Das aktuelle Wetter Dortmund 5°C
Kath. Krankenhaus West

Notfallpraxis wird zu Ärzte-Büros

16.01.2013 | 19:00 Uhr
Funktionen
Notfallpraxis wird zu Ärzte-Büros
Notfalldienst Krankenhaus Dortmund WestFoto: Jochen Linz/PiLi

Im Westen.   Zum 1. Februar schließt die kassenärztliche Kassenvereinigung Westfalen-Lippe die Notfalldienst-Praxis am katholischen Krankenhaus Dortmund-West. Für Patienten bedeutet das weitere Wege zur Hilfe.

Chefärzte-Büros statt Behandlungs-Zimmer: Die bisherigen Räume des hausärztlichen Bereitschaftsdienstes am Katholischen Krankenhaus Dortmund-West, die die kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) zum 1. Februar aufgibt (wir berichteten), werden zu Büros der Chefärzte der Inneren Abteilungen am Hospital. Das teilte das Krankenhaus gestern auf Nachfrage mit.

Damit vollzieht sich an dem Haus nach der Inbetriebnahme der neuen Zentral-Ambulanz ZAD (Zentrale Aufnahme- und Diagnostik-Abteilung) Mitte Dezember ein weiterer Schritt der räumlichen Neuorganisation.

Die Kommunikation leitender Mediziner verbessern

„Es geht um eine überschaubare Raumgröße“, erklärte Thomas Tiemann, Geschäftsführer der St. Lukas-Gesellschaft, zu der auch das katholische Krankenhaus gehört. Mit dem Umbau der Räume zu Chefärzte-Büros der internistischen Abteilungen könne das Krankenhaus sämtliche Chefarzt-Büros, auch die der anderen Fachabteilungen, an einer Stelle im Haus konzentrieren und damit die Kommunikation der leitenden Mediziner verbessern.

Für die Patienten ist allerdings die Aufgabe der hausärztlichen Bereitschaftspraxis die unmittelbarer Veränderung; sie müssen weitere Wege in Kauf nehmen, wenn ihre Hausarztpraxis geschlossen hat und sie dennoch ärztliche Hilfe benötigen: Ab Freitag, 1. Februar, müssen Patienten außerhalb der Sprechzeiten ihrer Hausärzte an Wochenenden und Feiertagen die dann in ganz Dortmund einzige Bereitschaftsdienstpraxis am Klinikum in der Stadtmitte (Beurhausstraße 26) aufsuchen – oder das Stadtgebiet verlassen. Für den Dortmunder Westen kommen die Bereitschaftspraxen in Castrop-Rauxel (St. Rochus-Hospital, Wittener Str. 51) oder möglicherweise sogar in Bochum (St. Josef-Hospital, Gudrunstr. 56) in Frage.

Zu wenig Patienten

Die KVWL begründet die Schließung der Praxis im Dortmunder Westen mit zu wenigen Patienten. So seien im Schnitt dienstags oder donnerstags „im Schnitt lediglich drei Patienten“ gekommen; auch an Wochenenden „war das Patientenaufkommen niedrig“, erklärt die KVWL.

Die KVWL hatte vor eineinhalb Jahren den hausärztlichen Notfalldienst umorganisiert und zentrale Bereitschaftspraxen in Westfalen eingerichtet.

Carsten Menzel

Kommentare
Aus dem Ressort
Fördervereins-Chef kritisiert Schließung der Alfred-Adler-Schule
Sorgen um Schüler
Andreas Heiermann, Vorsitzender des Fördervereins der Alfred-Adler-Schule (AAS), kann nicht nachvollziehen, warum die Förderschule an der...
Messerüberfall auf Tankstelle in Deusen
Huckarder Straße
Ein Unbekannter hat am Donnerstagabend eine Tankstelle an der Huckarder Straße in Deusen überfallen. Ein 63 Jahre alter Mitarbeiter stand gerade...
Eltern schimpfen über Rattenbefall an zwei Dortmunder Kitas
Hygiene
Eltern beschweren sich über Ratten auf dem Außengelände zweier städtischer Kindertagesstätten. Die Stadt widerspricht Vorwürfen, sie reagiere nicht.
Bezirksvertreter lehnen Sparpläne ab
Schmerzhafte Einschnitte
Die Haushaltskonsolidierung bringt nicht nur schmerzhafte finanzielle Einschnitte mit sich. Sie vergrößert auch den Graben zwischen Rathaus und...
Trickdieb bestiehlt 90-Jährigen in der eigenen Wohnung
An der Osningstraße
Der Senior wollte nur helfen und wurde dabei selbst zum Opfer: Ein 90 Jahre alter Mann ist am Mittwoch in seiner Wohnung in Dorstfeld Opfer eines...
Fotos und Videos
Neonazis in Dortmund
Bildgalerie
Rechtsradikale
83 Kilometer Emscher
Bildgalerie
Aus der Luft
Zocken im U-Turm: Die Next Level Conference
Bildgalerie
Fotostrecke
Black Sabbath in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke