Das aktuelle Wetter Dortmund 18°C
Industrielärm nervt Anwohner

Schlaflos in Dorstfeld

16.10.2012 | 18:35 Uhr
Schlaflos in Dorstfeld
Karl-Heinz Engel, dessen Immobilien unweit des Werkes von Hoesch-Spundwand und Profil liegen, ist genervt.Foto: Michael Printz

Dorstfeld. Er hat akribisch Buch geführt. Tag und Nacht. „Um vier Uhr morgens tat es einen Schlag“, erinnert sich Karl-Heinz Engel, „als wäre jemand erschossen worden.“ Tatort Dorotheenstraße. Und doch kein Krimi im Fernsehen, sondern Realität – wie der Anwohner versichert. Lärm am Sonntag von früh morgens bis mittags. Schlagen, Hämmern, Quietschen und schließlich ein „Pfeifton im hohen Frequenzbereich“. Sagt Karl-Heinz Engel, der den Verursacher des Lärms am liebsten zum Teufel schicken würde. Und wer Schuld an seinen schlaflosen Nächten und ruhegestörten Tagen hat, steht für den Geplagten fest: die nur 900 Meter Luftlinie von seiner Wohnung entfernte Firma Hoesch Spundwand und Profil GmbH (HSP).

Schon damals gab sich das Unternehmen, das zum Salzgitter-Konzern gehört, eher zugeknöpft.

Engel ist von Pontius nach Pilatus gelaufen, aber dann hat er doch die zuständige Aufsichtsbehörde ermittelt: die Bezirksregierung in Arnsberg. Und er hat sich an die Stadtteil-Zeitung gewandt, die bereits im Januar darüber berichtete. Arnsberg hat inzwischen nachgemessen. Der Prüfbericht liegt der Stadtteil-Zeitung vor. „Die haben nur Vogelgezwitscher mit ihren Mikrofonen aufgenommen“, empört sich der Beschwerdeführer, wie Engel im Bericht der Bezirksregierung genannt wird. Dass es Probleme durch Lärmbelästigung gibt, bestätigt auch ein Friseur aus der benachbarten Adlerstraße, der seinen Namen nicht in der Zeitung sehen möchte. Er hat früher jedoch vor allem gegen „den Krach, der von ThyssenKrupp kommt“, gekämpft. Denn seine Wohnung liegt nahe am Betriebsgelände des Konzerns. „Aber mein Anwalt hat mich nur abgezockt“, vermutet der Friseur. Gebessert habe sich nichts.

Spundwände für Baugruben

HSP stellt Spundwände her, wie sie etwa für Baugruben benötigt werden. Eine Spundwand besteht aus einzelnen Profilen (Spunddielen), die in den Boden gerammt oder gerüttelt werden. Die Dielen bestehen meist aus Stahl.

Das Unternehmen habe Ende August 2008 eine „wesentliche

Änderung des Warmwalzwerks“ beantragt und auch das erforderliche Lärmgutachten beigefügt, teilte die Bezirksregierung Anfang des Jahres auf Anfrage der Stadtteil-Zeitung mit.

Bernhard Kleinermann, Sprecher des Salzgitter-Konzerns (zu dem HSP gehört), bestätigte damals, dass ein neues Walzgerüst (Aufhängung der Walzen) installiert worden sei: „Wir sind sicher, dass das neue Walzgerüst (als Ursache für die Lärmentstehung, d. Red.) ausgeschlossen werden kann.“

Wie in solchen Fällen üblich, hat die Bezirksregierung damals nach Aktenlage entschieden und die Änderung genehmigt. Bereits 2010 ist die Anlage in Betrieb gegangen.

Das ist auch Engels Meinung in Sachen HSP. Er wird laut, ereifert sich, will zu seinem Recht kommen. Verständlich, wenn jemand seines Schlafs beraubt wird. Die Prüfer aus Arnsberg nehmen seine „subjektiv als belastend empfundenen (Lärm-)Immissionen“ durchaus ernst, wie der Pressesprecher der Bezirksregierung, Dr. Christian Chmel-Menges, bestätigt. Die Messungen hätten „selbstverständlich die Zeiträume berücksichtigt (…), die der Beschwerdeführer (…) als besonders belästigend beschrieben hatte“.

Vorher informiert

Karl-Heinz Engel will das nicht wahr haben. „Die Behörde hat das Unternehmen vorher über die Messungen informiert“, kritisiert er. Potemkin’sche Dörfer also? Natürlich nicht – sagt die Bezirksregierung. Aber es habe schon vorher einen Kontakt zwischen Engel und der Firma gegeben, wirft Arnsberg den Ball zurück. Dass Messungen vorgenommen würden, sei HSP wohl klar gewesen. Nur nicht, wann genau.

Bei der Bezirksregierung habe sich, wie deren Pressesprecher betont, außer Karl-Heinz Engel niemand beschwert. „Im Gegensatz zu einer subjektiven Wahrnehmung von Geräuschen“, meint dazu die zuständige Arnsberger Dezernentin Heike Farsbotter, „ist eine Messung immer eine objektive Darstellung einer Lärmsituation.“ Will heißen: Gemessen wurde nichts, und Karl-Heinz Engel wird weiter aus dem Schlaf gerissen – wenn’s nachts schlägt oder quietscht.

Von Sebastian Schulte


Kommentare
17.10.2012
14:39
In diversen...
von hamicha | #1

Elektronik-Shops kann man schon für relativ wenige Euro diverse Schall-/ Lärmpegel -Meßgeräte erwerben ,die einen subjektiven Eindruck in objektive Meßergebnisse und belegbare Beweise umwandeln können - und das möglichst mit glaubwürdigen Zeugen !
Was anderes macht die Bezirksregierung - wenn überhaupt - auch nicht!

Kommt eben nur auf die Zeit der Messung an und da kann es bei ordnungsrechtlichen Kontrollen schon mal hapern ( z.B.: i.d. Mittagspause des Verursachers ?) ,zumal ettliche Behördenmitarbeiter nur während der offiziellen Arbeitszeit von z.B. : 8-17 Uhr zur Verfügung stehen.
Und wenn die Behörde feststellt,daß die Lärmbelastung während dieser Zeit im zulässigen Rahmen war,gilt das selbstverständlich auch f.d. Rest des Tages !
Einem mußte ich sogar mal erklären wo man so´n Ding kaufen kann und wie es funktioniert , weil er keines zur Verfügung hatte.
Noch Fragen......?

Aus dem Ressort
Was die Bewohner Westrichs jetzt wissen müssen
Neue Baustelle
Diese Bauarbeiten dauern lange: Demnächst beginnt die DEW21 mit großen Sanierungsarbeiten an ihrem Strom-, Gas- und Wassernetz in Westrich. Die Anwohner müssen sich auf eine Reihe von Dingen gefasst machen. Wir verraten, welche das sind.
Stadtwerke-Mitarbeiter helfen Frau mit gebrochenen Beinen nicht
Gestrandet im Bus-Netz
Normalerweise braucht Britta Zinke mit dem Bus der Linie 471 acht Minuten bis nach Hause. Am Dienstag benötigte sie etwa anderthalb Stunden. Das lag nicht an ihren gebrochenen Beinen, sagt sie, sondern an den unfreundlichen DSW21-Mitarbeitern. Der Busnetz-Betreiber ist sich keiner Schuld bewusst.
Warum 1200 Haushalte am Morgen keinen Strom hatten
Versorgungsproblem
Etwa eine Stunde lang haben mehr als 1200 Haushalte im Dortmunder Westen am Donnerstagmorgen ohne Strom auskommen müssen. Um 5.57 Uhr gab es keine Energie mehr aus der Steckdose, betroffen waren Menschen in Rahm und auch in Teilen von Kirchlinde.
Arbeiten im Eiltempo
Ortskernsanierung Mengede
Bagger und Bauarbeiter prägen derzeit noch das Bild im Mengeder Ortskern. Doch nicht mehr lange, wie Jens Wilky vom Tiefbauamt verspricht. Auf gut drei Monate Vorlauf kann der Bauingenieur verweisen. Wir haben uns über den Stand der Dinge aufklären lassen.
Angst-Attacke im Gruselkeller
Jugendfreizeitstätte...
Horrorwetter vor dem Fenster, Ekel-Essen in der Küche, Schock-Momente im Grusel-Keller die Lütgendortmunder Kinder werden die Ferienspiele 2014 mit einem wohligen Grausen in Erinnerung behalten.
Fotos und Videos
Neonazis in Dortmund
Bildgalerie
Rechtsradikale
83 Kilometer Emscher
Bildgalerie
Aus der Luft
Zocken im U-Turm: Die Next Level Conference
Bildgalerie
Fotostrecke
Black Sabbath in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke