Das aktuelle Wetter Dortmund 2°C
Westcup 2012

„Respektvoll miteinander umgehen“

17.09.2012 | 18:47 Uhr
Funktionen
„Respektvoll miteinander umgehen“
Koordiniert mit Kollegen den Westcup 2012: Norbert WemmerFoto: Kevin Schrief

Jungferntal.   Jungferntal.Großen Beifall erntete im vergangenen Jahr die Premiere des U17-Bolzplatzturniers von Kinder- und Jugendeinrichtungen im Dortmunder Westen und Süden. Das Jugendamt der Stadt hat nun eine weitere Ausgabe des sogenannten Westcup ausgerichtet. Gegenwärtig laufen die Spiele der beiden Gruppen a vier Mannschaften. Die Stadtteil-Zeitung sprach mit Turnierkoordinator Norbert Wemmer unter anderem darüber, warum Tore und Punkte bei sportlichen Anlässen nicht immer alles sein müssen.

Großen Beifall erntete im vergangenen Jahr die Premiere des U17-Bolzplatzturniers von Kinder- und Jugendeinrichtungen im Dortmunder Westen und Süden. Das Jugendamt der Stadt hat nun eine weitere Ausgabe des sogenannten Westcup ausgerichtet. Gegenwärtig laufen die Spiele der beiden Gruppen a vier Mannschaften. Die Stadtteil-Zeitung sprach mit Turnierkoordinator Norbert Wemmer unter anderem darüber, warum Tore und Punkte bei sportlichen Anlässen nicht immer alles sein müssen.

Herr Wemmer. Wer hat dieses Turnier auf die Beine gestellt bzw. wer war seinerzeit Ideengeber?

Norbert Wemmer: Die Idee zu diesem Turnier hatten mein Kollege Mehmet Gevrek und ich. Weiter entwickelt und organisiert wurde es von Kollegen der beteiligten Einrichtungen und von mir.

Was ist bei der Premiere im vergangenen Jahr nicht so gut gelaufen? Was machen Sie in diesem Jahr anders oder besser?

Ein Problem des ersten Jahres war die relativ große Altersspanne, die bis zu sechs Jahre betrug. Dies führte im physischen Bereich zu sehr großen Unterschieden, wodurch einige Mannschaften bevorteilt waren. Durch eine rigidere Handhabung der Altersgrenze(max.16 Jahre) konnte dieses Problem reduziert, wenn auch nicht ganz gelöst werden. Ein zweiter Punkt ist die Dauer des Turnieres, die im letzten Jahr über vier Monate betrug. Dieses Jahr sind es sechs Wochen, was sowohl für die Organisation als auch für die Motivation der Mannschaften positiv ist

Tore, Punkte, Tabellenführung, Turniersieg: Ist es das, worauf es beim Westcup 2012 ankommt?

Natürlich sind dies, bezogen auf den Wettkampfgedanken, wichtige Kriterien. Aber es geht uns auch darum, eine respektvolle Haltung und Einstellung der SpielerInnen zu ihren Gegnern zu fördern und Niederlagen nicht als persönliche Demütigungen zu empfinden. Aus diesen Gründen wird in diesem Jahr ein Fairness-Pokal an die Mannschaft vergeben, die diese Kriterien in besonderem Maße erfüllt hat.

Warum wird auf Bauschuttplätzen und in Affenkäfigen gepöhlt und nicht etwa auf Kunstrasenanlagen?

Zum einen verfügt keine Jugendfreizeitstätte in ihrer unmittelbaren Nähe über einen Kunstrasenplatz. Zum anderen sind die Bolzplätze das Terrain, der fußballerische Ursprung dieser Jungs. Hier fühlen sie sich wohl, hier ist Fußball authentisch.

Kindern mangelt es oft an Bewegung. Dient ein solches Turnier der Abhilfe?

Dies ist auch ein Aspekt, angesichts der Kürze des Turniers, aber nur ein sekundärer. Sekundär auch deshalb, weil die, die hier spielen, auch sonst keine Bewegungsmuffel sind.

Fußball, so heißt es, verbindet. Soll der Westcup 2012 einen Beitrag zur Förderung der Integration leisten?

Integration ist mir ein zu großes Wort. Was der Westcup aber fördert, ist eine Annäherung der verschiedenen Kulturen und eine Reduzierung gegenseitiger Vorbehalte.

Von Norbert jacobs

Kommentare
Aus dem Ressort
So sieht die Dasa-Ausstellung im Dunkeln aus
Taschenlampenführung
Nachts im Museum, nur mit einer Taschenlampe bewaffnet - dieses Abenteuer können Kinder und Jugendliche in der Dasa erleben. Wir sind mit auf die...
Brandstiftung? Wohnung stand in Flammen
An der Kleybredde
Feuerwehreinsatz an der Kleybredde in Kley: Am Mittwochmorgen musste die Feuerwehr zu einem Wohnungsbrand ausrücken. Im zweiten Obergeschoss eines...
Schule wartet seit sieben Monaten auf neues Treppengeländer
Gefährlicher Sturmschaden
Im Juni 2014 kippte Pfingssturm Ela auch einen Baum am Kirchlinder Schulzentrum um. Er landete auf der Treppe eines Gehwegs. Dabei gingen fast alle...
Pfiffige Oma erkennt Betrüger an falschem Dortmunderisch
Enkeltrick
Eine Dortmunder Seniorin entlarvte am Telefon einen Enkeltrick-Betrüger. Der Mann sprach mit falschem Akzent. Doch das war nicht sein einziger Fehler.
Enkeltrick - Pfiffige Oma reagiert richtig
Polizei ermittelt
"Hallo Oma, wie geht es Dir?" Mit diesen Worten meldete sich am Montag ein Unbekannter bei einem Seniorenpaar in Marten und versuchte, sich als deren...
Fotos und Videos
Neonazis in Dortmund
Bildgalerie
Rechtsradikale
83 Kilometer Emscher
Bildgalerie
Aus der Luft
Zocken im U-Turm: Die Next Level Conference
Bildgalerie
Fotostrecke
Black Sabbath in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke
article
7108214
„Respektvoll miteinander umgehen“
„Respektvoll miteinander umgehen“
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/nord-west/respektvoll-miteinander-umgehen-id7108214.html
2012-09-17 18:47
Nord-West