Das aktuelle Wetter Dortmund 15°C
Geschichte

Skandal um die „Bismarckeiche“

24.08.2012 | 17:26 Uhr
Skandal um die „Bismarckeiche“
Wilhem Mohrenstecher, Lütgendortmunds Original, führte durch den historischen Ortskern. Vor dem Gesetzeshüter aus lämgst vergangenen Tagen blieben sogar die Autos stehenFoto: Helmut Matzanke

Lütgendortmund.   Wie sich die Zeiten doch ändern. Das zeigte das Lütgendortmunder Original Wilhelm Mohrenstecher bei einem historischen Rundgang durch seinen Stadtteil.

Wie sich die Zeiten doch ändern. Die Mitglieder der evangelischen Frauenhilfe Lütgendortmund (Leitung Annegret Lerch), Holte Kreta (Leitung Martina Diederich) und Somborn (Leitung Helga Harrold) wollten es wissen und begaben sich auf die Pfaden der Vergangenheit. Unterstützung fanden die Frauen beim sachkundigen Bürger und Lütgendortmund Original Wilhelm Mohrenstecher, der die Geschichte Lütgendortmunds zu seinem Hobby gemacht hat.

Von 1892 bis heute

Wilhelm Mohrenstecher schlüpfte in die Uniform eines preußischen Polizisten und führte seine begleitenden Damen vorbei an historischen Gebäuden des Ortsteils. Ausgehend vom „Café Blickpunkt“ erfuhren die Wissens hungrigen Teilnehmerinnen viele historische Details über die Entwicklung Lütgendortmunds ab 1892 bis heute – ein Zeitraum von 120 Jahren. Damals war Deutschland noch Kaiserreich, Kaiser Wilhelm II. regierte und Graf Leo von Caprivi war von 1890 bis 1894 Reichskanzler. In den folgenden Jahren machte der sprunghafte Anstieg der Bevölkerung, die sich durch den Zuzug von Arbeitern innerhalb von 20 Jahren verdreifachte, das dörfliche Lütgendortmund innerhalb weniger Jahrzehnte zum aufstrebenden Zentrum des Verwaltungsbezirks.

Wilhelm Mohrenstecher, immer eine lustige Anekdote auf seinen Lippen, führte seine begleitenden Damen über die Westricher Straße, damals Amtsstraße, wo zur Kaiserzeit Post, Amtshaus und Polizeiwache untergebracht waren. Auch die Straße Klosterbredde kann Historisches vermelden. Hier wurde nämlich im Jahre 1888 die erste Lütgendortmunder Zeitung gedruckt. Und die Westermannstraße, benannt nach dem ehemaligen Amtmann Westermann, trug damals die Bezeichnung Bismarckstraße. Hier angekommen, schilderte Wilhelm Mohrenstecher den schrecklichen Skandal um die Pflanzung der „Bismarckeiche“ im Jahre 1895. Unbekannte hatten den von 1871 bis 1890 im Amt stehenden Reichskanzler Fürst Otto von Bismarck in einem anonymen Brief beschimpft und eine verunglimpfende Karikatur seiner Person beigefügt. Dazu Wilhelm Mohrenstecher: Ein bis zum heutigen Tage ungelöster Kriminalfall.

Auch kleine, kaum wahrnehmbare dörfliche Kostbarkeiten, fanden das Interesse der Gruppe. So stehen zum Beispiel an der Einmündung Herta-/Berta-Straße zur Einmündung Limbecker Straße zwei so genannte Prellsteine, die Hausecken vor Beschädigungen durch Fuhrwerke schützen sollten. Vom historischen Rundgang wieder in Dorfmitte angekommen, informierte Wilhelm Mohrenstecher die Gruppe mit weiteren Details zum Amtshaus-Umzug, der Post und Druckerei sowie über die Geschichte des Lütgendortmunder Handels.

Zum Ausklang dieser Führung verweilten alle noch ein paar Stunden bei hochsommerlichen Temperaturen im „Blickpunkt Straßencafé“ und ließen bei selbstgebackenen Pflaumenkuchen das Geschehene noch einmal Revue passieren.

Helmut Matzanke


Kommentare
Aus dem Ressort
Stadt hilft Unwetter-Opfern mit Notfall-Fonds
Starkregen und...
Die Stadt hilft den Opfern des Unwetters in Marten vom 12. Juli auch finanziell: Sie richtet einen 90.000 Euro schweren Notfall-Fonds für die Betroffenen ein. Die müssen jedoch mehrere Kriterien erfüllen, bevor sie Geld von der Stadt bekommen. Wir erklären, welche - und bieten das Antragsformular...
Bövinghauserin spielt im nächsten Tatort mit
Inge Nieswand
Der spannendste Tag in ihrem Leben: Die Bövinghauserin Inge Nieswand ist im kommenden Dortmund-Tatort zu sehen. Im Treppenhaus trifft sie Kommissar Faber, der Schauspieler Robert Stadlober trägt ihre Tasche. So hat Inge Nieswand die Dreharbeiten erlebt.
Neonazis stören Fußballspiel gegen israelisches Team
Judenfeindliche Parolen
Judenfeindliche Parolen am Fußballplatz: 14 Neonazis haben am Dienstagabend versucht, das Freundschaftsspiel zwischen dem U19-Team aus Dortmunds Partnerstadt Netanya und einer Lütgendortmunder Stadtteilauswahl zu stören. Doch sie hatten die Rechnung ohne den Veranstalter gemacht.
Neonazis stören Fußball-Spiel gegen israelische Mannschaft
Antisemitismus
14 Neonazis aus dem Umfeld der Partei "Die Rechte" haben am Dienstag ein Freundschaftsspiel zwischen der U19 aus Dortmunds Partnerstadt Netanya und einer Lütgendortmunder Stadtteilauswahl gestört. Aber sie hatten die Rechnung ohne den Veranstalter gemacht.
Verhandlung dauert länger als geplant
K.o.-Tropfen-Prozess
Der Prozess um die mutmaßliche Vergewaltigung einer mit K.o.-Tropfen betäubten Studentin wird das Landgericht länger beschäftigen als ursprünglich geplant. Nach einer Pause von einem Monat sind weitere Zeugenvernehmungen vorgesehen, teilte die 31. Strafkammer am Dienstag mit.
Fotos und Videos
Neonazis in Dortmund
Bildgalerie
Rechtsradikale
83 Kilometer Emscher
Bildgalerie
Aus der Luft
Zocken im U-Turm: Die Next Level Conference
Bildgalerie
Fotostrecke
Black Sabbath in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke