortmund
Bildgalerie
Rechtsradikale
83 Kilometer Emscher
Bildgalerie
Aus der Luft
Zocken im U-Turm: Die Next Level Conference
Bildgalerie
Fotostrecke
Black Sabbath in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke