Das aktuelle Wetter Dortmund 21°C
In Nette

Schulhofgestaltung Nette reift noch

14.10.2012 | 16:25 Uhr
Schulhofgestaltung Nette reift noch
Der Pausenbereich sollte ein sinnvoller Freiraum sein. Strittig ist ein Zaum ums Zentrum.Foto: Jochen Linz

Nette. Brennpunkt Schulgelände an der Dörwerstraße - so sieht es der SPD-Ortsverein Nette, der unter der Mitwirkung von Bürgerinnen und Bürgern des Ortsteils über die Neugestaltung des Schulgeländes nach Abschluss aller anstehenden Arbeiten Klarheit schaffen möchte.

Schon mehrmals fanden sich Interessierte aus der Bürgerschaft, der Stadt, des Jugendamtes und der Politik am „Runden Tisch“ zur Gesprächsrunden ein, konnten dabei aber kein endgültiges Konzept zum Abschluss bringen. Allen Beteiligten liegt es am Herzen, so der Parteivorstand, dass möglichst alle Bürgerinnen und Bürger gehört werden, sie ihre Vorstellungen zur Diskussion stellen, um letztendlich ein großes Spektrum der Meinungsvielfalt zur Neugestaltung einbringen zu können.

Container stören noch

Endgültig könne man aber erst ein klares Bild von einer Freiflächenneugestaltung des Schulzentrums Nette haben, wenn die noch auf dem Schulgelände stehenden Container abgezogen werden, hieß es im Laufe des Infoabend im evangelischen Gemeindezentrum an der Joachim-Neander-Straße.

Ist die Palette der Wunschvorstellungen unerschöpflich, sollte man auf jeden Fall die Vorstellungen der Schülerinnen und Schüler, die hier Ganztagsunterricht erhalten, in den Wunschkatalog mit einbeziehen, hieß es zudem. Denn für sie müsse unbedingt sinnvoller Freiraum in den Pausen geschaffen werden. Eine Umzäunung des Schulgeländes, um Randalierern den Zugang zu verwehren, wie es einige Bürger wünschen, habe sein Für und Wider - es wird eher kritisch gesehen.

Bereits im März 2009 stellte die damalige Leiterin des Fachbereichs Kinder- und Jugendförderung in einer Sitzung der Bezirksvertretung Mengede die Arbeitsergebnisse des „Runden Tisches Schulzentrum Nette“ vor.

Kein Zaun - oder doch?

Eine wichtige Aussage darin war, dass es keinen Zaun um das Schulgelände geben werde. Stattdessen sollte das Gelände durch Hecken und Pflanzen abgegrenzt und als nichtöffentliche Verkehrsfläche kenntlich gemacht werden. Offensichtlich ist dies nach drei Jahren in Vergessenheit geraten, so der SPD-Ortsvereinsvorstand Detlef Adam und sein Team. Denn inzwischen würden vom „Runden Tisch“ Planungen zur Einfriedung des Geländes vorgestellt, die u. a. Mauern, Wälle, Zäune und Tore mit verriegelbaren Drehkreuzen vorsehen.

Zum Schluss der Diskussion meldete sich Werner Locker, Fraktionssprecher in der Bezirksvertretung Mengede, zu Wort. Der Ortspolitiker konnte sich dem Wunsch einer Umzäunung nicht anschließen. Er wies darauf hin, dass viele Wege zum Schulzentrum führen und so die Gefahr bestehe, dass nach einer Umzäunung das in der Ortsmitte gelegene Schulzentrum den Ortsteil Nette in zwei Teile spalten würde.

Helmut Matzanke


Kommentare
Aus dem Ressort
Stadt hilft Unwetter-Opfern mit Notfall-Fonds
Starkregen und...
Die Stadt hilft den Opfern des Unwetters in Marten vom 12. Juli auch finanziell: Sie richtet einen 90.000 Euro schweren Notfall-Fonds für die Betroffenen ein. Die müssen jedoch mehrere Kriterien erfüllen, bevor sie Geld von der Stadt bekommen. Wir erklären, welche - und bieten das Antragsformular...
Bövinghauserin spielt im nächsten Tatort mit
Inge Nieswand
Der spannendste Tag in ihrem Leben: Die Bövinghauserin Inge Nieswand ist im kommenden Dortmund-Tatort zu sehen. Im Treppenhaus trifft sie Kommissar Faber, der Schauspieler Robert Stadlober trägt ihre Tasche. So hat Inge Nieswand die Dreharbeiten erlebt.
Neonazis stören Fußballspiel gegen israelisches Team
Judenfeindliche Parolen
Judenfeindliche Parolen am Fußballplatz: 14 Neonazis haben am Dienstagabend versucht, das Freundschaftsspiel zwischen dem U19-Team aus Dortmunds Partnerstadt Netanya und einer Lütgendortmunder Stadtteilauswahl zu stören. Doch sie hatten die Rechnung ohne den Veranstalter gemacht.
Neonazis stören Fußball-Spiel gegen israelische Mannschaft
Antisemitismus
14 Neonazis aus dem Umfeld der Partei "Die Rechte" haben am Dienstag ein Freundschaftsspiel zwischen der U19 aus Dortmunds Partnerstadt Netanya und einer Lütgendortmunder Stadtteilauswahl gestört. Aber sie hatten die Rechnung ohne den Veranstalter gemacht.
Verhandlung dauert länger als geplant
K.o.-Tropfen-Prozess
Der Prozess um die mutmaßliche Vergewaltigung einer mit K.o.-Tropfen betäubten Studentin wird das Landgericht länger beschäftigen als ursprünglich geplant. Nach einer Pause von einem Monat sind weitere Zeugenvernehmungen vorgesehen, teilte die 31. Strafkammer am Dienstag mit.
Fotos und Videos
Neonazis in Dortmund
Bildgalerie
Rechtsradikale
83 Kilometer Emscher
Bildgalerie
Aus der Luft
Zocken im U-Turm: Die Next Level Conference
Bildgalerie
Fotostrecke
Black Sabbath in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke