Das aktuelle Wetter Dortmund 23°C
Kath. Krankenhaus West

Notfallpraxis wird zu Ärzte-Büros

16.01.2013 | 19:00 Uhr
Notfallpraxis wird zu Ärzte-Büros
Notfalldienst Krankenhaus Dortmund WestFoto: Jochen Linz/PiLi

Im Westen.   Zum 1. Februar schließt die kassenärztliche Kassenvereinigung Westfalen-Lippe die Notfalldienst-Praxis am katholischen Krankenhaus Dortmund-West. Für Patienten bedeutet das weitere Wege zur Hilfe.

Chefärzte-Büros statt Behandlungs-Zimmer: Die bisherigen Räume des hausärztlichen Bereitschaftsdienstes am Katholischen Krankenhaus Dortmund-West, die die kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) zum 1. Februar aufgibt (wir berichteten), werden zu Büros der Chefärzte der Inneren Abteilungen am Hospital. Das teilte das Krankenhaus gestern auf Nachfrage mit.

Damit vollzieht sich an dem Haus nach der Inbetriebnahme der neuen Zentral-Ambulanz ZAD (Zentrale Aufnahme- und Diagnostik-Abteilung) Mitte Dezember ein weiterer Schritt der räumlichen Neuorganisation.

Die Kommunikation leitender Mediziner verbessern

„Es geht um eine überschaubare Raumgröße“, erklärte Thomas Tiemann, Geschäftsführer der St. Lukas-Gesellschaft, zu der auch das katholische Krankenhaus gehört. Mit dem Umbau der Räume zu Chefärzte-Büros der internistischen Abteilungen könne das Krankenhaus sämtliche Chefarzt-Büros, auch die der anderen Fachabteilungen, an einer Stelle im Haus konzentrieren und damit die Kommunikation der leitenden Mediziner verbessern.

Für die Patienten ist allerdings die Aufgabe der hausärztlichen Bereitschaftspraxis die unmittelbarer Veränderung; sie müssen weitere Wege in Kauf nehmen, wenn ihre Hausarztpraxis geschlossen hat und sie dennoch ärztliche Hilfe benötigen: Ab Freitag, 1. Februar, müssen Patienten außerhalb der Sprechzeiten ihrer Hausärzte an Wochenenden und Feiertagen die dann in ganz Dortmund einzige Bereitschaftsdienstpraxis am Klinikum in der Stadtmitte (Beurhausstraße 26) aufsuchen – oder das Stadtgebiet verlassen. Für den Dortmunder Westen kommen die Bereitschaftspraxen in Castrop-Rauxel (St. Rochus-Hospital, Wittener Str. 51) oder möglicherweise sogar in Bochum (St. Josef-Hospital, Gudrunstr. 56) in Frage.

Zu wenig Patienten

Die KVWL begründet die Schließung der Praxis im Dortmunder Westen mit zu wenigen Patienten. So seien im Schnitt dienstags oder donnerstags „im Schnitt lediglich drei Patienten“ gekommen; auch an Wochenenden „war das Patientenaufkommen niedrig“, erklärt die KVWL.

Die KVWL hatte vor eineinhalb Jahren den hausärztlichen Notfalldienst umorganisiert und zentrale Bereitschaftspraxen in Westfalen eingerichtet.

Carsten Menzel



Kommentare
Aus dem Ressort
Weiterbildungsangebote im neuen Semester
Bürgerwohnung Westerfilde
Mit bewährten, aber auch neuen Angeboten beginnt der Verein Bildung für Westerfilde das Wintersemester. Die ehrenamtlichen Betreiber der Bürgerwohnung haben das Weiterbildungsprogramm vorgestellt.
Städtische Experten treffen Starkregen-Opfer
Versprechen eingelöst
Die Stadt hat Wort gehalten: Am Mittwochnachmittag trafen sich erstmals Wasser- und Waldexperten mit den Starkregen-Opfern aus Oespel und Kley vor Ort. Zwei Stunden lang durchstreiften sie den Dorneywald. Die Experten räumten viel Handlungsbedarf ein.
Neuer Aussichts-Förderturm an der A40 ist fertig
Raststätte
An Dortmunds westlichem Eingangstor begrüßt seit kurzem ein neuer Förderturm die Autofahrer auf der A40. Das 16 Meter hohe Bauwerk wird das Aushängeschild der Raststätte "Beverbach", die auf dem ehemaligen Parkplatz Somborn entsteht. Sie soll noch diesen Monat eröffnen — und einzigartig sein.
Neuer Aussichts-Förderturm an der A40 ist fertig
Raststätte eröffnet noch...
An Dortmunds westlichem Eingangstor begrüßt seit kurzem ein neuer Förderturm die Autofahrer auf der A40. Das 16 Meter hohe Bauwerk wird das Aushängeschild der Raststätte "Beverbach", die auf dem ehemaligen Parkplatz Somborn entsteht. Sie soll noch diesen Monat eröffnen.
Stadt zahlt 33 Starkregen-Opfern Soforthilfe
Hilfsfonds
Nach dem Starkregen im Juli bekommen 33 betroffene Haushalte im Dortmunder Westen Geld aus dem Hilfsfonds der Stadt und der Emschergenossenschaft. Einige Antragsteller gingen hingegen leer aus.
Fotos und Videos
Neonazis in Dortmund
Bildgalerie
Rechtsradikale
83 Kilometer Emscher
Bildgalerie
Aus der Luft
Zocken im U-Turm: Die Next Level Conference
Bildgalerie
Fotostrecke
Black Sabbath in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke