Das aktuelle Wetter Dortmund 5°C
Neubaugebiet Limbecker Straße

Straßenname erinnert an den Amtsrendanten Heinrich Schildwächter

24.02.2013 | 08:15 Uhr
Funktionen
An der Beerdigung von Heinrich Schildwächter im Februar 1932 hat die Lütgendortmunder Bevölkerung großen Anteil genommen.
An der Beerdigung von Heinrich Schildwächter im Februar 1932 hat die Lütgendortmunder Bevölkerung großen Anteil genommen.Foto: Archiv Mohrenstecher

Lütgendortmund.  Eng verknüpft mit der Geschichte des Ortsteils ist der neue Name der Erschließungsstraße zum Neubaugebiet an der Limbecker Straße: Die Heinrich-Schildwächter-Straße erinnert als jüngste Wohnstraße Lütgendortmunds an einen Pionier.

Sie ist die jüngste Wohnstraße in Lütgendortmund und so neu, dass sie selbst auf Internet-Karten nicht verzeichnet ist. Dabei hat sie einen Namen, der sich anhört, als gebe es sie schon seit hundert Jahren: Die Heinrich-Schildwächter-Straße, die Erschließungsstraße zum Neubaugebiet an der Limbecker Straße.

Reichhaltige Geschichte

Lütgendortmund hat eine reichhaltige Geschichte, die von vielen Menschen geprägt wurde, die es verdient hätten, in Erinnerung zu bleiben. In ihrer Sitzung vom 13. September 2012 sorgte die Bezirksvertretung Lütgendortmund dafür, dass eine weitere Persönlichkeit durch einen Straßennamen in Erinnerung bleibt: Heinrich Schildwächter.
Heimatforscher Wilhelm Mohrenstecher hat recherchiert und herausgefunden, dass Lütgendortmund die Wirkungsstätte eines Pioniers war. Heinrich Schildwächter war als Rendant (Kassenvorsteher) des Amtes Lütgendortmund Mitinitiator zahlreicher kommunaler Infrastruktureinrichtungen im Bezirk, Turner und Turnerfunktionär sowie Mitglied des Presbyteriums der evangelischen Kirchengemeinde Lütgendortmund.
Rendant der Kassen
Der 1859 in Homberg/Alsfeld geborene Schildwächter begann seine berufliche Laufbahn 1877 an der staatlichen Steuerkasse Dortmund. 1879 wurde er Verwalter und 1888 Rendant der Kassen des Amtes Lütgendortmund.

Heinrich Schildwächter war Anhänger der Turnerbewegung und wurde 1888 Mitglied des Turnvereins Eintracht in der Lütgendortmund. Dort übernahm er Verantwortung zunächst als Turnwart, dann als 2. Vorsitzender und von 1898 bis 1912 als Vorsitzender.
Turnwart und Geschäftsführer
Heinrich Schildwächter engagierte sich auch überregional als Bezirksturnwart, 1885 als Geschäftsführer und 1901 als Gau- bzw. Ehrengauvertreter des Hellweg-Märkischen Turngaus mit damals 8500 Mitgliedern.
Beruflich wirkte er 1889 bei der Gründung der "Vereinigung der Kommunalrendanten" im Regierungsbezirk Arnsberg mit, die heute noch als "Fachverband der Kommunalkassenverwalter" existiert.
Volksgarten-Initiator
1893 war er einer der Initiatoren zur Errichtung des Evangelischen Krankenhauses Lütgendortmund. Seine Pionierarbeit fand weitere Höhepunkte, 1893 in der Gründung der Amtssparkasse Lütgendortmund, 1898 in der Förderung der Schaffung des Lütgendortmunder Volksgartens und im Vorstand der Gewerbebank, der heutigen Volksbank Dortmund NordWest.

Als Heinrich Schildwächter am 10. Februar 1932 in Lütgendortmund starb, folgten viele Hundert Menschen seinem Sarg.
Pferde-Omnibus

  • Wilhelm Mohrenstecher entdeckte bei seinen Nachforschungen, dass Heinrich Schildwächter als Amtsrentmeister für die Kirchengemeinde und für seine Turner Ausflüge mit dem Pferde-Omnibus zu naheliegenden Ausflugszielen oder mit dem Zug für mehr als hundert Personen an den Rhein oder die Mosel organisierte.
  • Gemeinsam mit Nachfahren Schildwächters enthüllte Bezirksbürgermeister Heiko Brankamp das Straßenschild mit Legende an der Heinrich-Schildwächter-Straße.

Von Holger Bergmann

Kommentare
Aus dem Ressort
Fördervereins-Chef kritisiert Schließung der Alfred-Adler-Schule
Sorgen um Schüler
Andreas Heiermann, Vorsitzender des Fördervereins der Alfred-Adler-Schule (AAS), kann nicht nachvollziehen, warum die Förderschule an der...
Messerüberfall auf Tankstelle in Deusen
Huckarder Straße
Ein Unbekannter hat am Donnerstagabend eine Tankstelle an der Huckarder Straße in Deusen überfallen. Ein 63 Jahre alter Mitarbeiter stand gerade...
Eltern schimpfen über Rattenbefall an zwei Dortmunder Kitas
Hygiene
Eltern beschweren sich über Ratten auf dem Außengelände zweier städtischer Kindertagesstätten. Die Stadt widerspricht Vorwürfen, sie reagiere nicht.
Bezirksvertreter lehnen Sparpläne ab
Schmerzhafte Einschnitte
Die Haushaltskonsolidierung bringt nicht nur schmerzhafte finanzielle Einschnitte mit sich. Sie vergrößert auch den Graben zwischen Rathaus und...
Trickdieb bestiehlt 90-Jährigen in der eigenen Wohnung
An der Osningstraße
Der Senior wollte nur helfen und wurde dabei selbst zum Opfer: Ein 90 Jahre alter Mann ist am Mittwoch in seiner Wohnung in Dorstfeld Opfer eines...
Fotos und Videos
Neonazis in Dortmund
Bildgalerie
Rechtsradikale
83 Kilometer Emscher
Bildgalerie
Aus der Luft
Zocken im U-Turm: Die Next Level Conference
Bildgalerie
Fotostrecke
Black Sabbath in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke