Neuauflage der Oldieparty: Wie einst unterm Förderturm

20 Jahre ist es her, dass es die letzte Oldieparty "Beat unterm Förderturm" gab. Eine Party, die bis zu 1500 Besucher in die Maschinenhalle der Zeche Zollern lockte. Am Samstag gibt es eine Neuauflage im Haus Windau. Hier finden Sie Fragen und Antworten zu dem Event.

Bövinghausen.. Wann war die erste Ausgabe von "Beat unterm Förderturm"?

1987 organisierten Willi Böhmer und Horst Krumme die erste Ausgabe der Oldieparty "Beat unterm Förderturm". In der Maschinenhalle der Zeche Zollern waren beim Soundcheck gerade einmal sechs Grad Celsius. Die Band glaubte nicht, dass überhaupt jemand kommen würde. Dann die Überraschung: 400 Gäste. "Wir konnten das gar nicht glauben. Der Beginn einer Erfolgsserie", erinnert sich Horst Krumme. Bis 1995 organisierten die beiden Oldie-Fans die Party. Der Kontakt blieb aber auch nach der gemeinsamen Party zwischen den beiden bestehen.

Wie kam es zu der Neuauflage?

Ganz einfach: abends beim gemeinsamen Bier. Da hat Horst Krumme zu seinem Freund gesagt: "Lass es uns doch noch einmal machen." Sie wollen sich einfach noch einmal mit anderen Oldie-Fans an ausgelassene Nächte erinnern.

Wann und wo ist die Oldieparty?

Am Samstag (27. Juni) ab 19 Uhr geht es los. Sie wird ein bisschen kleiner sein als die letzte Auflage: Die Party ist nämlich nicht in der Maschinenhalle der Zeche Zollern, sondern im Haus Windau, Provinzialstraße 318. Das hat Wille Böhmer vor etwa 20 Jahren übernommen.

Welche Band spielt dort?

Live-Musik gibt es dieses Mal von der Band "Migenda & Friends". Die spielt Musik aus den 60er-, 70er- und 80er-Jahren. "Genau wie damals", so Willi Böhmer.

Wo gibt es die Karten?

Karten für die Oldienacht gibt es im Haus Windau. Sie können per Telefon unter (0231) 69 59 49 und (0163) 4 58 60 79 oder per Mail (hokru@icloud.com / kneipe@willi-boehmer.de) bestellt werden und kosten 12 Euro. Ein Teil des Erlöses (zwei Euro) gehen an das Hospiz St. Elisabeth.