Trickdiebe geben sich als Wasserwerker aus

Falsche Wasserwerker sind seit Ende Januar in vielen Dortmunder Stadtteilen unterwegs. Sie geben vor, die Leitungen zu überprüfen - damit verschaffen sie sich Zugang zur Wohnung und entwenden Schmuck und Bargeld. Jetzt warnt die Polizei vor der Masche.

Lütgendortmund/huckarde/mengede.. Die Trickdiebe haben es mit der sogenannten "Wasserwerkermasche" vorrangig auf Senioren abgesehen. Unter dem Vorwand, dass in den Leitungen ein angeblicher Überdruck überprüft werden müsse, verschaffen die Trickdiebe sich laut Polizei Zugang zur Wohnung.

Wie die Polizei mitteilte, drücken die Täter den Bewohnern zum Beispiel im Badezimmer den Duschkopf in die Hand, um das Wasser laufen zu lassen. Dann durchsuchen die Trickdiebe die Wohnung und entwenden Schmuck oder Bargeld.

Beute im vierstelligen Bereich

Mittlerweile sind schon über ein Dutzend Vorfälle aus dem Dortmunder Westen bekannt. Die Sachschäden schätzt die Polizei in den Bereich von niedrigeren vierstelligen Summen.

Die Täter sollen laut Zeugenaussagen rund 30 Jahre alt sein, 170 bis 175 cm groß sein und schwarze Haare haben. Einer der Täter trug die Haare kurz, der andere mittellang. Einer der beiden soll außerdem ein längliches und der andere ein rundliches Gesicht haben.

Die Polizei warnt vor den Trickdieben und rät:

  • Sehen Sie sich die Besucher genauer an, bevor Sie die Haustür öffnen.
  • Lassen Sie sich einen Dienstausweis geben und überprüfen Sie ihn. Fragen Sie bei den Behörden nach und suchen Sie die Telefonnummer selbst heraus.
  • Bestellen Sie die Personen zu einem anderen Termin, wenn beispielsweise Angehörige oder Nachbarn anwesend sind.
  • Rufen Sie den Notruf der Polizei, wenn ihnen Personen verdächtig vorkommen: 110.